Migros Museum für Gegenwartskunst

Limmatstrasse 270
CH - 8005 Zürich

T: 0041 (0)44 277 20 50
F: 0041 (0)44 277 62 86

E: info@migrosmuseum.ch
W: http://www.migrosmuseum.ch/


weitere Ausstellungen

Toys Redux – On Play and Critique

Mai 30, 2015 bis Aug 16, 2015

tn Die Gruppenausstellung "Toys Redux – On Play and Critique" vereint Künstler, die sich populärkulturelle Formate und Bildwelten aneignen, die üblicherweise an Kinder oder Teenager adressiert sind. Die Übernahme und Manipulation von Motiven aus Videospielen, Fernsehserien, Filmen und Comics sind jedoch nicht nur als populärkulturelle Zitate zu lesen, sondern kommentieren gleichzeitig die kapitalistische Produktion dieser Warenwelten.

Die Pop-Ästhetik und das Versprechen einer "unschuldigen" und spielerischen Kinder- oder Fantasiewelt kontrastieren mit der Realität dieser neoliberalen Werbe- und Marktstrategien. Die thematische Ausstellung bringt Arbeiten von Künstlern unterschiedlicher Generationen zusammen und schliesst ebenfalls Werke aus der Sammlung des Migros Museum für Gegenwartskunst ein. Die Ausstellung vertieft damit einen fortlaufenden thematischen Schwerpunkt des Museums, der etwa durch Ausstellungen von Cory Arcangel (2005), Marvin Gaye Chetwynd (2007), und Alex Bag (2011) sowie "Deterioration, They Said" (2009) gelegt wurde.

Die in der Ausstellung gezeigten Werke fokussieren unterschiedliche thematische Schwerpunkte und formale Bezugnahmen. Harun Farockis (*1944, Tschechien, † 2014, Deutschland) Filminstallation "Parallele I–IV" (2012–14) thematisiert die Rhetorik und Ästhetik von Videospielen, welche sich im heutigen digitalen Zeitalter nicht nur in Kinderzimmern grosser Beliebtheit erfreuen. In vier Teilen zeichnet Farocki die Entwicklung computeranimierter Bildwelten nach und hinterfragt deren Konstruktion und Bedeutung.

Bildsprache und Funktionen von Videospielen und deren Wirtschaftsfaktor werden auch von Cory Arcangel (*1978, USA) und Tabor Robak (*1986, USA) ins Zentrum gestellt. Arcangel dekonstruiert in "Super Landscape 1" (2005) den Klassiker Super Mario Bros. von 1985. Robaks aufwändig programmierte "Animation Analphabetic Aquarium" (2014) untersucht die immersiven Oberflächen und Mechanismen von zeitgenössischen Computerspielen. Des Weiteren bildet das Fernsehen ein Referenzsystem für viele der in der Ausstellung gezeigten Werke. In den 1980er und frühen 1990er Jahren erlebten Unterhaltungsformate mit spielerischen Interaktionsmöglichkeiten einen regelrechten Boom. Die in der Ausstellung gezeigten Künstler machen sich unter anderem die gezielte Zuschaueransprache solcher Fernsehformate zunutze.

Die Videoarbeit "Mike Builds a Shelter" (1985) von Michael Smith (*1951, USA) persifliert Do-ityourself-Sendungen für Heimwerker, während Alex Bag (*1969, USA) & Patterson Beckwith (*1972, USA) im Rahmen eines "Public Access Television"-Projektes die zahlreiche Folgen umfassende Late-Night-Show "Cash from Chaos / Unicorns & Rainbows" (1994–1997) kreierten. Jan Peter Hammers (*1972, Deutschland) Video "The Jungle Book" (2013) reflektiert das Genre der pädagogischen Kindersendung. Es betont die Ambivalenz von spielerischen Formaten, die Kinder nicht nur unterhalten, sondern auch bestimmte Wertesysteme vermitteln oder die Kinder als zukünftige Kunden rekrutieren.

Claus Richters (*1971, Deutschland) Installation "Very Large Self-Portrait with Train and Colored Lights" (2015) besteht aus aufgetürmten Geschenkpaketen und kommentiert die eskapistischen Verlockungen von Fantasiewelten, die von Wirtschaftsimperien wie der Walt Disney Company zu Warenwelten gemacht werden. Mit der direkten Verbindung von künstlerischer Produktion, Pop-Ästhetik und wirtschaftlichen Gesetzmässigkeiten beschäftigt sich Lily van der Stokker (*1954, Niederlande) in ihrem Wandgemälde "Interesting Work" (2003/2014), auf dem Textfragmente zu alltäglichen ökonomischen Kalkulationen zu lesen sind. Nic Hess‘ (*1968, Schweiz) ornamentale Anordnung von Tierlogos internationaler Konzerne in der Installation "kollekTIEREnd" (1998) – wie auch die Merchandising und Werbung aufgreifenden Arbeiten von Timur Si-Qin (*1984, Deutschland), Danny McDonald (*1971, USA) und Simon Denny (*1982, Neuseeland) verdeutlichen, wie eng Spiel und Vermarktung miteinander verbunden sind.

KünstlerInnen: Cory Arcangel – Alex Bag & Patterson Beckwith – Judith Bernstein – Vittorio Brodmann – Marvin Gaye Chetwynd – Simon Denny – Harun Farocki – Jan Peter Hammer – Nic Hess – Danny McDonald – Dawn Mellor – Claus Richter – Tabor Robak – Timur Si-Qin – Michael Smith – Lily van der Stokker – Julia Wachtel – Hannah Weinberger


Toys Redux – On Play and Critique
30. Mai bis 16. August 2015

Jan Peter Hammer: The Jungle Book, 2013. HD Video (Farbe, Ton), Videostill; Courtesy of the artist and Supportico Lopez, Berlin
Cory Arcangel: Super Landscape #1, 2005. 4 Wandprojektionen, 2 Monitore , mp3 Datei, Dimensionen variabel; Sammlung Migros Museum für Gegenwartskunst, Foto: Stefan Altenburger
Danny McDonald: Credit Card Offering 2 (Uncle Sam in a Hat with Vulture & Rat), 2012. 127 x 25 x 33 cm; Courtesy of the artist and Galerie Isabella Bortolozzi, Berlin, Foto: Nick Ash
Tabor Robak: Analphabetic Aquarium, 2014. 4-Channel HD Video, 30 Min., 305 x 128 cm; Courtesy of the artist and Team (gallery, inc.), New York, Videostill
Julia Wachtel: Local, 2011. Öl auf Leinwand, 102 x 218 cm; Courtesy of the artist and VilmaGold, London. Foto: Etienne Frossard