Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Friedrich-Ebert-Allee 4
D - 53113 Bonn

T: 0049 (0)228 9171-0
F: 0049 (0)228 234154

E: info@kah-bonn.de
W: http://www.bundeskunsthalle.de/


weitere Ausstellungen

Ernst Ludwig Kirchner. Erträumte Reisen

Nov 16, 2018 bis Mär 3, 2019

tn Ernst Ludwig Kirchner gehört zu den bekanntesten Malern des deutschen Expressionismus und zählt als Mitbegründer der Brücke-Gruppe am Anfang des 20. Jahrhunderts zu den wichtigsten Künstlern. Durch das Leben und Werk des Malers zieht sich wie ein roter Faden seine Suche nach dem Exotischen und Ursprünglichen, nach anderen Ländern und Kulturen. Entstanden sind farbenprächtige Bilder aus der Fantasie, in denen er fremde Welten erschuf und doch seiner Lebensrealität stets verhaftet blieb.

Anhand ausgewählter Stationen wie Dresden, Berlin, Fehmarn und Davos zeichnet die Ausstellung Kirchners Lebensweg und Schaffen nach. Die retrospektive Ausstellung mit mehr als 180 Kunstwerken veranschaulicht, wie er gesellschaftliche und künstlerische Einflüsse immer wieder neu verarbeitete und dabei auch persönlich und malerisch Neuland betrat.

Die Ausstellung wird kuratiert von Katharina Beisiegel (Art Centre Basel) in Zusammenarbeit mit dem Kirchner Museum Davos und mit Thorsten Sadowsky und organisiert vom Art Centre Basel in Zusammenarbeit mit der Bundeskunsthalle.


Ernst Ludwig Kirchner. Erträumte Reisen
16. November 2018 bis 3. März 2019

Ernst Ludwig Kirchner: Mandolinistin, 1921. Öl auf Leinwand, 90 x 120 cm; © Kirchner Museum Davos. Foto: Kirchner Museum Davos, Jakob Jägli
Ernst Ludwig Kirchner: Die drei alten Frauen, 1925 – 1926. Öl auf Leinwand, 110 x 130 cm; © Kirchner Museum Davos. Foto: Kirchner Museum Davos, Jakob Jägl
Ernst Ludwig Kirchner: Drei Akte im Walde, 1933. Holzschnitt; Abzug in Schwarz von der Zeichnungsplatte des Farbholzschnittes auf imitiertem Japanpapier, 35.3 x 49.7 cm. © Kirchner Museum Davos, Foto: Kirchner Museum Davos
Ernst Ludwig Kirchner: Akrobatenpaar. Zwei Akrobatinnen, 1932–1933. Öl auf Leinwand, 85,5 x 72 cm; Kirchner Museum Davos. © Kirchner Museum Davos, Jakob Jägli