Museum Wiesbaden

Friedrich-Ebert-Allee 2
D - 65185 Wiesbaden

T: 0049 (0)611 335 22 50
F: 0049 (0)611 335 21 92

E: museum@museum-wiesbaden.de
W: http://www.museum-wiesbaden.de/


weitere Ausstellungen

Wols - Das große Mysterium

Okt 16, 2013 bis Feb 2, 2014

tn Aus Anlass des 100. Geburtstages von Wolfgang Schulze (1913-1951) zeigt das Museum Wiesbaden eine umfassende Ausstellung zu Leben und Werk dieses heute zu den wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts zählenden Malers, Photographen und Zeichners. Wolfgang Otto Schulze verließ Deutschland 1933 wegen des für ihn unerträglichen politischen Klimas und siedelte sich zunächst in Barcelona und dann auf Mallorca und Ibiza an. 1935 zieht er nach Paris, wo er als Portraitfotograf tätig wird.

Eine versehentliche Verkürzung seines Namens in einem Telegramm nimmt er zum Anlass, sich ab 1937 "Wols" zu nennen. Er verkehrt im Kreis der Surrealisten und pflegt freundschaftliche Kontakte unter anderen mit Max Ernst, Tristan Tzara, André Masson und Marcel Duhamel.

Während der deutschen Besatzung lebt er versteckt in Dieulefit bei Montélimar, wo er schreibt und mit der Ölmalerei auf kleinen Formaten beginnt. Unmittelbar nach dem Krieg zeigt der Pariser Galerist René Drouin zum ersten Male eine Ausstellung seiner Werke. Der Galerist versorgt Wols in den folgenden Jahren mit Leinwand und Farbe, worauf in kurzer Zeit 40 Ölgemälde entstehen. Als Wols 1951 aufgrund einer falsch diagnostizierten Vergiftung stirbt, gilt er unter Künstlern und Kunstkennern bereits als Vorreiter der sich ausbildenden informellen Malerei.

Das Museum Wiesbaden gehört zu den ersten Institutionen, die sich dem Werk Wols' zuwenden: Im Sommer 1961 findet hier anlässlich seines zehnten Todestages eine erste Museumsausstellung seines Werkes statt. 2013 wendet sich das Museum dem Künstler abermals zu und wird in einer Retrospektive die Lebensstationen von Wols von Dresden über Berlin bis Les Milles in Aix-en-Provence, Cassis, Dieulefit und Paris nachzeichnen.

Gezeigt werden Ölgemälde, Zeichnungen und Aquarelle, Photographien und Druckgraphiken, sowie persönliche Gegenstände und Dokumente des Künstlers. Zudem werden anhand von handschriftlichen Aphorismen und Briefen, persönlichen Dingen, Notizen sowie historischen Katalogen und Filmen die Lebensumstände des Künstlers in der Zeit von 1933 bis 1951 aufgezeigt.


Wols - Das große Mysterium
16. Oktober 2013 bis 2. Februar 2014

L’insecte, um 1942/43; © Galerie Michael Werner, Köln
Composition Champigny, 1951; © Sammlung Ströher, Darmstadt
Portrait Wolfgang Otto Schulze, 1938; © Privatbesitz