Hamburger Kunsthalle

Glockengießerwall
D - 20095 Hamburg

T: 0049 (0)40 428 131 200
F: 0049 (0)40 428 5434 09

E: info@hamburger-kunsthalle.de
W: http://www.hamburger-kunsthalle.de/


weitere Ausstellungen

Eva Hesse - One more than one

Nov 29, 2013 bis Mär 2, 2014

tn Eva Hesse (geboren 1936 in Hamburg, gestorben 1970 in New York) gilt als eine der bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Das Serielle und Reduzierte des Minimalismus der sechziger Jahre verband sie mit Emotion, Sinnlichkeit und Körperhaftigkeit. Das Transparente und das Vergängliche der von ihr verwandten neuen Materialien machen zu großen Teilen die solitäre Stellung von Eva Hesse in der Kunst ihrer Zeit aus. Die Hamburger Kunsthalle präsentiert ab 29. November 2013 mit einer Ausstellung erstmals eine Werkschau der Künstlerin in ihrer Geburtsstadt.

1936 geboren, emigrierte Eva Hesse 1938 mit ihrer Familie über die Niederlande und England nach New York. 1954-57 studierte sie Malerei an der Cooper Union Art School in New York und 1957-59 an Yale School of Art and Architecture als Meisterschülerin von Josef Albers. Auf Einladung des deutschen Sammlerehepaars Scheidt verbrachte Eva Hesse zusammen mit ihrem Ehemann Tom Doyle 1964/65 ein Jahr in Kettwig an der Ruhr. Diese Zeit wird als Wendepunkt im Werk von Eva Hesse angesehen: Inspiriert durch die dort in einer Textilfabrik gefundenen Materialen, begann Eva Hesse mit ersten dreidimensionalen Arbeiten.

Zurück in New York wandte sie sich vollkommen der Skulptur zu und schuf fragile Werke aus Polyester, Glasfaser und Latex. Eva Hesse starb 1970 mit nur 34 Jahren an einem Gehirntumor. Die Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle konzentriert sich auf die späte, höchst produktive Werkphase der Künstlerin, in der es ihr gelang ein umfangreiches Werk von Skulpturen und Zeichnungen zu schaffen.

Zeitgleich zu "Eva Hesse - One more than one" zeigt die Hamburger Kunsthalle im 2. Obergeschoss der Galerie der Gegenwart die Ausstellung "Gego. Line as object to play with." Mit den beiden Ausstellungen werden erstmals zwei international hochkarätige Künstlerinnen und gebürtige Hamburgerinnen im Dialog vorgestellt. So gelten Eva Hesse und Gego, d.i. Gertrud Goldschmidt (1912-1994), auf je eigene Weise als Pionierinnen für Rauminstallationen und die Verwendung ungewöhnlicher Materialien im Kunstkontext.

In den Ausstellungen werden rund 100 Kunstwerke in verschiedenen Medien (Zeichnung, Collage, Installation und Skulptur) in Werkgruppen zusammengefasst zu entdecken sein, die höchst selten bzw. in Deutschland noch nie zu sehen gewesen sind.


Eva Hesse - One more than one
29. November 2013 bis 2. März 2014
Galerie der Gegenwart, 3. Obergeschoss

Repetition Nineteen, III (1968). Glasfaser, Polyesterharz, Maße variable 19-teilig, 48,3 x 27,9 cm (d); The Museum of Modern Art, New York. Gift of Charles and Anita Blatt. © 2013, Digital image, The Museum of Modern Art, New York/ Scala, Florence; ©
Accretion, 1968. Glasfaser, Polyesterharz, Maße variable, 50 Röhren, je 147,5 x 6,3 cm; Kröller-Müller Museum, Otterlo, The Netherlands. Photo: Abby Robinson, New York; © The Estate of Eva Hesse. Courtesy Hauser & Wirth
Eva Hesse in her Bowery Studio, circa 1967. Photo: Herman Landshoff; © The Estate of Eva Hesse. Courtesy Hauser & Wirth/ Münchner Stadtmuseum, Sammlung Fotografie; Archiv Landshoff