Hamburger Bahnhof

Invalidenstraße 50/51
D - 10557 Berlin

T: 0049 (0)30 397834-12
F: 0049 (0)30 397834-13

E: hbf@smb.spk-berlin.de
W: http://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/hamburger-bahnhof/home.html


weitere Ausstellungen

Mariana Castillo Deball. Parergon

Sep 20, 2014 bis Mär 1, 2015

tn Die mit dem Preis der Nationalgalerie 2013 ausgezeichnete Künstlerin Mariana Castillo Deball (*1975 in Mexico City), wird ab September 2014 ein eigens für ihre Einzelausstellung entwickeltes Projekt in der Historischen Halle des Hamburger Bahnhofs zeigen. Die raumgreifende Installation vereint verschiedene künstlerische Überlegungen an der Schnittstelle zwischen historischer Forschung, Philosophie und Kunst, die für das Werk von Mariana Castillo Deball ausschlaggebend sind.

Für ihre Arbeiten eignet sie sich gezielt Themenfelder an und überführt den gewachsenen Forschungsprozess, an Methoden der Archäologie, Ethnografie und Wissenschaftsgeschichte erinnernd, in eine zeitgenössische künstlerische Formensprache. Vergessenes wird in neue Zusammenhänge gestellt, um erfahrbare Bilder und alternative Lesarten entstehen zu lassen. Für die Schau im Hamburger Bahnhof widmet sich die Künstlerin den "Biografien von Dingen". Ihr Augenmerk richtet sie dabei auf museale Sammlungsobjekte, die nicht selten "wandernd zwischen Hinterhöfen, Kellern, Sockeln, Vitrinen, Museen, Wanderausstellungen und privaten Sammlungen ein unbeständiges Leben hatten" (Mariana Castillo Deball).

Im Zentrum der Präsentation stehen Gegenstände und Kunstwerke aus verschiedenen Berliner Museen, vor allem aber solche, die mit der Sammlung der Nationalgalerie zu unterschiedlichen Zeitpunkten in Verbindung standen. Wie der Titel der Ausstellung "Parergon" (Beiwerk, Nebenwerk) nahe legt, wird die Geschichte der Sammlungen, ihrer Bauten, Exponate und Protagonisten insbesondere hinsichtlich ihrer Migrationen und Neuordnungen untersucht und entschlüsselt. Besonderes Augenmerk legt Castillo Deball dabei auf Zusammenhänge, die sich außerhalb des Rahmens des Bekannten und des Eindeutigen abspielen.

Welchen Einfluss die Institution Museum und ihre Vertreter auf das Leben und den Status der Objekte haben, ist eine leitende Frage für die Betrachtungen der Künstlerin. Gegenstand der Installation sind weniger die faktischen Ergebnisse des stark recherchebasierten Projekts. Vielmehr geht es darum, eine sinnlich erfahrbare Situation zu entwickeln, in der die Künstlerin eigene, neu entwickelte Arbeiten mit historischen Ausstellungsstücken verbindet. Neue Narrationen und Querverbindungen, die zwischen den verschiedenen Objekten, historischen Einschnitten und zufälligen Geschehnissen entstehen, liefern Mariana Castillo Deball das Material für ihre eigenen künstlerischen Interventionen. Sie "möchte eine Art Oper schaffen, in der ein Repertoire aus Objekten, Gebäuden und architektonischen Rekonstruktionen als Hauptcharaktere auftreten" (Mariana Castillo Deball). Diese verschiedenen Charaktere erzählen ein "Bühnenstück" im Museum, in dem ihre in der Vergangenheit begangenen Wege und gelebten Abenteuer die Dramaturgie der Ausstellung bestimmen.

Als weitere Ebene ihrer Oper wird die Künstlerin ein Hörstück realisieren, das dem Besucher in Form eines Audioguides Einblicke in den vorausgegangenen Rechercheprozess ermöglicht. Hier werden Stimmen von Spezialisten, Zeitzeugen und fiktiven Figuren zur Sprache kommen, die sehr individuelle Sichtweisen und Erfahrungen mit den Besuchern teilen, die in Zusammenhang mit der komplexen Geschichte des Hamburger Bahnhofs, der Sammlung der Nationalgalerie und der in der Ausstellung gezeigten Exponate stehen.


Mariana Castillo Deball. Parergon
20. September 2014 bis 1. März 2015

Historische Aufnahme des Hamburger Bahnhofs, Berlin, 1927. © bpk
Feuerbüchse einer Lok nach Kesselexplosion, um 1910. Deutsches Technikmuseum (Sammlung des ehemaligen Verkehrs- und Baumuseums Berlin im Hamburger Bahnhof); © Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Foto: Mariana Castillo Deball, 2014
Ethos und Pathos. Die Berliner Bildhauerschule 1786 – 1914, Eröffnung der Ausstellung im Hamburger Bahnhof, 1990; © Landesarchiv Berlin, F Rep. 290, 316540, Foto: Ingeborg Lommatzsch
Büste von Kaiser Wilhelm II. im Kellergeschoß des Hamburger Bahnhofs, die vor dem Ende des Krieges auf der Empore in der Haupthalle stand; © Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Foto: Gerd Kemner, 1984
Modell für die Ausstellung der aus der Sowjetunion zurückgeführten Kunstwerke der Dresdner Gemäldegalerie in der Nationalgalerie (2. Corneliussaal), 1955; © SMB-ZA, Fotosammlung