Albertina

Albertinaplatz 1
A - 1010 Wien

T: 0043 (0)1 534 83-555
F: 0043 (0)1 534 83-430

E: info@albertina.at
W: http://www.albertina.at/


weitere Ausstellungen

Black & White

Aug 27, 2015 bis Jan 10, 2016

tn Mit der Ausstellung "Black & White" etabliert die Albertina ein neues Ausstellungsformat, das ab sofort seinen festen Platz im Programm des Hauses findet. Aus ihrem reichhaltigen, rund 100.000 Fotos umfassenden Bestand wird die Fotoabteilung in den erst kürzlich eingerichteten Galleries for Photography von nun an regelmäßig wechselnde Sammlungspräsentationen zeigen.

"Black & White" eröffnet die Reihe mit einer Auswahl von rund 100 Meisterwerken. Die Ausstellung ermöglicht einen Einblick in die umfangreichen fotografischen Bestände des Museums und spiegelt die Sammlungsstruktur der 1999 gegründeten Fotoabteilung wider. Die Exponate geben sowohl einen Überblick über verschiedene Genres wie Porträt-, Architektur- und Landschaftsfotografie, als auch einen Einblick in bedeutende fotografische Strömungen.

Mit der Übernahme der Direktorenschaft der Albertina durch Klaus Albrecht Schröder wurden im Herbst 1999 die bereits bestehenden Abteilungen des Hauses für Grafik und Architektur durch eine Fotoabteilung bereichert. Die Fotosammlung setzt sich aus mehreren Beständen zusammen: Dem historischen Altbestand der Albertina, der Sammlung der Höheren Graphischen Bundes-Lehr-und Versuchsanstalt Wien sowie dem Bildarchiv des Fotobuchverlags Langewiesche. Durch eine intensive Sammlungstätigkeit in den letzten 17 Jahren konnten zusätzlich bedeutende inhaltliche Sschwerpunkte, wie die Street Photography herausgebildet werden.

Die grafische Sammlung der Albertina wurde bereits Mitte des 19. Jahrhunderts um die noch junge Technik der Fotografie erweitert. Diese fotohistorischen Schätze umfassen vor allem Zeugnisse der ersten 50 Jahre ihres Bestehens und enthalten Fotografien des Stadtraums, der Landschaft, Expeditionsfotografie und Kunstreproduktion. Im Jahr 2000 konnte die Albertina die historische Sammlung der Höheren Graphischen Bundes-Lehr-und Versuchsanstalt als Dauerleihgabe übernehmen. Die Bestände der 1888 gegründeten, weltweit ersten auf Fotografie und Reproduktionstechniken spezialisierten Schule enthalten nicht nur ca. 70.000 Bilder, sondern auch Apparate und eine umfangreiche Bibliothek.

Im selben Jahr kam das als Dauerleihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft übernommene Bildarchiv des Fotobuchverlags Langewiesche in die Albertina. Der heute noch existierende Verlag setzte mit seinen Fotobildband-Reihen (Die Blauen Bücher und Der Eiserne Hammer) neue buchpublizistische Maßstäbe. Der Schwerpunkt lag neben Kunstreproduktionen auf Landschafts- und Architekturfotografie der 1920er- bis 1940er-Jahre. Die Albertina betreibt heute eine aktive Ankaufspolitik. Die Bestände werden in viele Richtungen hin erweitert - von den Anfängen des Mediums bis zur Gegenwart. Neben der Vertiefung des Vorhandenen liegt ein Fokus auf der Street Photography des 20. Jahrhundert.

Die erste Sammlungspräsentation spannt einen Bogen von den Anfängen des Mediums bis hin zur Gegenwart und präsentiert spannende Einblicke in bedeutende Kapitel der Fotogeschichte. Den Ausgangspunkt bilden frühe Zeugnisse historischer Wiener Stadtansichten, präsentiert durch Daguerreotypien und Salzpapiere von Andreas von Ettingshausen bis hin zur K.K. Hof- und Staatsdruckerei Wien. Die Arbeiten von Julia Margaret Cameron, Heinrich Kühn, Rudolf Koppitz und Anton Josef Trcka geben einen ausgezeichneten Überblick zum Schaffen des Piktorialismus. Maßgeblich von Amateuren und später auch von Fachfotografen betrieben, sollte die Fotografie den bildenden Künsten gleichgestellt werden und erlebte in Wien ab 1900 eine ganz eigene Ausprägung des fotografischen Jugendstils.

Die Neue Sachlichkeit der 1920er und 30er Jahre repräsentieren Porträt- Architektur- und Sachfotografien, exemplarisch veranschaulicht durch Helmar Lerski, Albert Renger-Patzsch, Ruth Hallensleben und Hans Finsler. Der Sammlungsschwerpunkt Streetlife- und dokumentarische Fotografie führt von seinen europäischen Protagonisten Henri Cartier-Bresson und Lisette Model zu William Klein, Robert Frank, Lee Friedlander, Winston Link und Ray K. Metzker ins Amerika der 1950er und 60er Jahre. In den Berliner Stadtlandschaften von André Kirchner findet die Präsentation ihren Abschluss im Schaffen eines Zeitgenossen.


Black & White
Highlights aus der Fotosammlung der Albertina
27. August 2015 bis 10. Januar 2016

Robert Frank: Rodeo, Detroit, Michigan 1955; Albertina, Wien - Dauerleihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft. © Robert Frank
Brassai: In einem Stundenhotel, Rue Quincampoix, um 1932. Albertina; © Bildrecht, Wien, 2015
Trude Fleischmann: Die Schauspielerin Sibylle Binder, um 1935; © Albertina, Wien
Rudolf Koppitz: Bewegungsstudie 1926; © Albertina, Wien - Dauerleihgabe der Höheren Graphischen Bundes-Lehr-und Versuchsanstalt
Minor White: Zwei Scheunen bei Dansville, New York 1955. Albertina, Wien; © Minor White