Die Art Bodensee wird noch internationaler

Jul 11, 2014 bis Jul 13, 2014

tn Mit 70 Galerien verzeichnet die Dornbirner Art Bodensee, die von 11. bis 13. Juli bereits zum 14. Mal über die Bühne geht, einen Ausstellerrekord. Neu sind etwa die Galerie Thomas Fuchs aus Stuttgart oder die beiden Berliner Galerien Cubus-m und Jarmuschek + Partner hätten ganz junge internationale Kunst im Gepäck. Bislang war die Kunstmesse im Vierländereck stets auf 50 Aussteller begrenzt. Dennoch bleibe man dem Charakter einer kleinen, feinen Salonmesse treu, so Projektleiterin Isabella Marte.

Die derzeit auf dem Kunstmarkt hoch gehandelten Künstler der Zero-Gruppe werden den Angaben gemäss am Stand der Galerie Geiger aus Konstanz zu sehen sein. Die Stuttgarter Galerie Valentien präsentiert Klassiker der Moderne von Willi Baumeister bis Max Ernst. Während in Halle 13 die moderne und zeitgenössische Kunst einen ebenso intimen wie spektakulären Rahmen genießt, avanciert die Halle 14 traditionsgemäß zum experimentellen Spannungsfeld: Hier bekommen all jene Werke ein Forum, die mehr Raum zur Entfaltung brauchen oder sogar erst vor Ort entstehen.

Neben der internationalen Ausrichtung setzt die Art Bodensee regionale Schwerpunkte. Zum achten Mal fördert die Art Bodensee in Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg eine/n Künstler/in aus der Region. Die Wahl von Harald Gfader, Kurator des Förderprogramms "featured artist", fiel in diesem Jahr auf die Malerin Cäcilia Falk (*1963 in Bludenz, lebt und arbeitet in Wien). Die besondere Qualität ihrer Arbeiten beschreibt Gfader wie folgt: "Cäcilia Falk ist eine malende Erzählerin deren poetische Bildsequenzen sich in einem eigentümlichen Grundton durch ihr Werk ziehen. Der Betrachter wird, wenn er die Bilder sieht, wirklich zum Schauen veranlasst. Im Zeitalter der überbordenden Bilderflut ist dies eine Leistung!"

Neben internationalen Künstlern und Galerien präsentiert die Art Bodensee auch in diesem Jahr eine Sonderschau – diesmal mit Werken aus dem Museum Biedermann. Die Sammlerin Margit Biedermann hat sich 2009 ihren Traum vom eigenen Privatmuseum in Donaueschingen erfüllt. In der Sonderschau zeigt das Museum Biedermann ausgewählte Werke, die eines verbindet: es sind allesamt Metallwerke. Die Bezüge, die die Arbeiten von Friedemann Flöther, Gerhard Langenfeld, Camill Leberer, Gert Riel, Stefan Rohrer und Markus F. Strieder herstellen, sind hingegen vielfältig: Sie reichen von der sensibel-poetischen bis zur körperlich-gewaltsamen Bearbeitung, von der plastischen Form und malerischen Qualität bis zur Faszination für Autos und Motorräder.

Anlässlich des Fünf-Jahr-Jubiläums des Museums Biedermann im Herbst dieses Jahres, arbeitet die Sammlerin mit Wolf Nkole Helzle zusammen. Der Medienkünstler realisiert ein wachsendes, gemeinsames Porträt der Freunde, Besucher, Gäste, Kooperationspartner und Mitwirkenden des Museums. Auf der Art Bodensee wird Helzle die Besucher fotografieren und sie Teil des performativen Fotoprojektes "Homo universalis" werden lassen. Als Rahmenprogramm sind auf der diesjährigen Art Bodensee wiederum Dialogforen, Performances, ein VIP-Programm und die exklusive Collector’s View angesagt.

Natürlich ist die Art Bodensee auch in diesem Jahr nicht nur ein Ereignis zum Staunen sondern auch zum Mitmachen: Das Programm Kunst.Kids bietet Kindern von 4 bis 12 Jahren während der gesamten Messezeit die Möglichkeit zum Malen und Modellieren. Sie werden von Künstler/innen angeleitet und bekommen einmal täglich eine exklusive Führung durch die Messe.


14. Art Bodensee
11. bis 13. Juli 2014
Eröffnung: Do 10. Juli 14, 18 Uhr

Öffnungszeiten:
Fr & Sa 13 - 19 Uhr
Sonntag 11 - 18 Uhr

Messe Dornbirn, Messeplatz 1
A 6850 Dornbirn (Vorarlberg, AT)

Stefan Rohrer: Vespa, 2007; Copyright: Margit Biedermann Foundation / Museum Biedermann, Donaueschingen
Otto Muehl: O.T., 1985; Copyright: Galerie Kunst & Handel, Graz
Tanja Maria Ernst: Bergesee 01, 2014;Copyright: Galerie Tristan Lorenz, Frankfurt am Main