MAK

Stubenring 5
A - 1010 Wien

T: 0043 (0)1 711 36-0
F: 0043 (0)1 713 10-26

E: office@mak.at
W: http://www.mak.at/


weitere Ausstellungen

Loos. Zeitgenössisch

Mär 13, 2013 bis Jun 23, 2013

tn Dem kontinuierlichen Einfluss von Adolf Loos (1870–1933) auf die Baukultur der vergangenen 100 Jahre widmet sich die Ausstellung "Loos. Zeitgenössisch", die ab 13. März 2013 im MAK Wien gezeigt wird. Loos' minimale ästhetische Paradigmen und sein radikales Konzept für eine ethische Weltarchitektur und -ästhetik fanden Eingang in das Werk zahlreicher Architekten der Moderne, wie die vom britischen Loos-Kenner Yehuda E. Safran entwickelte Schau vor Augen führt. "Loos. Zeitgenössisch" wurde erstmals im CAAA Guimarães, Portugal, gezeigt und wird während der ab Juli folgenden Präsentation an der Columbia University von einem Symposium im MoMA, New York begleitet werden.

Anregung zu diesem Projekt fand Yehuda E. Safran, Architekturtheoretiker und Professor an der GSAPP – Graduate School of Architecture, Planning and Preservation der Columbia University in New York, in Jan Kotts Buch "Shakespeare Our Contemporary" (1965) sowie in Adolf Loos' Streitschrift "Ornament und Verbrechen" (1908). In seiner legendären Abhandlung trat Loos, der als energischer Gegner des Ringstraßenstils sowie als scharfer Kritiker des Jugendstils und der Wiener Secession den ästhetischen Diskurs in Wien um 1900 prägte, vehement gegen jegliche neu erfundene Verzierung von Gebrauchsgegenständen und Gebäuden auf. Seine radikal modernen Ideen und sein typischer Entwurfsstil fußen in der funktionalen Weiterentwicklung der Tradition; zu Loos' bekanntesten Werken zählen die Inneneinrichtung des Café Museum am Karlsplatz (1899) und das Geschäftshaus für Goldman & Salatsch am Michaelerplatz in Wien (1911).

Im Zentrum der Ausstellung "Loos. Zeitgenössisch" steht eine Serie von Interviews, die Yehuda E. Safran mit zeitgenössischen Architekten zur heutigen Bedeutung von Adolf Loos als Pionier der modernen Architektur führte. Zu Wort kommen unter anderem Hans Hollein, Hermann Czech, Álvaro Siza, Eduardo Souto de Moura, Jacques Herzog, Paulo Mendes da Rocha, Toyo Ito, David Adjaye, Steven Holl und Preston Scott Cohen. Die Relevanz von Loos' Schriften und Projekten als stilbildende Parameter der Moderne wird außerdem anhand ausgewählter Beispiele aus dem OEuvre internationaler ArchitektInnen diskutiert. Entwürfe, Modelle, Fotos und Alltagsgegenstände von Le Corbusier, Hermann Czech, José Paulo Dos Santos, Eileen Gray, Herzog & De Meuron, Friedrich Kiesler, Rem Koolhaas, Richard Neutra, Aldo Rossi, Rudolph M. Schindler, Eduardo Souto de Moura, Ludwig Wittgenstein u. a. dokumentieren das nie endende Bemühen um eine Balance zwischen Innen- und Außenwelt und machen den "Kosmos Loos" verständlich.

Die Wiener Station der Ausstellung wird durch bisher noch nie gezeigte Zeichnungen und Objekte von Adolf Loos zu Projekten wie der Villa Karma (1904–1906) in Clarens bei Montreux, Schweiz, bereichert. Zeitgenössische "Wiener Positionen" zu Loos in Form von Arbeiten von Künstlern und Architekten wie z. B. Heinz Frank, Karl-Heinz Klopf und Hubmann – Vass, Architekten ergänzen die Schau ebenso wie ein Rückblick auf wichtige Loos-Präsentationen und die Loos-Forschung in Wien.


Loos. Zeitgenössisch
Eine Kooperation von Columbia University, New York und MAK Wien
MAK-Kunstblättersaal
13. März bis 23. Juni 2013

Cover der Zeitschrift, Adolf Loos, 'Das Andere. Ein Blatt zur Einführung abendländischer Kultur in Österreich', 1903; © MAK/ Georg Mayer
Adolf Loos, Hausentwurf für Josephine Baker (nicht realisiert), 1927. Rekonstruktion/ Modell v. G. Bittorf, M. Burer; © Albertina