Kunsthalle Wien

Museumsplatz 1
A - 1070 Wien

T: 0043 (0)1 52189-1201
F: 0043 (0)1 52189 1260

E: office@kunsthallewien.at
W: http://www.kunsthallewien.at/


weitere Ausstellungen

Tony Conrad. Über zwei Ecken

Dez 3, 2014 bis Mär 8, 2015

tn Als Finale des Ausstellungsjahres 2014 präsentiert die Kunsthalle Wien die erste Einzelausstellung des amerikanischen Filmemachers, Musikers und Komponisten Tony Conrad in Österreich. Das Werk Conrads, der als Schlüsselfigur der amerikanischen Avantgarde gilt, changiert zwischen Minimalismus, experimentellem Undergroundfilm und Konzeptkunst. Die bewusst nicht als Werkschau angelegte Ausstellung zeigt Tony Conrads analytisches Interesse an Machtstrukturen sowie an Begriffen wie Isolation und Transparenz, die er unter gesellschaftskritischen wie medienübergreifenden Gesichtspunkten untersucht.

Tony Conrad installiert die Replik einer Gefängniszelle im gläsernen Ausstellungspavillon der Kunsthalle Wien Karlsplatz. Die über Jahrzehnte im Studio des Künstlers aufgebaute Zelle diente bereits in den frühen 1980er Jahren als Kulisse für einen auf 16mm gedrehten sechsstündigen Film. Das Rohmaterial dieses Films – in dem unter anderem Tony Oursler und Mike Kelley als Protagonisten mitwirkten – wurde vor kurzem digitalisiert und wird in komprimierter Form als Teil der Installation zum ersten Mal in Europa gezeigt.

Die im gläsernen Ausstellungsraum symbolisch weit offen stehende Gefängnistür versteht der Künstler als direkte und doch zwiespältige Einladung an die Ausstellungbesucher/innen: "Visit my studio; the cells beckon one to enter; the open doors promise transparency, not confinement." ("Besuche mein Studio; die Zelle animiert zum Eintreten; die offene Tür verspricht Transparenz, nicht Gefangenschaft.")

Das kritische Hinterfragen von Transparenz versus Freiheitsentzug findet in Tony Conrads Arbeiten aus der Serie "Paintings" eine Fortsetzung. Bei den Paintings handelt es sich um von der Decke abgehängte Glasplatten, die mit einem Guckloch versehen sind. Die trennende Funktion dieser Installation – nicht nur als Raumteiler, sondern als soziale Barriere – ist den Arbeiten dieser Serie genauso eingeschrieben wie der Verweis auf die Verdoppelung der Transparenz – oder Verdreifachung, wenn man den transparenten Kubus der Kunsthalle am Karlsplatz berücksichtigt.

Um Conrads multimedialen Ansatz zu vertiefen, wird die Ausstellung von einem seiner "invented acoustical tools" ergänzt – einem hybriden Objekt, das sowohl Instrument als auch Skulptur ist und aus dem zarte Töne erklingen. Es ist nicht klar, ob der Schall durch das Blasen in die Flasche erzeugt wird oder gleichsam magisch aus der Flasche selbst kommt. Darin setzt sich die Unbestimmtheit der im Glaspavillon installierten Gefängniszelle mit der geöffneten Tür fort: Es gibt keine Grenzen, weder nach außen noch nach innen, keine Logik von "freedom" oder "control".


Tony Conrad. Über zwei Ecken
3. Dezember 2014 bis 8. März 2015

WiP, 2013. Installationsansicht Greene Naftali, New York, 2013. © Tony Conrad, Courtesy der Künstler und Greene Naftali, New York; Foto: Jason Mandella
Women In Prison, 1982. Videostill; © Tony Conrad, Courtesy der Künstler und Greene Naftali, New York
Grommet Horn II, 2005. © Tony Conrad; Courtesy der Künstler und Galerie Daniel Buchholz, Berlin und Köln