Pinakothek der Moderne

Kunstareal, Barer Str. 40
D - 80799 München

T: 0049 (0)89 23805-360
F: 0049 (0)89 23805-125

E: info@pinakothek.de
W: http://www.pinakothek.de/


weitere Ausstellungen

David Shrigley. Drawing

Apr 11, 2014 bis Aug 10, 2014

tn Mit seinen cartoonartigen Zeichnungen erlangte der britische Künstler David Shrigley (*1968 in Macclesfield, GB) internationale Berühmtheit. Die Motive, deren lapidare Bild-Schrift-Kombinationen zumeist einen trockenen bis schwarzen Humor entfalten, finden seit den 1990er Jahren in Zeitungen, Magazinen oder auf Postkarten Verbreitung und Anerkennung.

Weniger bekannt ist hingegen die mediale Vielfalt von Shrigleys Schaffen, das neben den Arbeiten auf Papier auch Skulpturen, Wandmalereien, Fotografien, Animationsfilme und Gebrauchsdesign umfasst. Im Sommer 2013 schuf der Künstler in München neben einem Guerilla-Denkmal für Michael Jackson (errichtet von dessen Fans) einen Gedenkort für "Bubbles", den Schimpansen des "King of Pop". Ihn hatte Jackson an ein öffentliches Tierheim abgegeben, nachdem "Bubbles" für die Showbühne unberechenbar geworden war. Auf beiläufige Weise eröffnete Shrigley eine öffentliche Diskussion über die Aufgaben eines Monuments und das Verhältnis zwischen kollektivem Gedenken und persönlicher Verantwortung.

Die Ausstellung in der Pinakothek der Moderne – David Shrigleys erste Einzelausstellung in einem deutschen Museum – gibt Einblick in eine künstlerische Weltsicht, die mit feiner Ironie und subversivem Witz die vermeintlichen Gewissheiten des Menschen als große Illusionen entlarvt.


David Shrigley. Drawing
11. April bis 10. August 2014

Installationsansicht Turner Prize, Derry 2013. © David Shrigley; Courtesy BQ, Berlin und Stephen Friedman Gallery, London. Foto: Lucy Dawkins, Tate
Ohne Titel, 2013. Acryl auf Papier, 75,5 x 56 cm Blattgröße. © David Shrigley; Courtesy BQ, Berlin und Stephen Friedman Gallery, London. Foto: Roman März, Berlin
Ohne Titel, 2013. Acryl auf Papier, 75,5 x 56 cm Blattgröße. © David Shrigley; Courtesy BQ, Berlin und Stephen Friedman Gallery, London. Foto: Roman März, Berlin