Wiener Secession

Friedrichstraße 12
A - 1010 Wien

T: 0043 (0)1 5875307-10

W: http://www.secession.at/


weitere Ausstellungen

Sarah Lucas + Gelatin in der Wiener Secession

Nov 23, 2013 bis Jan 19, 2014

tn Sarah Lucas ist eine der herausragendsten britischen KünstlerInnen ihrer Generation, die in den 1990er-Jahren unter dem Schlagwort Young British Artists internationale Bekanntheit erlangte. Mit ihren Skulpturen und Objekten, die sie aus leicht verfügbaren Materialien wie Hausrat oder Nahrungsmitteln herstellt, sowie fotografischen Selbstporträts hat sie eine unverwechselbare Bild- und Materialsprache entwickelt, die reich an kunsthistorischen Bezügen und Verweisen ist.

Durch die unverblümte Direktheit sexueller Anspielungen, die für ihre Arbeiten charakteristisch ist, stellt die Künstlerin sexuelle Stereotype bloß und unterwandert diese zugleich. Ihre tiefe Skepsis gegenüber gesellschaftlichen Normierungen undgenderspezifischen Rollenzuschreibungen bringt Lucas dabei stets mit tiefgründigem Humor zum Ausdruck.

Hinter dem Titel der Secessionsausstellung "Nob" steckt das englische Wort "knob", das Sarah Lucas bevorzugt so schreibt wie es gesprochen wird. "Knob" bedeutet runder Griff, Türknauf; daneben ist es umgangssprachlich auch ein Synonym für Penis – wenngleich etwas weniger derb als "dick", "cock" oder "pecker" – und zugleich eine Bezeichnung für einen Volltrottel, während "knobs" ein Begriff für weibliche Brüste, konkreter die Brustwarzen ist.

Sarah Lucas zeigt eine Reihe neuer, großformatiger Skulpturen aus Betonguss, Bronze und industriell bearbeitetem Metall, die sie in einen Dialog mit vor Ort angefertigten Elementen setzt. Zwei überlebensgroße phallische Objekte aus Beton lehnen auf Sockeln aus gepressten Autowracks und spiegeln sich auf den polierten Bronzeoberflächen zweier rekordverdächtig großer Kürbisskulpturen.

In dem Motiv des Penis sieht Sarah Lucas ironisch "eine Glorifizierung des männlichen kreativen Prinzips", reflektiert aber auch allgemeiner unser Verhältnis zum menschlichen Körper: "Seit Anfang der 1990er-Jahre beschäftige ich mich künstlerisch mit dem Penis. Anfangs sollte mich das vor all den Titten und Hintern schützen, mit denen man uns Tag für Tag zu bombardieren scheint. Vielleicht hat es auch damit zu tun, dass ich für meinen Teil keinen besitze. Jedenfalls erwies er sich als ganz und gar eigenständige plastische Form, geradezu bedeutungsschwanger. Ein Totem."

Den weiblichen Körper, wenn auch ausschnitthaft und in androgyner Form, präsentiert Sarah Lucas auf zwei raumhohen Tapetenbildern in der Mitte des Ausstellungsraums. Auf dem einen Bild blitzen von zwei Löchern, die in ein T-Shirt geschnitten wurden, die Nippel hervor, während das Bild auf der Rückseite der
Wand eine nur mit einem T-Shirt bekleidete Figur von hinten zeigt. Auf dem T-Shirt ist in Handschrift "Complete Arsehole" zu lesen. Sarah Lucas verdreht das Wohlbekannte und konfrontiert uns so mit jenen Dingen, die wir schon zu kennen glaubten, denen wir gewöhnlich keine Aufmerksamkeit schenken oder die wir verdrängen.

Die österreichische Künstlergruppe Gelatin, mit der Sarah Lucas befreundet ist und bereits früher zusammengearbeitet hat, wurde von ihr eingeladen, einen Beitrag zu ihrer Ausstellung zu gestalten. Ali Janka, Tobias Urban, Florian Reither und Wolfgang Gantner von Gelatin haben darauf reagiert, indem sie – entsprechend der Anzahl der Mitglieder ihrer Künstlergruppe – vier Hühner in den Ausstellungsraum bringen und für diese einen skulpturalen Einbau als Aufenthalts- und Rückzugsort entworfen haben. Grundsätzliche Überlegung ist, dass sich die Hühner frei bewegen können und täglich Eier legen – und somit ein Material generieren, das Lucas seit vielen Jahren in ihren Arbeiten verwendet, bevorzugt in Form des Spiegeleis.


Sarah Lucas + Gelatin
23. November 2013 bis 19. Jänner 2014

Sarah Lucas, NOB; Installationsansicht Secession 2013. Foto: Wolfgang Thaler
Sarah Lucas, NOB; Installationsansicht Secession 2013. Foto: Wolfgang Thaler
Sarah Lucas, NOB; Installationsansicht Secession 2013. Foto: Wolfgang Thaler
Sarah Lucas, NOB; Installationsansicht Secession 2013. Foto: Wolfgang Thaler
Sarah Lucas, NOB; Installationsansicht Secession 2013. Foto: Wolfgang Thaler