Kunstmuseum Ravensburg

Burgstrasse 9
D - 88212 Ravensburg

T: 0049 (0)751 82-810

E: kunstmuseum@ravensburg.de
W: http://www.kunstmuseum-ravensburg.de/


weitere Ausstellungen

Egon Schiele – Der Anfang

Nov 16, 2013 bis Mär 23, 2014

tn Erstmals ist außerhalb Österreichs das Frühwerk von Egon Schiele (1890‒1918) in einer Ausstellung zu sehen. Er ist einer der berühmtesten österreichischen Künstler. Der Schwerpunkt der Schau umfasst die behüteten Jahre in Tulln bis zum selbstbewussten Austritt des jugendlichen Schieles aus der Wiener Akademie des Jahres 1909.

Dabei geht die Ausstellung über eine Darstellung des Frühwerks hinaus, indem frühe Arbeiten dem reifen Schaffen gegenübergestellt werden. Diese Gegenüberstellung zeigt, wie früh Schiele das für sein Werk Charakteristische wie die Thematisierung des Ichs oder rätselhafte Allegorien bearbeitet hat und damit den Weg in die Moderne findet.

Die Ausstellung des Kunstmuseums Ravensburg erklärt die Faszination Schieles aus seinen Anfängen heraus und beleuchtet die Entwicklungslinien der Frühzeit in Gegenüberstellung mit Beispielen des expressionistischen Schaffens der reifen Jahre anhand von zahlreichen wichtigen Werken, darunter die "Sonnenblumen" der Landessammlungen Niederösterreich. Der wichtigste Werkblock der Ausstellung wird von der einzigen Privatsammlung im Besitz der Nachfahren der Künstlerfamilie bereitgestellt. Die Sammlung von Melanie Schuster-Schiele, der ältesten Schwester des Künstlers, ging nach ihrem Tod an den Neffen Norbert Gradisch, dessen Sohn Werner Gradisch das kostbare Erbe bis heute bewahrt.

Die Stadtgemeinde Tulln, die Landessammlungen Niederösterreich und zahlreiche weitere Privatsammlungen stellen dem Kunstmuseum Ravensburg wichtige Werkblöcke zur Verfügung, die zum großen Teil noch nie außerhalb Österreichs zu sehen waren. Mehr noch: Die neun Werke der Landessammlungen Niederösterreich, eine fast vollständige Reihung der Schlüsselwerke der Kollektion, haben in dieser Dichte noch nie das Land Niederösterreich verlassen.

Insgesamt rund 70 Werke ‒ Ölgemälde, Aquarelle und Zeichnungen ‒ bilden damit die bislang ambitionierteste Schau zum "frühen Schiele", die die Entwicklung des "ganzen Schiele" von den ersten künstlerischen Arbeiten im Knabenalter bis zur beruhigten Formensprache der letzten Jahre in den wesentlichsten Etappen nachzeichnet. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Egon Schiele Museum in Tulln. Zur Ausstellung erscheint ein Buch mit Beiträgen von Carl Aigner, Christian Bauer und Nicole Fritz.


Egon Schiele – Der Anfang
16. November 2013 bis 23. März 2014

Holländische Kinder im Hafen, 1906. Aquarell auf Papier; Sammlung Gradisch
Mutter mit Kind (Madonna), um 1908. Rötel, weiß und schwarze Kreider auf Papier; Landessammlungen Niederösterreich
Sonnenblume I, 1908. Öl auf Karton; Landessammlungen Niederösterreich
Selbstbildnis mit Gilet, 1910. Kohle, Aquarell auf Papier; Landessammlungen Niederösterreich