Museum Frieder Burda

Lichtentaler Allee 8b
D - 76530 Baden-Baden

T: 0049 (0)7221 39898-0
F: 0049 (0)7221 39898-30

E: office@museum-frieder-burda.de
W: http://www.museum-frieder-burda.de/


weitere Ausstellungen

Geheimnis Natur: Franz Gertsch in Baden-Baden

Okt 26, 2013 bis Feb 16, 2014

tn Unter dem Titel "Franz Gertsch. Geheimnis Natur" sind vom 26. Oktober 2013 bis 16. Februar 2014 im Museum Frieder Burda Arbeiten des Malers Franz Gertsch zu sehen. Gertsch ist 1930 in Mörigen im Schweizer Kanton Bern geboren und zählt zu den bedeutendsten Künstlern der Gegenwart. Mit seiner fotorealistischen Malerei und seinem in Technik und Format einzigartigen Holzschnittwerk hat er sich international ein herausragendes Renommee erworben.

Von seinem Durchbruch auf der documenta 5 in Kassel 1972 bis zur Präsentation seiner Werke auf den Biennalen in Venedig 1999 und 2003 spannt sich ein reiches malerisches und graphisches Werk. Es nähert sich auf ganz besondere Weise der Wirklichkeit an und bewahrt dennoch immer etwas Geheimnisvolles. Die Ausstellung im Museum Frieder Burda wurde in enger Kooperation mit Franz Gertsch vorbereitet und von Götz Adriani kuratiert. Sie bietet mit 31 monumentalen Gemälden und Holzschnitten einen guten Einblick in das Werk des Künstlers und verdeutlicht, dass sein Schaffen in seiner Bedeutung weit über die fotorealistische Wiedergabe hinausreicht.

Das Frühwerk ist mit drei Werken des Künstlers aus den 1970er Jahren vertreten, die den Einstieg in die Schau geben. Den Schwerpunkt bilden neuere Arbeiten, die in Deutschland noch nie ausgestellt waren, darunter das erst 2013 fertiggestellte Triptychon "Guadeloupe" mit den Bildern "Bromelia", "Maria" und "Soufrière". Außerdem sind die berühmten Frauenporträts, wie "Silvia" und "Johanna" zu sehen, die allein schon durch ihre Größe beeindrucken und dadurch etwas Unwirkliches, Entrücktes bekommen. Auch die "Jahreszeiten"-Bilder scheinen trotz ihrer mikroskopisch genauen Darstellungsweise das Geheimnis der Natur nicht preisgeben zu wollen. Sie sind im großen Saal ausgestellt und geben den Eindruck, als hielte die umgebende Natur Einzug in das Museum und ergreife ganz von ihm Besitz.

Figurenbilder und Landschaften bilden die zentralen Motive von Franz Gertsch. Er überträgt sie in einem für ihn charakteristischen, aufwändigen und langwierigen Verfahren auf die Leinwand. Der künstlerische Produktionsprozess erstreckt sich über Monate, mitunter Jahre. Seit den späten 1980er Jahren fertigt Franz Gertsch auch großformatige Holzschnitte an, von denen einige in der Ausstellung zu sehen sind. Punkt für Punkt schneidet er hierbei mit einem feinen Hohleisen das Motiv aus dem Holz. Im Unterschied zu seinen Gemälden wirken diese Drucke durch die Technik und die monochrome Farbgebung abstrakter und entrückter.

Einige der Leihgaben stammen aus dem Museum Franz Gertsch, das 2002 im Schweizerischen Burgdorf eröffnet wurde. Dort ist zeitgleich zur Ausstellung Baden-Baden unter dem Titel "Wahlverwandschaften" vom 21. September 2013 bis 16. Februar 2014 aktuelle Malerei und Zeichnung aus der Sammlung Frieder Burda zu sehen. Zur Ausstellung im Museum Frieder Burda erscheint ein Katalog im Verlag Hatje Cantz, in dem alle Werke abgebildet sind. In einem großen Interview mit Götz Adriani erläutert Franz Gertsch seine Arbeitsweise und sein Werk, das eng mit seinem Leben verbunden ist.


Franz Gertsch. Geheimnis Natur
26. Oktober 2013 bis 16. Februar 2014

At Luciano’s House, 1922. Acryl auf ungrundierter Baumwolle, 243 x 355 cm; Sammlung Sander. © Franz Gertsch, 2013; Foto: Balthasar Burkhard, Bern
Silvia I, 1998. Eitempera auf ungrundierter Baumwolle, 290 x 280 cm; Museum Franz Gertsch, Burgdorf. © Franz Gertsch 2013
Gaby und Luciano, 1973. Acryl auf ungrundierter Baumwolle, 234 x 350 cm; E.W.K., Bern. © Franz Gertsch, 2013
Soufrière (Guadeloupe), 2013. Eitempera auf ungrundierter Baumwolle, 250 x 370 cm; © Franz Gertsch, 2013