Kestnergesellschaft Hannover

Goseriede 11
D - 30159 Hannover

T: 0049 (0)511 70120-0
F: 0049 (0)511 70120-20

E: kestner@kestner.org
W: http://www.kestner.org/


weitere Ausstellungen

Der Schein - Glanz, Glamour, Illusion

Aug 23, 2013 bis Nov 3, 2013

tn Die Hannoveraner Kestnergesellschaft zeigt vom 23. August bis 3. November 2013 das Ausstellungsprojekt "Der Schein", einer Gruppenausstellung, die sich der Bedeutung von Glanz und Gold in der zeitgenössischen Kunst widmet. Hochkarätige Werke international renommierter Künstlerinnen und Künstler wie u. a. Joseph Beuys, Max Bill, Andreas Gursky, Yayoi Kusama, Sylvie Fleury und Thomas Demand beleuchten die Doppeldeutigkeit des Begriffs "Schein", der sowohl Lichtquelle und Reflexion als auch Anschein und Täuschung bezeichnet.

Die Ambivalenz des Scheins zeigt sich in den ausgewählten Kunstwerken, welche mit edlen Materialien, Reflexion und Ewigkeit auf der einen und mit Illusion, Blendung und Vergänglichkeit auf der anderen Seite spielen. Beide Aspekte sind nicht nur historisch bedeutsam, sondern auch in einer dem Spektakel folgenden Gegenwart verstärkt präsent. Glänzende, reflektierende Oberflächen verleihen einem Objekt den Schein des Immateriellen: das Objekt tritt durch die Dominanz der Reflexionen in den Hintergrund, es löst sich in ein scheinbares Nichts auf.

Historischer Ausgangspunkt der Ausstellung ist Constantin Brâncuşi, der Anfang des 20. Jahrhunderts mit den hochpolierten Oberflächen seiner Skulpturen die Spur der künstlerischen Hand aus seinem Werk tilgte. Der vollendeten Qualität industriell gefertigter Produkte folgend, treten die spiegelnden Plastiken in einen sich ständig wandelnden Dialog mit der Umgebung und den Betrachtern. Neben der Reflexion lassen sich Wertsuggestion, Inszenierung, Glamour und Fetischisierung als wichtige Kategorien zeitgenössischer Kunst im Spannungsfeld des Scheins lokalisieren.

Anlass der Ausstellung "Der Schein" ist der spektakuläre Fund in einem Acker bei Syke im Frühjahr 2011: Bei archäologischen Voruntersuchungen zum Bau der Nordeuropäischen Erdgasleitung wurde der größte jemals in Deutschland geborgene Goldschatz der Bronzezeit entdeckt. Die restaurierten Fundstücke werden im Herbst 2013 im Niedersächsischen Landesmuseum Hannover erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Zeitgleich geht in der Kestnergesellschaft die Ausstellung "Der Schein" der Idee von Glanz und Perfektion und ihrer Täuschung in der zeitgenössischen Kunst nach.

KünstlerInnen (Auswahl): John Armleder (*1948, Genf), Joseph Beuys (*1921, Krefeld; †1986, Düsseldorf), Max Bill (*1908, Winterthur; †1994, Berlin), Thomas Demand (*1964, München), Sylvie Fleury (*1961, Genf), Andreas Gursky (*1955, Leipzig), Felix Gonzalez-Torres (*1957, Guaimaro; †1996, Miami), Yayoi Kusama (*1929, Matsumoto), David Lamelas (*1946, Buenos Aires), Paul McCarthy (*1945, Salt Lake City), Michelangelo Pistoletto (*1933, Biella)


Der Schein
23. August bis 3. November 2013

Thomas Demand: Bullion, 2003. C-Print Diasec, 42 x 60 cm; © Thomas Demand, VG Bild-Kunst, Bonn. Courtesy Sprüth Magers Berlin London
Max Bill: Kontinuität (1946/1982). Vergoldet, Höhe 41 cm; © Angela Thomas Schmid, ProLitteris. Courtesy: max bill georges vantongerloo stiftung; Foto: Peter Schälchli
Joseph Beuys: Porträtbüste, 1947. Bronze / 33,4 x 18 x 23 cm (Objektmaß); Museum Kurhaus Kleve – Ewald Mataré-Sammlung. Foto: Museum Kurhaus Kleve (Annegret Gossens)
Michelangelo Pistoletto: Twentytwo Less Two, 2009. Spiegel, Holz 22 Elemente, je 300 x 200 cm; Courtesy: GALLERIA CONTINUA, San Gimignano / Beijing / Le Moulin. Foto: Ela Bialkowska
Felix Gonzales-Torres: Untitled (Placebo-Landscape-for Roni), 1993. Bonbons einzeln in Goldfolie verpackt, endloser Vorrat, Idealgewicht: 544 kg, Maße variieren mit der Installation; @ Sammlung-Hoffmann, Berlin