Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München

Luisenstraße 33
D - 80333 München

T: 0049 (0)89 2333 200-0
F: 0049 (0)89 2333 200-3/4

E: lenbachhaus@muenchen.de
W: http://www.lenbachhaus.de/


weitere Ausstellungen

Menschliches, Allzumenschliches

Jul 22, 2014 bis Dez 31, 2014

tn Im Jahr 1911 las der junge Otto Dix Friedrich Nietzsches "Menschliches, Allzumenschliches", ein Buch für "freie Geister", das der Ausstellung den Titel gibt. Die Auseinandersetzung mit Nietzsches Philosophie prägte Dix' gesamtes Lebenswerk, das einen unerschrockenen Blick auf den Menschen wirft. Eindringliche Porträts und Gesellschaftsbilder bilden auch einen Schwerpunkt der Sammlung "Neue Sachlichkeit" im Lenbachhaus. Dieser Bestand erhält ab Juli 2014 wieder einen großen Auftritt.

Die Erfahrung des Ersten Weltkriegs veränderte den Blick auf die Welt und den Menschen radikal. Zutiefst erschüttert konzentrierten sich viele Künstler der Weimarer Republik auf eine nüchternrealistische Wiedergabe der Wirklichkeit. Ihre Werke zeigen einen mannigfaltigen und kritischen Blick auf diese von Brüchen geprägte Zeit bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

Im Zentrum der Neupräsentation des Lenbachhauses wird die "Conditio Humana", das Menschenbild stehen. Politische, sozialkritische und veristische Positionen treffen dabei auf Werke, die affirmativ dem Zeitgeist folgen. Individualporträts und Analysen der Befindlichkeit des Einzelnen stehen neben Aufnahmen von typischen Vertretern der Epoche.

Ikonisch gewordene Bilder wie Christian Schads "Operation", Rudolf Schlichters "Bildnis Bertolt Brecht" und Josef Scharls "Gefallener Soldat" werden wieder neben Werken von Georg Schrimpf, Wilhelm Heise, Heinrich Maria Davringhausen und Franz Radziwill zu sehen sein. Lange nicht mehr gezeigte Gemälde von Erna Dinklage, Herbert Ploberger und Karl Hofer ergänzen die Präsentation.

Hinzu kommen Gemälde Karl Hubbuchs, bereichert durch eine Auswahl kürzlich geschenkter Zeichnungen des Künstlers. Zum ersten Mal überhaupt werden einige neu restaurierte Gemälde wie Alfred Hawels "Selbstbildnis als Gruppenbild" zu sehen sein. Eine Leerstelle der Sammlung füllen zwei Hauptwerke der beiden wichtigsten Vertreter des Verismus, Otto Dix und George Grosz, die das Lenbachhaus als Dauerleihgabe erhalten.


Menschliches, Allzumenschliches
Die Neue Sachlichkeit im Lenbachhaus
22. Juli bis 31. Dezember 2014

Christian Schad: Operation, 1929. Öl auf Leinwand; Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München. Christian Schad Stiftung Aschaffenburg / VG Bild-Kunst, Bonn 2014
Herbert Ploberger: Selbstbildnis mit ophthalmologischen Lehrmodellen, um 1928/30. Öl auf Holz; Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München. VG Bild-Kunst, Bonn 2014
George Grosz: Mann und Frau, 1926. Öl auf Leinwand; Privatsammlung. Estate of George Grosz, Princeton N.J.