Kunsthalle Mannheim

Friedrichsplatz 4
D - 68165 Mannheim

T: 0049 (0)621 293 6452-6430
F: 0049 (0)621 293 6412

E: kunsthalle@mannheim.de
W: http://www.kunsthalle-mannheim.de/


weitere Ausstellungen

Der feine Schimmer: Zu Pfau und Perlmutt im Jugendstil

Sep 25, 2015 bis Jan 17, 2016

tn Eine Frau als Pfau: Grün-braun schimmern die Pfauenaugen in der bodenlangen Schleppe des tiefblauen Abendkleides. Auf dem Kopf trägt die Dame einen der Federkrone des Pfaus nachempfundenen Hut. Stolz blickt sie über ihre Schulter hinweg auf den Betrachter. "Frau vor einem Glasfenster (Pfau)" heißt das Ölgemälde von Kazimierz Stabrowski von 1908, das als wertvolle Leihgabe aus dem National Museum in Warschau nach Mannheim reist. Mit einer Höhe von 2,28 Metern ist es das größte Exponat in der Ausstellung "Der feine Schimmer. Zu Pfau und Perlmutt im Jugendstil".

In dieser Ausstellung, die an den Gründungsmythos der Kunsthalle anknüpft – an die Internationale Raumkunst-Ausstellung 1907 – werden über 100 Objekte gezeigt. Die Schau feiert Variationsfreude und Schönheitssinn des Jugendstils rund um das Motiv Pfau und den Werkstoff Perlmutt. Neben Gemälden und Kleinskulpturen werden Plakate, Bücher und Entwürfe, Möbel, Schmuck und Modeaccessoires präsentiert. Führende Künstler aus der Mannheimer Schau von 1907 kehren nach über 100 Jahren zurück in den sanierten Jugendstilbau und werden begleitet von René Lalique, Alphonse Mucha und Giacomo Balla mit Leihgaben aus internationalen Museen und Privatsammlungen von New York über Paris bis Warschau.

So auch das leuchtende Gemälde von Stabrowski. Der Kunstprofessor, Mitbegründer und Direktor der Akademie der Schönen Künste Warschau, hat die Studentin Zofia Borucinska auf einem Kostümball 1908 gemalt. Das Motto des Festes waren die vier Elemente und alles sich darin Tummelnde: Flora, Fauna und phantastische Wesen. Professoren und Studenten hatten die Saaldekoration entsprechend gestaltet. Die Gäste kamen als Blumen und Insekten. Ein gehörnter Teufel wurde ebenso gesichtet wie eine schimmernde Muschel, mit Perlen bestickt.

"Der feine Schimmer" zeichnet mit einer Vielzahl an Exponaten die Facetten des Jugendstils nach und lädt in sechs Räumen mit Titeln wie "Modernes Leben" – "Vanity Room" – "Winterreise" zum assoziativen Betrachten und Genießen ein. Die am 24. September 2015 eröffnende Ausstellung läuft bis 17. Januar 2016.


Der feine Schimmer: Zu Pfau und Perlmutt im Jugendstil
25. September 2015 bis 17. Januar 2016

Leo Putz (1869 – 1940): Bajadere, 1903. Öl auf Holz; © Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München
René Lalique (1860 – 1945): Mascotte Libellule grande, 1928. Glas; © Musée Lalique Wingen-sur-Moder
Kazimierz Stabrowski (1869-1929): Peacock (Against the back drop of a stained glass window). Öl auf Leinwand; © National Museum Warschau