Kunstmuseum Basel

St. Alban-Graben 16
CH - 4010 Basel

T: 0041 (0)61 20662-62
F: 0041 (0)61 20662-52

W: http://www.kunstmuseumbasel.ch/


weitere Ausstellungen

Every time you think of me, I die a little

Sep 28, 2013 bis Apr 27, 2014

tn Die Ausstellung beschäftigt sich mit dem Memento Mori, einem Symbol der Vanitas, in den Werken von Andy Warhol und Douglas Gordon aus eigenen Beständen. Im kunsthistorischen Rückblick betrachtet, erscheint es mehrheitlich als ein Stilllebenmotiv mit Darstellungen von die Vergänglichkeit symbolisierenden Objekten wie faulenden Früchten oder Totenschädel.

Konzeptueller Ausgangspunkt dieser thematischen Ausstellungsperspektive bilden Gordons Videoinstallationen "24 Hour Psycho Back and Forth and To and Fro" und "Looking down with his black, black, Ee", beide 2008. Im letztgenannten dreiteiligen Werk hüpfen Raben auf steinernen Stufen einer gotischen Kirche umher oder schauen vom Dach hinunter. Der Künstler spielt damit auf die mittelalterliche Vorstellung vom Raben als Unglückszeichen an, der das Böse oder den Boten des Todes symbolisiert.

Geläufige Kriterien von Gut und Böse sowie die auf Erinnerungsmomente beruhenden Ereignisse sind wiederkehrende Themen in den Werken Gordons. In seiner ersten und wohl berühmtesten Videoinstallation "24 Hours Psycho" von 1993 dient ihm eine Ikone der Kinogeschichte - Alfred Hitchcock’s "Psycho" (Uraufführung 1960) – als Vorlage. Im Jahr 2008 beschäftigte er sich abermals mit diesem Film und schuf die hier präsentierte Installation. Der gleiche Film wird zweimal auf zwei nebeneinander positionierten Projektionsflächen gezeigt und der ursprünglich 110 Minuten dauernde Kinofilm wie zuvor auf 24 Stunden ausgedehnt. Auf der einen Leinwand vorwärts und auf der anderen rückwärts projiziert, entstehen stets neue Bildkombinationen.

In der zeitlichen Mitte überschneiden sich die Filme in der tragischen Mordszene, die durch diese herbeigeführte visuelle Verdoppelung etwas äusserst Monumentales erhält; gleichzeitig wird durch die extreme Entschleunigung der Handlung sowie das Fehlen der Akustik eine Unmittelbarkeit des einzelnen Bildes erzeugt, was auf unsere Wahrnehmung drastische Auswirkungen hat. "Die Bilder folgen einander zu langsam, als dass man sicher ihrer erinnern könnte. Die Vergangenheit geht weiter und die Zukunft passiert nie, also bleibt alles in der Gegenwart" (D. Gordon).

Den Werken gegenübergestellt werden Andy Warhols Gemälde "Optical Car Crash" (1962) und "Black and White Disaster #4" (1963), in denen er sich auf Grundlage von bestehenden, massenmedial verbreiteten Bildvorlagen mit den Themen von Tod und Desaster auseinandersetzt. Durch die mehrfache Wiederholung des Motivs verkehrt es sich in ein den Schrecken entkräftendes Moment. In Warhols Film "Kiss" (1963/1964) werden verschiedene, küssende Paare für jeweils 3 Minuten und in Zeitlupe projiziert gezeigt, wodurch die starr wirkende Pose wie eine Parodie auf den für Hollywood typischen Filmkuss erscheint.

Ergänzt wird die Ausstellung um weitere Werke der Öffentlichen Kunstsammlung Basel, der Emanuel Hoffmann-Stiftung und einigen zusätzlichen Leihgaben. Bruce Nauman, Carol Rama, und Ricco Wassmer sind ebenso vertreten wie Paul Chan oder Wolfgang Tillmans, u.a.m.


Every time you think of me, I die a little
Das Memento Mori bei Andy Warhol und Douglas Gordon
28. September 2013 bis 27. April 2014

Douglas Gordon: Looking Down With His Black, Black Ee, 2008 (Still). Video Installation, Dimensions variable; Installation view Dox, Prague, 2009. Photo Studio lost but found / Frederik Pedersen; © Studio lost but found / VG Bild-Kunst, Bonn 2013
Douglas Gordon: Looking Down With His Black, Black Ee, 2008. Video Installation, Dimensions variable; Installation view Dox, Prague, 2009. Photo Studio lost but found / Frederik Pedersen; © Studio lost but found / VG Bild-Kunst, Bonn 2013
Andy Warhol: Optical Car Crash, 1962. 208 x 208.5 cm, Siebdruckfarbe auf Leinwand; Kunstmuseum Basel. © Pro Litteris, Zürich
Andy Warhol: Ten-foot Flowers, 1967. 293.3 x 293.2 cm, Siebdruckfarbe auf Leinwand; Kunstmuseum Basel. © Pro Litteris, Zürich