Museum Villa Stuck

Prinzregentenstraße 60
D - 81675 München

T: 0049 (0)89 455551-0
F: F 0049 (0)89 455551-24

E: villastuck@muenchen.de
W: http://www.villastuck.de/


weitere Ausstellungen

Willy Fleckhaus in der Villa Stuck

Jun 1, 2017 bis Sep 10, 2017

tn Nicht ohne Grund nannte man Willy Fleckhaus (1925-1983) den „teuersten Bleistift Deutschlands“. Wie kein Zweiter hat er die visuelle Kultur der jungen Bundesrepublik von den 1960er bis 80er Jahren geprägt. Fleckhaus verschmolz die Ratio der Schweizer Grafik mit der Phantasie des amerikanischen Editorial Design und wurde damit international zum Vorbild für wenigstens eine Generation von Zeitschriften- und Buchgestaltern, Werbeleuten und Fotografen.

Fleckhaus war auf praktisch allen Gebieten visueller Kommunikation tätig. Er hat Zeitschriften und Bücher gemacht, Plakate und Signets entworfen, Kataloge und Festschriften betreut. Konkret verbinden sich mit dem Namen Willy Fleckhaus Zeitschriften wie das legendäre, in Köln gegründete Jugendmagazin "twen" (1959-1971), die Illustrierte "Quick" oder das Supplement der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Buchreihen wie die in den Farben des Regenbogens gehaltene "edition suhrkamp", Ausstellungen zur Kölner photokina oder das Erscheinungsbild des WDR.

Willy (Wilhelm August) Fleckhaus (* 21. Dezember 1925 in Velbert; † 12. September 1983 in Castelfranco di Sopra, Italien) war nach einer Journalistenausbildung zunächst als Redakteur für die Zeitschriften "Fährmann" und "Aufwärts" tätig. 1953 übernahm er die graphische Gestaltung der gewerkschaftlichen Jugendzeitschrift "Aufwärts" und machte sich 1959 als Grafiker selbständig. Im selben Jahr gründete er mit Adolf Theobald und Stephan Wolf die Jugendzeitschrift "twen".

Neben Beratungsaufträgen u.a. für das Kölner Verlagshaus DuMont-Schauberg und die photokina war er ab 1959 für die Gestaltung der Buchreihen des Suhrkamp Verlags sowie für die Taschenbücher des Insel Verlags verantwortlich. In den Jahren 1972 und 1973 war Fleckhaus Präsident des deutschen Art Directors Club. 1974 wurde Willy Fleckhaus Professor an der Folkwangschule in Essen. 1980 wechselte er an die Bergische Universität Wuppertal und lehrte dort bis zu seinem Tod Typografie im Fachbereich Kommunikationsdesign.


Zur Ausstellung ist der Katalog "Willy Fleckhaus. Design, Revolte, Regenbogen" erschienen. Herausgeber: Michael Buhrs, Petra Hesse. Mit Beiträgen von Carsten Wolff und Hans-Michael Koetzle. 240 Seiten und zahlreiche farbige Abbildungen, zweisprachig (deutsch/englisch), ISBN: 978-3-9811342-4-7, Preis: EUR 29,90.

Willy Fleckhaus. Design, Revolte, Regenbogen
1. Juni bis 10. September 2017

Frankfurter Allgemeine Magazin, Nr. 28, 1980. Fotografie: anonym, Grafische Gestaltung: Willy Fleckhaus; © Hans Döring
twen, Nr. 2, 1962. Fotografie: Christa Peters, Grafische Gestaltung: Willy Fleckhaus; © MAKK
Aufwärts, Nr. 16, 1954. Fotografie: Christa Peters, Grafische Gestaltung: Willy Fleckhaus; © Hans Döring
Frankfurter Allgemeine Magazin, Nr. 185, 1983. Fotografie: David Finn, Grafische Gestaltung: Willy Fleckhaus; © Hans Döring