Leopold-Hoesch-Museum

Hoeschplatz 1
D - 52349 Düren

T: 0049 (0)2421 252561

W: http://www.leopoldhoeschmuseum.de/


weitere Ausstellungen

Von Lucas Cranach bis Wilhelm Trübner

Sep 8, 2013 bis Nov 24, 2013

tn Das Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum Düren präsentiert rund 100 deutsche, flämische und niederländische Meisterwerke von der Renaissance bis zur beginnenden Moderne. Die Porträts, Genrestücke und Landschaftsgemäl­de veranschaulichen den sich vollziehenden Wandel in der Menschen- und Landschaftsauffassung und gewähren einen Einblick in das Verhältnis vergangener Generationen zu ihrer Lebenswelt.

Die ausgewählten Kunstwerke stammen aus der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau im Schloss Georgium (erbaut ab 1780, heute UNESCO Weltkulturerbe - Garten­reich Dessau-Wörlitz) und bilden die größte Sammlung Alter Meister in Sachsen-Anhalt. Aufgrund einer umfassenden Renovierung des Schloss Georgium gehen rund 100 der insgesamt etwa 1.500 Gemälde der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau auf Reisen und machen in Düren Station. Sie treten in einen Dialog mit der Sammlung des Leopold-Hoesch-Museums und legen in seiner unmittelbaren Nachbarschaft zu den Niederlanden und Bel­gien ihre regionalen, mentalitäts- und kunstgeschichtlichen Wurzeln offen.

Mit Werken von: Barthel Bruyn d.Ä., Pieter Breughel d.J., Salomon van Ruysdael, Nicolaes Berchem, Johann Friedrich August Tischbein, Friedrich Wilhelm Schadow, Max Slevogt und vielen mehr.


Von Lucas Cranach bis Wilhelm Trübner
Meisterwerke der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau
8. September bis 24. November 2013

Pieter Breughel d. J., Das Pfingstbraut-Spiel, ca. 1620/1623. © Anhaltische Gemäldegalerie Dessau; Foto: Sebastian Kaps
Meister des Hutz-Bildnisses, Bildnis des Hans Hutz, um 1505/1510. © Anhaltische Gemäldegalerie Dessau; Foto: Sven Adelaide