Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München

Luisenstraße 33
D - 80333 München

T: 0049 (0)89 2333 200-0
F: 0049 (0)89 2333 200-3/4

E: lenbachhaus@muenchen.de
W: http://www.lenbachhaus.de/


weitere Ausstellungen

"Eine Künstlerfreundschaft" im Münchner Lehnbachhaus

Jan 28, 2015 bis Mai 3, 2015

tn Rund 100 Jahre nach dem Tod von August Macke zeigt das Lenbachhaus in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Bonn erstmals eine Ausstellung, die sich mit der Freundschaft von August Macke und Franz Marc und ihrem künstlerischen Austausch auseinandersetzt. Rund 200 Gemälde, Arbeiten auf Papier, kunstgewerbliche Objekte und private Dokumente führen Leben und Werk der beiden Künstler von 1910 bis 1914 vor Augen und verdeutlichen nicht nur, wie sich Macke und Marc gegenseitig inspirierten, sondern auch wie eng und herzlich ihre Freundschaft war.

Am 6. Januar 1910 besuchte Macke zum ersten Mal Marc in seinem Münchener Atelier. Damit begann eine Freundschaft, die in menschlicher und künstlerischer Hinsicht eines der besonderen Ereignisse der Kunst des 20. Jahrhunderts ist. Ihr intensiver Austausch dauerte nur wenige Jahre, August Macke fiel zu Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 in der Champagne, Franz Marc 1916 bei Verdun.

Die Ausstellung verfolgt in verschiedenen Sektionen die Entwicklung der beiden Künstler ab 1910 mit den ersten Begegnungen in Sindelsdorf, Tegernsee und Bonn, den farbtheoretischen Diskussionen und der Arbeit am "Blauen Reiter". Der Blick auf gemeinsame Reisen, gegenseitige Besuche und Geschenke sowie auf kunstgewerbliche Arbeiten zeigt auch, welch wichtige Rolle die Ehefrauen der Künstler, Elisabeth Macke und Maria Marc, in dieser Freundschaft spielten. In Mackes Bonner Atelier malten die beiden Künstler 1912 schließlich zusammen das Wandbild "Paradies" als Dokument ihrer Verbundenheit.

Ausführlich zeigt die Ausstellung, wie Macke und Marc Anregungen des Fauvismus, Kubismus, Futurismus und Abstraktion verarbeiteten. Daraus entfalteten sie ihre jeweils eigene Kunst, deren Entwicklung die Ausstellung bis zu den letzten Bildern des Jahres 1914 darstellt, als die Katastrophe des Kriegs ihrem Leben und Werk ein jähes Ende setzte.

Beide Künstler waren zum Zeitpunkt ihres Kennenlernens noch sehr jung, Macke war gerade 23, Marc knapp 30 Jahre alt. Obwohl August Macke in seiner Spontaneität und Direktheit und Franz Marc in seinem reflektierten Vorgehen und seiner Nachdenklichkeit ihrem Wesen nach kaum unterschiedlicher hätten sein können und trotz aller Differenzen in künstlerischen und kulturpolitischen Fragen, wurde ihre tiefe Freundschaft davon nicht berührt. Wenn Marc in seinem berühmten Nachruf auf Macke den Verlust für die Kunst präzise benennt, so ist es doch vor allem ein Dokument des Schmerzes über den Tod des jungen Freundes.

Die Sammlungen des Lenbachhauses München und des Kunstmuseums Bonn bilden den Ausgangspunkt für diese umfassende Schau. Macke verbrachte den größten Teil seines Lebens in Bonn, Marc ist der einzige geborene Münchner aus dem Kreis des "Blauen Reiter", von dem das Lenbachhaus die weltweit bedeutendste Sammlung besitzt. Zahlreiche Leihgaben nationaler und internationaler Museen und Privatsammlungen ergänzen die Schau mit wichtigen Leihgaben.

Die Ausstellung zeigt einmal mehr, dass das Lenbachhaus zu Recht einen weltweiten Ruf als Forschungszentrum für den "Blauen Reiter" genießt. Hier wurde unter anderem in zehnjähriger Arbeit das Werkverzeichnis Franz Marc in 3 Bänden erstellt (erschienen 2004 – 2011); das beinhaltete auch die Erfassung von 1000 Skizzenbuchblättern nach dem aktuellsten Stand der Forschung zu Verbleib und Provenienz. Daneben wurden Werkverzeichnisse der Druckgraphik von Alfred Kubin (1999), Gabriele Münter (2000) und Wassily Kandinsky (2008) ediert.

Entscheidend jedoch hat das Lenbachhaus zum heutigen Bekanntheitsgrad des "Blauen Reiter" mit dem seit über drei Jahrzehnten fortgesetzten, großen Zyklus der Ausstellungen beigetragen, unter anderem mit Retrospektiven zu Gabriele Münter (1992/93), zu Kandinsky aus der eigenen umfangreichen Sammlung (1995), Franz Marc (2005), Kandinsky in Kooperation mit dem Centre Pompidou Paris und dem Guggenheim Museum New York (2008) sowie zuletzt durch die Tournee der "Blauen Reiter" Sammlung in Baden-Baden, Den Haag, Japan und Moskau 20092012.


Publikation: Zur Ausstellung "August Macke und Franz Marc. Eine Künstlerfreundschaft" erscheint ein umfangreicher Katalog mit Essays namhafter Autoren, 210 Farbtafeln sowie zahlreichen weiteren Abbildungen, 360 Seiten im Hatje Cantz Verlag. (EUR 34.- im Museumsshop)

August Macke und Franz Marc
Eine Künstlerfreundschaft

28. Januar bis 3. Mai 2015

August Macke: Zoologischer Garten I, 1912; Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München
August Macke: Promenade, 1913; Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, Münche
August Macke: Kinder am Brunnen mit Stadt im Hintergrund, 1914. Öl auf Leinwand, 52,2 x 73,3 cm; Kunstmuseum Bonn
Franz Marc: Reh im Klostergarten, 1912; Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München
Franz Marc: Pferd in Landschaft, 1910. Öl auf Leinwand, 85 x 112 cm; Museum Folkwang, Essen
Franz Marc: Gazellen, 1913/14. Tempera, 55,5 x 71 cm; Privatbesitz