Kunsthaus Graz

Lendkai 1
A - 8020 Graz

T: 0043 (0)316 8017-9200
F: 0043 (0)316 8017-9212

E: kunsthausgraz@museum-joanneum.at
W: http://www.kunsthausgraz.at


weitere Ausstellungen

Constantin Luser. Musik zähmt die Bestie

Feb 26, 2016 bis Mai 1, 2016

tn Die Ausstellung "Constantin Luser. Musik zähmt die Bestie" ist eine umfassende Personale des österreichischen Zeichners und Künstlers (*1976 in Graz, lebt und arbeitet in Wien). Im Zentrum steht der Gedanke einer Umwandlung der Zeichnung in die physisch erfahrbare Welt des Raumes, bestehend aus Haptik, Klang und Bewegung. Ausgehend von fünf spielbaren Instrumenten-Skulpturen öffnet die Ausstellung die vernetzte, assoziative und narrative Bild- und Gedankenwelt Constantin Lusers, die mit den Mitteln der Zeichnung und der Musik dem Leben Strukturen zu geben vermag.

Das Zeichnen liegt jedem künstlerischen Prozess Lusers zugrunde. Die Zeichnungen sind als geografische Umsetzungen seiner Gedanken zu lesen. Sie sind technisch komplex, mit vielen Ebenen aus Worten, Chiffren, Symbolen, abstrakten und figurativen Liniengeflechten versehene Systeme, die der Künstler in den dreidimensionalen Raum wachsen lässt. Sie mutieren zu Installationen, Skulpturen, Filmen und Performances. Seit einigen Jahren spielt Musik, aufgrund ihrer emotionalen Direktheit, in Lusers Arbeiten eine größere Rolle – er entwirft überdimensionale, verworrene und in sich verschlungene Instrumente für den Gebrauch von mehreren Musikerinnen und Musikern.

Die Ausstellung ist ein gezeichnetes, dreidimensional gewordenes Denk- und Ideensystem mit surrealen, verspielten und interaktiven Zügen. Die persönliche Gedankenwelt Lusers verfestigt sich in Materie, die durch ihre Klangfähigkeit zentraler Interaktionspunkt für das Ausstellungspublikum sein wird und damit visuell, auditiv und haptisch erlebbar ist.


Constantin Luser. Musik zähmt die Bestie
26. Februar bis 1. Mai 2016

'Trommeliglu (Islam erreicht Nordpol)' (Detail), 2007. Courtesy Rotwand, Zürich
'Bandoneon Intensivstation' (Detail), 2012. Courtesy Rotwand, Zürich
Molekularorgel (Detail), 2010; Foto: Markus Rössle