Max Ernst Museum

Max-Ernst-Allee 1
D - 50321 Brühl

T: 0049 (0)2232 5793 116
F: 0049 (0)2234 9921 300

E: info@maxernstmuseum.de
W: http://www.maxernstmuseum.de/


weitere Ausstellungen

100 Jahre Künstlerfreundschaft Max Ernst und Hans Arp

Sep 28, 2014 bis Feb 22, 2015

tn Zwischen dem 28-jährigen Hans Arp (1886-1966) und dem fünf Jahre jüngeren Max Ernst (1891-1976) begann 1914 eine lebenslange Freundschaft, in deren Verlauf sie immer wieder an gemeinsamen Projekten und Veröffentlichungen arbeiteten. Aber auch ihre Biografien weisen Parallelen auf. So erhielten die beiden Künstler der Klassischen Moderne vor 60 Jahren im Sommer 1954 die Großen Preise der 27. Biennale von Venedig: Hans Arp den Preis für Skulptur und Max Ernst für sein malerisches Werk.

Die Ausstellung "Der Arp ist da! 100 Jahre Freundschaft Hans Arp und Max Ernst" im Max Ernst Museum Brühl des LVR rekonstruiert die Präsentation von Hans Arp auf der Biennale in wesentlichen Teilen und zeigt neben Plastiken und Holzreliefs ausgewählte Dokumente sowie Fotografien, u.a. von Man Ray und Ernst Scheidegger. Wichtige Werke aus den Sammlungen führender Museen in Deutschland, Frankreich, der Schweiz oder den USA werden ergänzt durch zahlreiche Leihgaben aus dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

Gemeinschaftsarbeiten beleuchten das subtile Spannungsfeld zwischen den beiden Künstlern, wie der 1930 veröffentlichte Gedichtband "weisst du schwarzt du", für den Max Ernst zehn Texte von Hans Arp durch fünf Holzstichcollagen poetisch bildhaft erweiterte. Ebenso zeigt der Gemeinschaftsroman "L’homme qui a perdu son squelette" (Der Mann, der sein Skelett verlor) von 1939, an dem sich neben Hans Arp und Max Ernst auch Leonora Carrington, Paul Éluard oder Georges Hugnet beteiligten, das komplexe Netzwerk auf, in dem die beiden Künstler aktiv waren.


In Kooperation mit dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck in Remagen und der dortigen Ausstellung "Der Max ist da!" wird – ergänzt durch einen gemeinsamen Katalog – das Spektrum dieser besonderen Künstlerfreundschaft in einer Doppelausstellung ausgebreitet: 296 Seiten, zahlreichen, meist farbigen Abbildungen und Beiträgen von Heribert Becker, Patrick Blümel, Julia Freiboth, Oliver Kornhoff, Thomas Lischeid, Jürgen Pech, Achim Sommer und Adrian Sudhalter.


Der Arp ist da!
100 Jahre Künstlerfreundschaft Max Ernst und Hans Arp
28. September 2014 bis 22. Februar 2015

Hans Arp mit »Ptolemäus I«, Venedig, Juni 1954; Arp Fondazione Marguerite Arp, Locarno. Max Ernst mit seiner Bronze »The King playing with the Queen«, Venedig, Juni 1954; © akg-images / Archivio Cameraphoto Epoche, Fotos: Dino Jarach
Max Ernst: Fiat Modes, pereat ars, 1919. Mappe Nr. 19 m. 8 Lithografien; Stiftung Arp e.V., Rolandswerth/Berlin. Foto: Wolfgang Morell
Hans Arp: Einaugpuppe, 1963. Arp Museum Bahnhof Rolandseck; Foto: Nic Tenwiggenhorn