Zeppelin Museum Friedrichshafen

Seestraße 22
D - 88045 Friedrichshafen

T: 0049 (0)7541 3801-0
F: 0049 (0)7541 3801-81

W: http://www.zeppelin-museum.de/


weitere Ausstellungen

Ré Soupault. Das Auge der Avantgarde

Jul 24, 2015 bis Okt 4, 2015

tn In der bislang größten, insgesamt 183 Fotos umfassenden Retrospektive des Werks der Bauhaus-Schülerin Ré Soupault zeigt das Zeppelin Museum 50 Fotoarbeiten, die noch nie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden sind. Während ihrer Flucht vor den Nationalsozialisten verlor Ré Soupault in Tunis 1942 ihr komplettes Fotoarchiv. Auf abenteuerlichen Wegen bekam sie viele Jahre später 1.400 Negative und ca. 500 Vintages zurück, bewahrte diesen Schatz jedoch in ihrer Pariser Wohnung auf, ohne ihn je zu zeigen.

Manfred Metzner, dem Heidelberger Verleger des französischen Surrealisten Philippe Soupault, ist es zu verdanken, dass ihr fotografisches Werk heute gezeigt werden kann. Seither gehören die Arbeiten von Ré Soupault zu den bedeutendsten Beiträgen der Geschichte der Fotografie des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung gliedert sich in verschiedene thematische und biografische Sektionen und umfasst Reisefotografien, eher private Aufnahmen sowie die berühmte Fotoreportage über das sogenannte Quartier Réservé in Tunis, in dem Frauen ohne familiären Schutz lebten und als Prostituierte und Bettlerinnen ihren Lebensunterhalt bestreiten mussten.

Ré Soupault wurde in Bublitz / Pommern 1901 als Meta Erna Niemeyer geboren. Sie war 1921 eine der ersten Bauhaus-Schülerinnen in Weimar, erfolgreiche Modemacherin in Paris, vielgereiste Fotografin und Journalistin, erfolgreiche Übersetzerin, engagierte Essayistin, Herausgeberin von Märchen-Sammlungen, Literaturvermittlerin zwischen Frankreich und Deutschland – und in allen wichtigen Kunstmetropolen der Welt zuhause. Ihr Leben als selbständige und schöpferische Frau spielte sich aufgrund der politischen Situation an vielen verschiedenen Orten ab und war von Begegnungen und Freundschaften mit den unterschiedlichsten schillernden Figuren des 20. Jahrhunderts geprägt.

Nach ihrem Studium am Bauhaus lebte sie zunächst in Berlin und war dort maßgeblich an der Entstehung des ersten Avantgardefilms "Diagonal Symphonie" von Viking Eggeling beteiligt. 1925 lernte sie in Paris Man Ray und Fernand Léger kennen, heiratete 1926 den Maler und Dadaisten Hans Richter, durch den sie u.a. die russischen Avantgarde-Künstler kennenlernte, um sich nach kurzer Ehe wieder scheiden zu lassen. 1937 heiratete sie den Surrealisten Philippe Soupault. Als Paar gehörten sie fortan zu den wichtigsten Impulsgebern der 1930er und 1940er Jahre in Paris, Tunis und New York. Ré Soupault starb 1996 in Versailles und hinterließ ihren Nachlass Manfred Metzner, der dem Zeppelin Museum die Fotografien, darunter zahlreiche bislang unbekannte Werke, für diese Ausstellung zur Verfügung stellte.


Ré Soupault. Das Auge der Avantgarde
24. Juli bis 4. Oktober 2015

Madrid 1936. Copyright 2015 VG Bild Kunst Bonn; Manfred Metzner
Bergen 1935. Copyright 2015 VG Bild Kunst Bonn; Manfred Metzner
Hammamet 1939. Copyright 2015 VG Bild Kunst Bonn; Manfred Metzner
Nemours 1935. Copyright 2015 VG Bild Kunst Bonn; Manfred Metzner
Spanien 1936. Copyright 2015 VG Bild Kunst Bonn; Manfred Metzner