Aargauer Kunsthaus

Aargauerplatz
CH - 5001 Aarau

T: 0041 (0)62 83523-30
F: 0041 (0)62 83523-29

W: http://www.aargauerkunsthaus.ch/


weitere Ausstellungen

Manor Kunstpreis Aarau 2016. Marta Riniker-Radich

Apr 30, 2016 bis Aug 7, 2016

tn Marta Riniker-Radich (*1982) ist Trägerin des Manor Kunstpreises Aarau 2016. Diese Auszeichnung bietet Anlass für eine Einzelausstellung im Aargauer Kunsthaus, für die die Künstlerin eine Reihe neuer Werke geschaffen hat. Zeichnend, filmend, gestaltend und schreibend befragt sie unser ambivalentes Verhältnis zum Körper im Spannungsfeld von Wellnesstrends, Schönheitskult und Gesundheitswahn. Riniker-Radich setzt sich seit mehreren Jahren insbesondere mit dem Medium Zeichnung auseinander.

Für die Einzelausstellung im Aargauer Kunsthaus löst sich die Künstlerin von den bunt-schillernden, menschenleeren Landschaften, für die sie bekannt ist, und expandiert in den realen Raum, in dem sie eine Serie neuer Papierarbeiten, Objekte, Videoprojektionen und Texte zu einem installativen Ganzen verbindet.

In ihren für Aarau geschaffenen Werken befasst sich Marta Riniker-Radich mit unserem ambivalenten Verhältnis zu Körper und Gesundheit. Ausgangspunkt ihrer künstlerischen Recherche bilden die Schriften des amerikanischen Arztes John Harvey Kellogg (1852 - 1943). Hierzulande vor allem bekannt als Erfinder der Cornflakes (zusammen mit seinem Bruder Will Keith Kellogg), hatte der Sanatoriumsleiter als Vertreter eines holistischen Gesundheitsansatzes eine Vielzahl von Behandlungen, wie Hydrotherapie, Lichttherapie, Diäten und Massagetechniken entwickelt und propagiert. Ansätze, die auch gegenwärtig diskutiert werden und – teilweise in weiterentwickelter Form – eine breite Anwendung finden.

Mit präzisen, farbintensiven Zeichnungen von Körperteilen bietet die Künstlerin anatomische Einblicke, während sie in ihren neuen Videoarbeiten an die äusserst detaillierten Massageanleitungen Kelloggs anknüpft. Die intimen Gesten der ausgeführten Berührungen pendeln zwischen Zuwendung und unterschwelliger Aggression. Das Thema der Gewalt und körperlichen Disziplinierung ist auch den Objekten, die aus Alltagsmaterialien gefertigt sind, eingeschrieben.

Ergänzend zu diesen neuen Werkgruppen präsentiert die in Genf lebende Künstlerin Textpassagen und eigene, fiktionale Schriften. Ausgehend von Kelloggs Lehre befragt Marta Riniker-Radich zeichnend, filmend, gestaltend und schreibend unsere gegenwärtige Beziehung zum Körper, im Spannungsfeld von Wellnesstrends, Schönheitskult und Gesundheitswahn. Die Auseinandersetzung rund um die gesellschaftliche Normierung des Körpers mündet nicht zuletzt in die Frage nach Kontrolle und Macht, ein Themenfeld, das die Künstlerin seit längerem beschäftigt.

Der Manor Kunstpreis, einer der wichtigsten Förderpreise des zeitgenössischen Kunstschaffens in der Schweiz, wurde 1982 von Philippe Nordmann ins Leben gerufen, um jungen Schweizer Kunstschaffenden eine Plattform zu bieten. Ein Blick auf die Liste der Preisträger/-innen zeigt, dass der Manor Kunstpreis zum internationalen Durchbruch einer ganzen Reihe von Künstlerinnen und Künstlern, wie zum Beispiel Luciano Castelli (Kunstpreis Luzern 1984), Marie José Burki (Kunstpreis Genf 1993), Pipilotti Rist (Kunstpreis St. Gallen 1994) oder Lena Maria Thüring (Kunstpreis Basel 2013), beigetragen hat.


Manor Kunstpreis Aarau 2016. Marta Riniker-Radich
30. April bis 7. August 2016

The x-ray test meal, 2016. Colored pencil on paper, 21 x 29.7 cm; Courtesy the artist and gallery Francesca Pia
Cloudy swelling of the muscles, 2016. Colored pencil on paper, 21 x 29.7 cm; Courtesy the artist and gallery Francesca Pia
A luxuriant coating of molds, yeasts, and bacteria, 2016. Colored pencil on paper, 21 x 29.7 cm; Courtesy the artist and gallery Francesca Pia
Extremely virulent poisons, 2016. Colored pencil on paper, 21 x 29.7 cm; Courtesy the artist and gallery Francesca Pia