Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Dr.-Johann-Maier-Str. 5
D - 93049 Regensburg

T: 0049 (0)941 29714-0
F: 0049 (0)941 29714-33

E: info@kog-regensburg.de
W: http://www.kunstforum.net


weitere Ausstellungen

Osteuropa in der zeitgenössischen Fotografie

Jun 6, 2014 bis Sep 7, 2014

tn "Heimat" – ein häufig verwendeter Begriff mit vielschichtiger Bedeutung. Was meint "Heimat"? Den Ort der Herkunft oder der Kindheit, einen frei gewählten Lebensmittelpunkt, Freunde oder Verwandte, Sprache, Religion oder einen Kulturkreis? Dreizehn Fotografinnen und Fotografen aus Bulgarien, Deutschland, Rumänien, Russland und Tschechien nähern sich dem Thema unter verschiedenen Gesichtspunkten.

Im Zentrum ihres Interesses stehen die Länder Ost-, Ostmittel- und Südosteuropas, in denen die Frage nach Identität im Hinblick auf politische und gesellschaftliche Umwälzungen nach dem Zerfall des Ostblocks besonders virulent ist.

Das thematische Spektrum des Kunstforums Ostdeutsche Galerie umfasst das künstlerische Erbe der ehemals deutsch geprägten Gebiete in Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa sowie die dort gegenwärtig entstehende Kunst. Dieser spezielle kulturpolitische Auftrag des Museums eröffnet ein breites und dynamisches Themenfeld. Die kommende Ausstellung, die ab dem 6. Juni zu sehen ist, richtet den Blick auf den vielschichtigen Begriff "Heimat" in der zeitgenössischen Fotografie.

Geografisch liegt der Fokus auf den Ländern des Baltikums, Polen, Tschechien, dem Kosovo, Rumänien, Ungarn und Russland. Die Frage nach identitätsstiftenden Bezugspunkten ist vor dem Hintergrund eines dortigen strukturellen wie gesellschaftlichen Wandels nach dem Ende des Kalten Krieges besonders virulent. In der künstlerischen Beobachtung und Analyse dieser Prozesse spielt die Fotografie eine wichtige Rolle: als ein Medium, das gleichermaßen Vorstellungen prägt und Erinnerung konstituiert.

Präsentiert werden rund 150 Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern, die entweder selbst im östlichen Europa geboren wurden oder vor Ort zu korrespondierenden Sujets gearbeitet haben. Vertreten sind Jessica Backhaus, Göran Gnaudschun, Annette Hauschild, Joachim Hildebrand, Anastasia Khoroshilova, Ingar Krauss, Andrej Krementschouk, Wiebke Loeper, Frank Mädler, Vesselina Nikolaeva, Dana Popa, Žaneta Zmudová und Tomáš Pospěch.

Ein erster Schwerpunkt stellt Arbeiten einer jüngeren Generation vor, die sich in einer historisch ausgerichteten Perspektive mit der Erfahrung des Verlustes von Heimat durch die Grenzveränderungen in Osteuropa in Folge des Zweiten Weltkriegs auseinandersetzt. Der zweite Schwerpunkt widmet sich der Frage, was "Heimat" in diesen Regionen heute bedeuten kann. Hier geht es um den Aspekt der Verortung – in einem Netz familiärer oder freundschaftlicher Beziehungen, einer Landschaft oder im Rekurs auf die Kindheit. Dabei eröffnet sich ein Spannungsfeld zwischen Vergangenheit und Zukunft, Tradition und Fortschritt sowie lokalen und globalen Entwicklungen.


Heimat? Osteuropa in der zeitgenössischen Fotografie
6. Juni bis 7. September 2014

Antasia Khoroshilova: Baltiysk #1, aus der Serie 'Baltiysk', 2005. C-Print, auf Alu-Dibond, 100 × 125 cm; © Anastasia Khoroshilova. Courtesy Galerie Ernst Hilger, Wien
Tomáš Pospěch: Země Česká domov můj, No 25, 2009 aus der Serie 'Země Česká domov můj' ('Böhmen ist mein Heimatland'), 2001–2013. C-Print, 50 × 70 cm, © Tomáš Pospěch
Andrej Krementschouk: Verkäuferin von Trauerkränzen. Voskresenskoe, 2006, aus der Serie 'No Direction Home', 2002-2007. C-Print, 30 × 45 cm. © Andrej Krementschouk
Frank Mädler: Apfelbaum, aus der Serie 'Wiesen', 2011. Archival-Pigment-Injekt-Print, 45 × 70 cm; Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg. © VG Bild-Kunst, Bonn 2014