Forum Würth Chur

Aspermontstrasse 1
CH - 7004 Chur

T: 0041 (0)81 558 0 558
F: 0041 (0)81 558 10 00

E: chur@forum-wuerth.ch
W: http://www.forum-wuerth.ch/


weitere Ausstellungen

Forum Würth Chur zeigt "Nasen riechen Tulpen"

Feb 21, 2014 bis Nov 21, 2014

tn Zu Beginn des 20. Jahrhunderts suchte die Avantgarde der bildenden Kunst nach neuen Quellen der Inspiration. Sie suchte ebenso nach neuen gestalterischen Ausdrucksformen. Für beides fand sie Anregungen in der Kunst von Aussenseitern, psychisch Kranken und Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung. Für die Kunst dieser Gruppen, die keinerlei Bezug zum übrigen Kunstbetrieb zu haben schien und nur ihren eigenen Gesetzen folgte, prägte der französische Künstler Jean Dubuffet den Begriff "Art Brut". Er verstand darunter eine ungeschönte, unakademische, unbeeinflusste, unmittelbare und ungehemmte Kunst.

In dieser Tradition sowie ihrer internationalen Akzeptanz als so genannte "Outsider Art" etablierte sich seit den 1970er Jahren des letzten Jahrhunderts eine eigenständige künstlerische Szene von Künstlern mit geistiger Behinderung. In zahlreichen "betreuten Ateliers", die seitdem in Europa entstanden, haben die Künstler nunmehr die Möglichkeit, ihre eigene bildnerische Sprache zu entfalten und sich ihrem Talent und ihren Fähigkeiten entsprechend als freischaffende Künstler zu verwirklichen. Während sich ihre Aktivitäten in Insiderkreisen zunehmend Geltung verschaffen, bleibt ihre breitere öffentliche Wahrnehmung bis heute weitgehend marginal.

Grund genug für das Sammlerehepaar Carmen und Reinhold Würth, das sich seit Jahren für die gesellschaftliche Integration von behinderten Menschen engagiert, den spannenden Dialog von Out- und Insider-Art aufzunehmen und ihm in ihrer Sammlung und in den Ausstellungshäusern des Unternehmens eine Plattform zu bieten. Immerhin kann die Sammlung Würth auf einen eigenständigen Sammelbereich zur Kunst von Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung zurückgreifen. Dieser wird nun erstmalig auch im Forum Würth Chur in einer Auswahl präsentiert.

Um das anregende Verhältnis von In- und Outsider-Art zu verdeutlichen, werden darüber hinaus handverlesene Werke so genannter "arrivierter Künstler" der Sammlung Würth, wie etwa Corneille, Joan Miró, Arnulf Rainer oder Peter Pongratz, die Ausstellung ergänzen. Die Ausstellung, das ist der Wunsch der Veranstalter, soll deutlich machen, dass die Öffnung für die Outsiderkunst nicht nur aus sozialen Aspekten überfällig, sondern auch unter künstlerischen Aspekten anregend ist. Schliesslich soll mit dem leider immer noch weit verbreiteten Gedanken, "dass es nur einigen wenigen Menschen vom Schicksal bestimmt ist, eine innere Welt zu haben, die es wert ist, ausgedrückt zu werden" (Lucienne Peiry) aufgeräumt werden.


Nasen riechen Tulpen
Kunst von besonderen Menschen aus der Sammlung Würth
21. Februar bis 21. November 2014

David Christenheit: DDRR, 2000. Mischtechnik auf Papier, 48,5 x 68,5 cm, Inv. 5385
Markus Buchser: DAS Bield von maunt EVerst der Hörste Berg von Eurpa und der Weld mit Sonne Himmel mit Zelt Trien zuerst gebaut wurde Angefan und Heüte den 16. Oktober 2009 gemacht Markus Buchser. Acryl auf Leinwand, 99,5 x 99,5 cm, Inv. 16178
Stephan Zeiter: Love-Time. Mischtechnik, 135 x 70 x 40 cm, Inv. 16202