Alte Nationalgalerie

Bodestraße 1–3
D - 10178 Berlin

T: 0049 (0)30 26642 4242
F: F 0049 (0)30 26642 2290

E: service@smb.museum
W: http://www.smb.museum


weitere Ausstellungen

Rembrandt Bugatti in der Alten Nationalgalerie

Mär 28, 2014 bis Jul 27, 2014

tn Rembrandt Bugatti (1884–1916) zählt zu den herausragenden Bildhauern des frühen 20. Jahrhunderts. Der Bruder des Automobilkonstrukteurs Ettore Bugatti schuf in seinem kurzen Leben über 300 Plastiken, die in ihrer Intensität und Formenvielfalt einzigartig sind. Die Alte Nationalgalerie Nationalgalerie Berlin widmet Rembrandt Bugatti die die weltweit erste große museale Retrospektive.

Mit rund 100 Werken in allen Ausstellungsgeschossen öffnet sie die Tür für eine fulminante Wiederentdeckung des Künstlers. Denn obgleich zu Lebzeiten erfolgreich und bis heute mit Höchstpreisen bedacht, ist Rembrandt Bugatti weitgehend in Vergessenheit geraten. Museen aus Paris, Washington und Antwerpen haben Leihgaben zugesagt; der Großteil der präsentierten Werke stammt jedoch aus Privatsammlungen – darunter einige, die zum ersten Mal öffentlich zu sehen sind.

Geboren in Mailand als Sohn des Möbeldesigners Carlo Bugatti, hatte Rembrandt schon als Kind ein so auffallendes Talent offenbart, dass er keine Kunstakademie besuchen musste. Ganze 16 Jahre war er alt, als er 1901 auf der Frühjahrsausstellung in Mailand mit einer ersten Plastik debütierte. Ebenso früh hatte Bugatti zu dem Thema gefunden, das ihn lebenslang beschäftigen sollte: dem Tier. Hatte er zunächst vor allem Kühe modelliert, so entdeckte er in den zoologischen Gärten von Paris und Antwerpen exotischere Modelle: Ameisenbären, Tapire, Marabus, Yaks, Sekretärvögel und Kängurus wurden durch Bugatti erstmals in der europäischen Kunstgeschichte zum Gegenstand der Bildhauerei.

Nach einer Phase intensiver Beobachtung modellierte Bugatti seine Skulpturen in einem einzigen Arbeitsgang vor oder im Tiergehege selbst. Seine enorme Beobachtungsgabe und die vollkommene Beherrschung seiner bildhauerischen Mittel erlaubten es ihm, das Wesen des Tieres in prägnanten Plastiken festzuhalten und dadurch tatsächliche Porträts zu erschaffen. Der Bronzegießer Adrien-Aurélien Hébrard, der auch Werke von Rodin und Degas vervielfältigte, verwandelte Bugattis Entwürfe zu meisterhaften Bronzegüssen.

Unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges nahm sich Bugatti 1916 in Paris das Leben. Er wurde nur 31 Jahre alt.


Rembrandt Bugatti
28. März bis 27. Juli 2014

Rembrandt Bugatti: Kühlerfigur des 'Bugatti Royale', 1926; Foto: Bernhard Angerer
Rembrandt Bugatti mit Modell im Zoo Antwerpen; Foto: Zoo Antwerpen/KMDA
Rembrandt Bugatti: Éléphant d’Asie »il y arrivera«, le grand modèle, 1907. Bronze, 44 x 78 x 27 cm; David und Marie Cooper. Foto: Peter John Gates
Rembrandt Bugatti im Zoo in Antwerpen, um 1908; Foto: Rembrandt Bugatti Conservatoire