Völkerkundemuseum St. Gallen

Museumstrasse 50
CH - 9000 St.Gallen

T: 0041 (0)71 24206-42
F: 0041 (0)71 24206-44

E: info@hmsg.ch
W: http://www.hmsg.ch/


weitere Ausstellungen

Fliessende Welt. Verborgene Schönheit

Mär 29, 2014 bis Mär 1, 2015

tn Das Historische und Völkerkundemuseum St.Gallen (HVM) beteiligt sich am Japan-Jahr 2014 mit einer Ausstellung, die es in dieser Grösse und Fülle in St.Gallen noch nie gegeben hat. Gezeigt werden über 200 Objekte – darunter wertvolle Leihgaben aus Japan. Das HVM verfügt über eine der frühesten und umfangreichsten Japan-Sammlungen der Schweiz. Sie kam seit Ende des 19. Jahrhunderts durch Schenkungen und gezielte Ankäufe zustande.

Heute zählt sie über 1700 Kunstobjekte und Kulturgüter und gibt Zeugnis ab für die beeindruckenden wirtschaftlichen und kulturellen Verbindungen der Textilstadt St.Gallen mit Japan und der ganzen Welt. Mit der Sonderausstellung "Fliessende Welt. Verborgene Schönheit" werden diese Schätze erstmals seit 50 Jahren wieder gezeigt. Anlass ist das Japan-Jahr 2014: Die Schweiz und Japan feiern das 150. Jubiläum der Aufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen.

Die Ausstellung präsentiert auf zwei Stockwerken über 200 Exponate. Die bedeutendsten Kunstgattungen des alten Japan sind vertreten: Rüstungen und Schwerter zählen ebenso zu den Exponaten wie Malereien, Lackwaren, Keramiken oder Textilfärbeschablonen für Kimono. Auf ihrem Weg durch die Räume werden die Besucher von 50 Farbholzschnitten begleitet. Diese ukiyo-e ("Bilder der fliessenden Welt") bilden den wichtigsten Träger der bürgerlich geprägten Kultur der Edo-Zeit (1603-1868).

Ein weiteres Highlight bildet eine Leihgabe aus Kyōto: Gewänder und Masken aus dem traditionellen Nō-Theater. In ihrem geheimnisvollen Ausdruck – ihrer "verborgenen Schönheit" – offenbaren sie höchste Eleganz. Die Leihgaben sind bereits in Berlin, Düsseldorf und den USA zu sehen gewesen. Zehn der Kostüme stammen aus dem 18. Jahrhundert.

Bei der Inszenierung der Objekte legt das HVM wie gewohnt Wert auf eine moderne, sinnliche Gestaltung. Dabei kommen auch die neuen Beleuchtungsmöglichkeiten zum Einsatz – ihre Installierung war Teil der eben abgeschlossenen Museumssanierung. Die Schätze der Japan-Sammlung sind auf einem über 20 Meter langen, rotlackierten Tisch abwechslungsreich angeordnet. Diese direkte Nähe zu den Objekten lädt dazu ein, die Schätze selbst zu entdecken. Das können zum Beispiel feine Elfenbeinminiaturen (netsuke) sein, elegante Lackobjekte und filigraner Haarschmuck, aber auch Waffen, Rüstungen oder ein grossformatiger Stellschirm (byōbu) mit der Darstellung einer Kriegerszene zwischen den berühmten Samurai-Familien Taira und Minamoto.

Die Ausstellung präsentiert alte wie auch moderne Gewänder und Textilmuster aus dem Besitz des "Yamaguchi Noh Costume Research Center" in Kyōto. Das Team um Direktor Akira Yamaguchi und dessen Tochter Tomoko untersucht seit Jahren die traditionellen Herstellungstechniken anhand von alten Vorlagen, aber auch durch experimentelle Nachschöpfungen. Für die Produktion neuer Gewänder verwendet es vorwiegend traditionelle Muster und Webtechniken sowie Rohstoffe, die es zum Teil auf hergebrachte Art selbst gewinnt. Die Exponate der St.Galler Ausstellung zeichnen sich durch die elegante und subtile Prachtentfaltung aus, welche den Kostümen des Nō-Theaters seit jeher eigen ist. Einige der präsentierten Kostüme sind zum ersten Mal ausserhalb Japans ausgestellt.

Den Hauptteil der Ausstellung im Erdgeschoss bilden japanische Holzschnitte der eigenen Sammlung. Zahlreiche Meisterwerke der bedeutendsten Holzschnittkünstler sind vertreten. Neben "Bilder schöner Frauen" und "Schauspielerporträts" werden bekannte Landschaftsszenerien gezeigt, etwa die Blätter aus der Serie "Die 36 Ansichten des Berges Fuji" des Künstlers Katsushika Hokusai (1760-1849). Für die Betrachtung von detaillierten Buchillustrationen und Gedichtblättern (suriomono) bietet die Ausstellung einen Tisch mit Sitzgelegenheit. Durch die chronologische Anordnung innerhalb der Ausstellung wird die Entwicklungsgeschichte des Holzdruckes für jeden Besucher klar ersichtlich. Angefangen mit handkolorierten Schwarzweissdrucken aus dem 18. Jahrhundert reicht die Auswahl bis hin zu einer modernen Lithographie aus dem 20. Jahrhundert.

Das Veranstaltungsprogramm bietet thematische Führungen und hochkarätige Vorträge zu kunsthistorischen und kulturgeschichtlichen Themen. Besonders hinzuweisen ist auf die Performance von japanischen Geschichtenerzählern und den Auftritt von japanischen Strassenkünstlern. Wichtig ist dem HVM auch, praktische Zugänge zur Kultur Japans zu bieten. Für Kinder und Erwachsene werden verschiedene Schnupperkurse und Workshops angeboten, unter anderem zu Mangas, Origami und Kalligrafie.


Katalog: "Fliessende Welt. Verborgene Schönheit. Schätze aus Japan." Herausgegeben von Jeanne Egloff in Zusammenarbeit mit der Universität Zürich und der Japanischen Botschaft in der Schweiz. Mit Beiträgen von Hans Bjarne Thomsen, Roger Mottini, Peter Müller, Yuki Ikuta, Dinah Zank und Jeanne Egloff. Ca. 160 Seiten, ca. 100 farbige Abbildungen, ca. 17,5 x 24 cm, ISBN 978-3-9523160-3-0, CHF 24 / € 20. Zu beziehen im HVM St.Gallen (ab 1. April).

Fliessende Welt. Verborgene Schönheit
Schätze aus Japan
29. März bis 1. März 2015