Museum Kunst Palast

Ehrenhof 4-5
D - 40479 Düsseldorf

T: 0049 (0)211 8992460

E: info@museum-kunst-palast.de
W: http://www.museum-kunst-palast.de/


weitere Ausstellungen

Erika Kiffl. Von Ai Wei Wei bis Gerhard Richter

Aug 7, 2015 bis Okt 18, 2015

tn Die Fotografin Erika Kiffl (geb. 1939 in Karlsbad) ist die Chronistin der Düsseldorfer Kunstszene seit den 1970er Jahren. Sie hat die Aktivitäten der Kunstakademie ebenso begleitet wie Ausstellungsserien des Kunstpalasts, und sie hat Künstler wie Gerhard Hoehme, Gerhard Richter, Ulrike Rosenbach, Jan Schoonhoven und Günther Uecker in ihren Ateliers aufgenommen.

Zahlreiche Reisen führten sie nach Osteuropa, z. B. in die damalige Tschecheslowakei, die sie im Alter von sieben Jahren verlassen musste, und nach Polen zur Zeit der Solidarnosc-Bewegung. Seit den 1980er Jahren schuf sie zudem verschiedene Serien von Künstlern in Japan und China. Erika Kiffl ist eine der Initiatoren des 2003 am Museum Kunstpalast begründeten Archivs künstlerischer Fotografie der rheinischen Kunstszene (AFORK), das inzwischen rund 1.000 Fotografien von ihr angekauft hat.

Die Ausstellung mit ca. 100 Fotografien aus diesem Archiv vermittelt einen Eindruck ihres eigenständigen fotografischen Werks wie auch der Vielfalt der zeitgenössischen Kunst, deren - meist verborgeneEntstehungsprozesse sie als Beobachterin festhielt: Ihre Fotografien wollen gleichsam Kunst und Dokumentation sein.


Erika Kiffl. Von Ai Wei Wei bis Gerhard Richter
7. August bis 18. Oktober 2015

Gerhard Richter in seinem Atelier, Fürstenwall, Düsseldorf, 1967. Farbfotografie auf Aludibond, 50 x 50 cm; Stiftung Museum Kunstpalast, AFORK, Düsseldorf. © Erika Kiffl, 2015; © Gerhard Richter, 2015
Ai Weiwei in seinem Atelier, Peking, 1995. Silbergelatine auf Barytpapier, 28,5 x 28,6 cm; Museum Kunstpalast, AFORK, Düsseldorf. © Erika Kiffl, 2015; © Ai Weiwei, 2015
Gerhard Richter in seinem Atelier, Brückenstraße, Düsseldorf, 1977. Silbergelatine auf Barytpapier, 29,1 x 29,1 cm; Museum Kunstpalast, AFORK, Düsseldorf. © Erika Kiffl, 2015; © Gerhard Richter, 2015