Sprengel Museum Hannover

Kurt-Schwitters-Platz
D - 30169 Hannover

T: 0049 (0)511 168438-75
F: 0049 (0)511 168450-93

E: Sprengel-Museum@Hannover-Stadt.de
W: http://www.sprengel-museum.de/


weitere Ausstellungen

Bilder aus Deutschland

Aug 14, 2013 bis Nov 24, 2013

tn Vielleicht kann man sich die BRD in der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre so vorstellen: Am westlichen Rand, in etwa dort, wo Wilhelm Schürmann fotografiert, erlebt die Idee von Europa (der zollfreie Verkehr war im Bereich der Stahl- und Bergbauindustrie hier bereits 1951/52 mit der Gründung der Montanunion eingeführt worden) nach dem Ende des Wirtschaftswunders eine ihrer frühen Krisen.

Am östlichen Rand der Republik suchen Bruno Winter und Robert Lander – die Protagonisten des Wim-Wenders-Films Im Lauf der Zeit (1976/77) – entlang der innerdeutschen Grenze von Kino zu Kino vagabundierend nach einem Weg in die Gegenwart und rekapitulieren die amerikanische Kolonialisierung ihres Unterbewusstseins. In der Mitte pulsiert bleischwer der deutsche Herbst.


Die Fotografie liegt nun in den Händen einer Generation, die wie Winter und Lander um eine Befreiung von der jüngeren deutschen Geschichte, um einen Neuanfang ringt. Sie ist durch das Kino der Nouvelle Vague ebenso gegangen wie durch die Auseinandersetzungen mit den medien- und kultur-kritischen Aspekten der Konzeptkunst. Ihre fotografischen Helden heißen Eugène Atget, Diane Arbus, Dorothea Lange, Walker Evans, August Sander oder Albert Renger-Patzsch. Sei es in der Spectrum Photogalerie (1972-1991), in der Galerie Lichttropfen (Schürmann & Kicken, Aachen, 1974-1979), in der Galerie Wilde (1972-1985) oder auf der documenta 6 (1977) – die Fotografie definiert sich vor allem in Referenz auf die über die USA vermittelten poetischen Alltagssystematiker der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts.

Am konsequentesten unterrichtet dies – noch sind die Folgen nicht absehbar – Bernd Becher, unterstützt von Hilla Becher, ab 1976 an der Kunstakademie Düsseldorf. Im gleichen Jahr eröffnet Michael Schmidt an der VHS Kreuzberg eine Werkstatt für Fotografie mit Brückenfunktion in die USA. Er veröffentlicht zwei Jahre später die Publikation "Berlin-Wedding" (Berlin 1978). Kurz darauf publiziert Heinrich Riebesehl Agrarlandschaften (Bremen 1979), auch Wilhelm Schürmann legt eine fotografische Monografie vor (Wilhelm Schürmann, Fotografien, Köln 1979). Es sind die ersten "Autoren"-Publikationen der deutschen Nachkriegsfotografie.

Schürmann ist in diesen Jahren, nicht zuletzt als Mitkurator der Ausstellung In Deutschland. Aspekte zeitgenössischer Dokumentarfotografie im Rheinischen Landesmuseum Bonn (1979, gemeinsam mit Klaus Honnef) eine der zentralen Persönlichkeiten dieser Entwicklungen. Doch ist er, in gewisser Weise, auch ein Abweichler: In stets streng gebauten bühnenartigen Bildern fotografiert Schürmann in seiner nahen Umgebung, in den Städten und an ihren Rändern, was ist. Zwar ordnet sich das Werk nach thematischen Bezügen und sind diese, wie der kürzlich erschienene Band "Wegweiser zum Glück, Bilder einer Straße 1979-1981" (Köln 2012) erneut zeigt, häufig äußerst komplex durchgearbeitet. Doch ist jedes Bild eher ein Einzelbild als ein Teil einer seriellen Ordnung: Jede Situation verlangt nach einer nur ihr gemäßen, präzise erarbeiteten Komposition. Die sinnlich-intellektuelle Lust an den subtilen Codes und Botschaften der Objektkonstellationen setzt den seriellen und systematisierenden Methodiken Grenzen.

In der in dieser Ausstellung vorgestellten Bildauswahl zeigt sich Deutschland als eine kühle Gegend zwischen Krise und Krise, als ein ständiges Provisorium gewebt aus Reihenhaussiedlungen, Gewerbebauten, modernistischen Einsprengseln, Hinterhöfen, Garagen, Kirchtürmen, Stromleitungen, Autotrassen und Bahnhofssituationen. Doch beinhalten diese Provisorien hier eben immer auch einen subtilen Rest anarchischen Potentials: Sie sind potentielle Andockstellen und Optionen auf Zukünftiges.

Wilhelm Schürmann, 1946 in Dortmund geboren, fotografiert seit er 16 ist. Er studiert Chemie, gründet mit Rudolf Kicken die Galerie Lichttropfen, verlässt diese 1977, unterrichtet von 1981 bis 2010 Freie Fotografie an der Fachhochschule Aachen. 1982 legt eine erste Begegnung mit Martin Kippenberger den Grundstein für die Sammeltätigkeit von Gaby und Wilhelm Schürmann: Objektkonstellationen bleiben seine Leidenschaft. Als Fotograf ist Wilhelm Schürmann immer wieder neu zu entdecken.


Bilder aus Deutschland
14. August bis 24. November 2013

Hochstadenring/ Ecke Bornheimer Str., Bonn, 1979. Silbergelatine, vintage print, 30,5 x 39,7 cm (Blattmaß), 22 x 28,2 cm (Bildmaß); Sammlung Niedersächsische Sparkassenstiftung. © Wilhelm Schürmann
Stadthaus, Bonn, 1979. Silbergelatine, vintage print, 30,5 x 39,7 cm (Blattmaß), 22,2 x 28,1 cm (Bildmaß); Sammlung Niedersächsische Sparkassenstiftung. © Wilhelm Schürmann
Kohlscheid, Aachen, 1978. Silbergelatine, vintage print, 30,4 x 39,2 cm (Blattmaß), 22,6 x 27,7 cm (Bildmaß); Sammlung Niedersächsische Sparkassenstiftung. © Wilhelm Schürmann
Gasbehälter, Aachen, 1978. Silbergelatine, vintage print, 30,2 x 39,4 cm (Blattmaß), 19,9 x 27,8 cm (Bildmaß); Sammlung Niedersächsische Sparkassenstiftung. © Wilhelm Schürmann
Kohlscheid, Aachen, 1977. Silbergelatine, vintage print, 30,3 x 38,4 cm (Blattmaß), 22,5 x 30 cm (Bildmaß); Sammlung Niedersächsische Sparkassenstiftung. © Wilhelm Schürmann