Kunstforum Wien

Freyung 8
A - 1010 Wien

T: 0043 (0)1 53733-26
F: 0043 (0)1 53733-27

E: office@bankaustria-kunstforum.at
W: http://www.bankaustria-kunstforum.at/


weitere Ausstellungen

Eyes wide open: Stanley Kubrick als Fotograf

Mai 8, 2014 bis Jul 13, 2014

tn Stanley Kubrick (1928–1999) gilt als einer der bekanntesten und wichtigsten Regisseure des 20. Jahrhunderts. Seine Fähigkeit, perfekte filmische Geschichten zu erzählen, ist legendär und hat ihn selbst Filmgeschichte schreiben lassen. Befragt nach seiner Arbeitsweise, gab Kubrick einst die simple Antwort: "Well, I never shoot anything I don’t want." Eigensinn und Eigenständigkeit kennzeichnen sein Werk und erklären bis heute den andauernden Erfolg seiner Filme, darunter "2001: A Space Odyssey", "A Clockwork Orange" oder "Eyes Wide Shut".

Die Ausstellung "Eyes Wide Open. Stanley Kubrick als Fotograf" schlägt ein bis dato wenig bekanntes Kapitel seiner Karriere auf: Zwischen 1945 und 1950 entstanden für die US-amerikanische Zeitschrift "Look" eine Reihe von essayistischen Fotoreportagen, die es Kubrick erlaubten, eine ganz eigenständige Erzähltechnik zu entwickeln und sich mit Parametern wie Komposition, Atmosphäre und Timing auseinanderzusetzen. Bevorzugt stellt Kubrick – wie später auch in seinen Filmen – ein außergewöhnliches, oft einsames menschliches Schicksal dar: Er begleitet den Boxer Rocky Graziano zu einem Kampf, beobachtet einen Schuhputz-Jungen auf den Straßen New Yorks oder besucht Betsy von Fürstenberg, eine aufstrebende Jung-Schauspielerin aus "besseren Kreisen".

Mit nur 16 Jahren machte Kubrick im April 1945 ein Foto, das einen alten Zeitungsverkäufer an seinem Kiosk zeigt. Das Gesicht in die Hände gestützt, blickt er auf die feilgebotenen Zeitungen, welche die Schlagzeilen "Roosevelt Dead!" und "F.D.R. Dead!" verkünden. Mit diesem Foto – übrigens angeblich alles andere als ein Schnappschuss sondern das Ergebnis intensiver "Regiearbeit" mit dem Zeitungsverkäufer – stellte sich Kubrick bei mehreren New Yorker Zeitungen vor und verkaufte es schließlich an den Meistbietenden: das Look Magazine.

Als Kubrick 1946 die High School verließ, hatte er einen wöchentlichen Auftrag von "Look" um 50 $ in der Tasche und fotografierte für das Magazin sämtliche Inhalte, die Leser versprachen. Zeitschriften wie "Look" oder "Life" lösten ab den 1940er-Jahren in der US-amerikanischen Gesellschaft einen regelrechten Hunger nach neuen Bildern und Geschichten aus. Während sich "Life" dem American Century verschrieb, nahm sich "Look" der Hintergrundgeschichten, oft auch mit New York-Bezug, an. Kubrick war zwischen 1946 und 1950 staff photographer bei "Look", in dessen Auftrag ca. 27.000 Fotografien entstanden von denen an die 1.000 Aufnahmen auch publiziert wurden. Die Lehrjahre bei "Look" ermöglichten es Kubrick, seine Leidenschaft, visuelle Geschichten zu inszenieren nach und nach zu perfektionieren. Die Entscheidung, nicht bei der Fotografie zu bleiben, sondern 1951 seinen ersten (Dokumentar-)Film zu drehen – "Day of the Fight", der um den Boxer Walter Cartier konzipiert ist, den er auch für "Look" fotografiert hatte – wirkt rückblickend als logische Konsequenz.

In den "Look"-Fotoreportagen – über 20 davon werden in der Ausstellung präsentiert – stellt Kubrick, wie später auch in seinen Filmen, bevorzugt ein außergewöhnliches, oft einsames, menschliches Schicksal dar: Er beobachtet einen Schuhputz-Jungen auf den Straßen New Yorks, begleitet Betsy von Fürstenberg, eine aufstrebende Jung-Schauspielerin aus besseren Kreisen bei ihrer "Arbeit" oder besucht einen riesigen Zirkus in seinem Winterquartier. Kubricks Fotos sind auch ein Abbild der US-amerikanischen Metropole: New York wird in diesen Jahren, in denen Europa in Schutt und Asche liegt, endgültig zur "neuen Hauptstadt der Welt". Das urbane Spektakel wird im Kleinen wie auch im Großen festgehalten, individuelle Geschichten und Schicksale verbinden sich zu einer groß(städtisch)en Erzählung.

Während die Forschung in Hinblick auf Kubricks Filme extensiv ist, wurde zu Kubricks Fotografien bis dato wenig publiziert. Der zur Ausstellung im Verlag Moderner Kunst Nürnberg erscheinende Katalog leistet nicht nur wichtige Grundlagenforschung zu Kubricks im Auftrag entstandenen fotografischen Frühwerk, sondern publiziert erstmals auch eine Auswahl an Fotografien neben den Layouts des "Look"-Magazines. Auch in der Ausstellung werden Original-Ausgaben von "Look", in denen ausgewählte Foto-Essays von Kubrick erschienen sind, gezeigt.


Eyes wide open: Stanley Kubrick als Fotograf
8. Mai bis 13. Juli 2014

New York Subway – Young lovers, 1947. © Museum of the City of New York
Betsy von Fürstenberg – Reading a script in the windowsill, 1950. © Museum of the City of New York
Rocky Graziano – Portrait, 1947. © Museum of the City of New York
Showgirl – Kubrick photographing Rosemary Williams, 1949. © Museum of the City of New York
How the Circus gets set – Balancing act with trapeze artists, 1948. © Museum of the City of New York