Kunst Halle St. Gallen

Davidstrasse 40
CH - 9000 St. Gallen

T: 0041 71 222 10 14

E: info@k9000.ch
W: http://www.k9000.ch


weitere Ausstellungen

David Renggli - "Scaramouche"

Aug 17, 2013 bis Okt 27, 2013

tn David Renggli – in gewisser Weise ein Wunderkind der Schweizer Kunstszene – weiss dank einer einzigartigen Mischung von Themen und Formen, von Spektakel, Humor und Poesie seit mehr als zehn Jahren immer wieder die Neugierde des Publikums zu wecken. Eine unerwartete Verbindung verschiedener Alltagsmaterialien und -motive charakterisiert das heterogene Repertoire des Künstlers aus skulpturalen Objekten, Installationen, Fotografien und Hinterglasmalerei.

Häufig erschafft er scheinbar Bekanntes, das sich aber bei näherer Betrachtung als surreale, absurde Groteske entpuppt. Der Moment der Überraschung ist in David Rengglis Schaffen somit immer wieder das leitende ästhetische Prinzip.

Der Schweizer Künstler hegt einerseits Interesse an Details, um das Besondere zu markieren und eine tiefere Einsicht zu erlauben, fürchtet sich aber nicht vor grossen Gesten, wie kürzlich in der Ausstellung "The Charm of Ignorance" im Museum Bellpark Kriens (2012) zu sehen war: Renggli füllte sämtliche Museumswände mit mehr als 2000 collagierten Bildern in Petersburger Hängung. Das konstante Experimentieren mit klassischen Museumsdisplays, aber auch von Gattungen und Motiven der Kunst, ist ein wiederkehrendes Thema in seiner Arbeit.

In David Rengglis Soloausstellung in der Kunst Halle Sankt Gallen zeugen grossformatige Hinterglasmalerein von dieser Auseinandersetzung. Weiter konzentriert sich die Schau auf ein weiteres Kernthema seines Schaffens: Kommunikation in ihren unterschiedlichen Facetten. Besonderes Augenmerk legt er dabei auf die Kraft der Illusion, welche aus der Spannung zwischen
Form und Inhalt entsteht. Schon der Titel der Ausstellung "Scaramouche" weist darauf hin.

Die Referenz an die Figur der italienischen Commedia dell’arte ist hier weniger wichtig als der Klang des Wortes selbst, das erst auf der Zunge zu rollen und dann auf ihr zu zergehen scheint. Während beim Titel die akustische Qualität eines Wortes im Zentrum steht, thematisieren die acht in der Ausstellung präsentierten Neonskulpturen auf semiotischer und inhaltlicher Ebene (Un-)Lesbarkeit: auch wenn die in den einzelnen Skulpturen visualisierten Worte nicht auf den ersten Blick lesbar sind, so handelt es sich doch um Begriffe, die keine Mehrdeutigkeit zulassen, wie z.B. SAEBEL oder LIBIDO. Gleichzeitig sind es Worte, die fast sinnentleert sind, etwa durch ihren häufige oder beiläufige Verwendung (z.B. SORRY oder IRGEND).

Die Thematik des (Nicht-)Verstehens findet auch in Form von Musikinstrumenten Eingang in die Ausstellung. Eine mannshohe Holzflöte bildet den Auftakt, die zu spielen nicht nur aufgrund ihrer Dimensionen, sondern auch der verschobenen Löcher unmöglich ist. Sozusagen den Schlussakkord setzt David Renggli mit einer Sound-Installation aus zwei Roboter-Flöten, die im Duett das bekannte Lied "Stairway to Heaven" von Led Zeppelin wiedergeben.

Sinnlichkeit und Körperlichkeit sind auch in weiteren Werken in der Ausstellung zu erfahren. So laden mit Steinen verzierte Bänke – wenn auch erst auf den zweiten Blick – zum darauf sitzen ein; fernes Gelächter lockt und verleitet, sich zu dessen Quelle hinunterzubeugen. Und wieder gelingt es David Renggli, die Aufmerksamkeit des Betrachters zu stimulieren. Geschickt bringt er uns dazu, der Banalität des ersten Gedankens zu misstrauen und lädt uns ein, nochmals genauer hinzusehen.

David Renggli (*1974, Zürich) besuchte die Kunstgewerbeschule in Zürich und die Gerrit Rietveldt Academie in Amsterdam; heute lebt und arbeitet er in Zürich. Mit seiner Performance-Band Waldorf hat er nach mehrjähriger Pause vor kurzem wieder eine Platte herausgebracht.


David Renggli - "Scaramouche"
17. August bis 27. Oktober 2013

Grammaticks 2-2, 2010. Courtesy: Galerie Peter Kilchmann, Zürich; Wentrup Gallery, Berlin; Chez Valentin, Paris
Stairway to heaven, 2010. Courtesy: the artist and Wentrup Gallery, Berlin
I love you (III), 2011. Courtesy: the artist and Wentrup Gallery, Berlin