Kestnergesellschaft Hannover

Goseriede 11
D - 30159 Hannover

T: 0049 (0)511 70120-0
F: 0049 (0)511 70120-20

E: kestner@kestner.org
W: http://www.kestner.org/


weitere Ausstellungen

Jochen Plogsties. Küsse am Nachmittag

Nov 21, 2014 bis Feb 15, 2015

tn Mit "Küsse am Nachmittag" präsentiert die Kestnergesellschaft eine umfassende Einzelausstellung des Leipziger Malers Jochen Plogsties (*1974 in Cochem). Ausgangspunkt seiner Gemälde sind Reproduktionen bekannter Kunstwerke Alter und Neuer Meister ebenso wie private Erinnerungsfotos. Seine Bildvorlagen stammen aus Bildbänden, Zeitungen, Zeitschriften, er findet sie auf Postkarten oder im Internet. Plogsties wiederholt bereits vorhandene, fremde Bilder und integriert den Kopiervorgang als Prozess sichtbar in seiner eigenen künstlerischen Produktion.

Während eine Reproduktion hinsichtlich Bildausschnitt und Farbigkeit schon eine Verfremdung des Originals darstellt, übernimmt Plogsties die vorgefundene Komposition exakt. Er spielt mit den Formaten – ein Porträt von Postkartengröße wird überlebensgroß – und löst mit seiner vergröbernden Maltechnik die Präzision der Bildvorlage auf. Im Gegensatz zur mechanisch produzierten Kopie findet hier ein subjektiv geprägter Prozess von Aneignung, Adaption und Abstraktion statt, der sich seinen Bildern mal subtil, mal offenkundig einschreibt. Weiße oder farbig gemalte Ränder, die seine Motive umgeben, verweisen auf die Reproduktion als Vorlage und sind Teil seiner Bilder. In seinen Bildtiteln verzeichnet er die Herkunft des Originals und der Reproduktion.

Die in der Ausstellung erstmalig gezeigten Gemälde zeigen die Bandbreite seiner Motive: Es finden sich historische Porträtmalerei – vom späten Mittelalter bis zur Klassischen Moderne, De Chiricos "Melancholia" und Magrittes "Verrat der Bilder", Details aus den "Versuchungen des Heiligen Antonius" von Hieronymus Bosch, Tierabbildungen aus Wikipedia Commons ebenso wie Fotografien bekannter KünstlerInnen wie Cindy Sherman. Vergangene und gegenwärtige Bildmotive werden dabei gleichwertig behandelt.

Er thematisiert mit seinen Arbeiten das Originalitätsdogma der westlichen Kunstgeschichte und die damit verknüpften Fragen nach Autorschaft, Stil und Authentizität. Ebenso reflektiert seine Arbeitsweise die heutigen Bedingungen und Möglichkeiten der Produktion, Rezeption und Distribution von Kunstwerken. Jochen Plogsties studierte von 2003 bis 2008 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig bei Arno Rink und Neo Rauch. Darauf folgte 2009 ein Aufenthaltsstipendium des ISCP (International Studio & Curatorial Program) in New York City. 2011 wurde Plogsties mit dem Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung ausgezeichnet.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in deutscher und englischer Sprache mit Farbabbildungen der ausgestellten Werke und Texten von Lotte Dinse, Veit Görner und Andreas Reckwitz "Jochen Plogsties Küsse am Nachmittag". Format 22 x 30 cm, ca. 128 Seiten, 50 Abbildungen. Ca. 29 Euro, Hirmer Verlag, München

Jochen Plogsties. Küsse am Nachmittag
21. November 2014 bis 15. Februar 2015

1_14 (Anatomie des Dr. Tulp), 2014. Öl auf Leinen, 230 x 180 cm; © VG-Bild-Kunst, Bonn 2014
26_14 (Ceci n'est pas une pipe), 2014. Öl auf Leinen, 46 x 36 cm; Courtesy ASPN Leipzig. © VG-Bild-Kunst, Bonn 2014
4_13 (Mona Lisa), 2013. Öl auf Leinen, 37 x 24 cm; Courtesy ASPN Leipzig. © VG-Bild-Kunst, Bonn 2014
2_13 (Portrait of Maria de' Medici), 2013. Öl auf Leinen, 27 x 19 cm; Courtesy ASPN Leipzig. © VG-Bild-Kunst, Bonn 2014