Deichtorhallen Hamburg

Deichtorstraße 1-2
D - 20095 Hamburg

T: 0049 (0)40 32103-0
F: 0049 (0)40 32103-30

E: mail@deichtorhallen.de
W: http://www.deichtorhallen.de/


weitere Ausstellungen

Maria Lassnig in den Hamburger Deichtorhallen

Jun 21, 2013 bis Sep 8, 2013

tn 1970 noch ein Geheimtipp in der österreichischen Kunstszene, zählt Maria Lassnig (*1919, Kärnten) heute weltweit neben Frida Kahlo oder Louise Bourgeois zu den bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Die Ausnahmekünstlerin war nicht nur zweimalige Documenta-Teilnehmerin (1982 und 1997), 1980 Vertreterin Österreichs auf der Biennale von Venedig, sondern auch die erste Professorin für Malerei im deutschsprachigen Raum.

Das Werk der 93-jährigen österreichischen Malerin wird erstmalig im Norden Deutschlands in den Deichtorhallen Hamburg vom 21. Juni bis 8. September 2013 mit rund 100 Exponaten von 1945 bis 2012 sowie zwei Filmen aus den siebziger Jahren umfassend vorgestellt. Den Kern der Ausstellung, eine Kooperation mit der Neuen Galerie in Graz, Universalmuseum Joanneum, bilden noch nie gezeigte Arbeiten, die Maria Lassnig in ihrem Atelier gehütet hat. Diese Atelier-Auswahl wird in der Hamburger Ausstellung durch Leihgaben aus namhaften österreichischen Museen und Privatsammlungen wie der Albertina, dem Belvedere, der Sammlung Essl oder dem Mumok ergänzt. Teile der Ausstellung wandern im Anschluss in das MoMA PS1, Long Island City/USA und in das Museum Dhondt-Dhaenens, Deurle/Belgien.

Maria Lassnig führt die Betrachter durch heterogene Zustände zwischen Abstraktion und Realismus in eine ganz persönliche, tiefgründige aber auch humorvolle Welt der Wahrnehmung und des Empfindens. Ihr ganz besonderer malerischer Duktus und eine einzigartige Farbgebung tragen dazu bei. Das zentrale Thema Lassnigs ist die schonungslose Selbstbefragung, dem sie sich auf unterschiedliche Weise ihr ganzes Leben lang widmet. Ihre Selbstdarstellungen können vom Informel geprägt sein, zu traumatischsurrealen Mensch-Tier-Verdichtungen werden oder sich durch einen Film bewegen.

Man trifft auf Metamorphosen des Menschen in Maschinenformen oder auch in reine Abstraktion. So sind beispielsweise die stark erotisch aufgeladenen Bilder "Mit einem Tiger schlafen" (1975) und "Die blaue Blume der Romantik" (1961) mal realistisch gestaltet, mal komplett abstrakt. Immer bauen ihre Bilder dabei eine unmittelbare emotionale Spannung zwischen innerer und äußerer Welt auf, der man sich als Betrachter kaum entziehen kann.

Wie ein roter Faden zieht sich die Idee von "Körpergefühlsbildern" durch ihr Werk. Maria Lassnig malt nicht nur die großen Gefühle, wie Trauer, Schmerz, Freude oder Glück, sondern auch die häufig unbeachteten Empfindungen, die als Druck-, Spannungs- und Ausdehnungsgefühle entstehen. Sie werden für sie oft zur einzigen Wirklichkeit. "Ich trete gleichsam nackt vor die Leinwand, ohne Absicht, ohne Planung, ohne Modell, ohne Fotografie, und lasse es entstehen. (…) das einzig mir wirklich Reale (sind) meine Gefühle, die sich innerhalb meines Körpergehäuses abspielen", so Maria Lassnig. Sie malt nicht aus dem Bauch heraus, sondern sehr konzentriert aus dem Kopf – dort, wo das Gefühl zum Bild wird. Unter diesem Aspekt betrachtet, ergeben sich aus ihrem OEuvre grundlegende Fragen nach dem Ort der Bilder.

Als Maria Lassnig Ende der 1940er bzw. Anfang der 1950er Jahre beginnt, erste Körperbewusstseins-Bilder zu erstellen, in denen sie für eigene Körpergefühle visuelle Entsprechungen zu finden versucht, ist sie dem künstlerischen Zeitgeist zunächst weit voraus. Als Themen der Körperkultur und "bodyawareness" in den 1970er Jahren schließlich Einzug in die Kunst halten, ist Maria Lassnig nach einer über zwanzigjährigen Beschäftigung mit eigenen Körperrealitäten bereits über das Stadium der Demonstration von Körperlichkeit hinaus; sie beschäftigt nun die Synthese eigener Erfahrungshorizonte und erweitert damit die Body Art und Performance in das Medium der Malerei.


Katalog: Zur Ausstellung erschien ein Katalog mit zahlreichen Abbildungen von Maria Lassnigs Arbeiten, einem Vorwort von Peter Pakesch und Dirk Luckow, Texten von Gottfried Boehm und Günther Holler-Schuster sowie einem Gespräch zwischen Oswald Wiener und Silvia Eiblmayr, moderiert von Peter Pakesch. Es liegt eine DVD mit zwei Filmen von 1971 bei. Katalogumfang: 208 S., Deutsch/Englisch. Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln Preis: 29,90 Euro

Maria Lassnig - Der Ort der Bilder
21. Juni bis 8. September 2013

Dreifaches Selbstporträt / New Self, 1972. Öl auf Leinwand; Courtesy der Künstlerin. Foto: UMJ / N. Lackner
Auge in Gefahr, 1993. Öl auf Leinwand; Courtesy der Künstlerin. Foto: UMJ / N. Lackner
Vorschlag für eine Plastik, 1966/67. Öl auf Leinwand; Neue Galerie Graz. Foto: UMJ / N. Lackner
Körperteilung, 1960. Öl auf Leinwand. Foto: UMJ / N. Lackner
Vom Tode gezeichnet, 2011. Öl auf Leinwand. Foto: UMJ / N. Lackner
Maria Lassnig, geb. 1919 in Kärnten / Österreich. Foto: UMJ / N. Lackner