Aut. Architektur und Tirol

Lois-Welzenbacher-Platz 1
A - 6020 Innsbruck

T: 0043 (0)512 571567
F: 0043 (0)512 571567-12

E: office@aut.cc
W: http://www.aut.cc/


weitere Ausstellungen

Asmara – the sleeping beauty

Okt 25, 2018 bis Dez 22, 2018

tn Asmara, die Hauptstadt des jungen Staates Eritrea am Horn von Afrika, beherbergt weltweit eines der größten intakten Architekturensembles der klassischen Moderne und wird daher gerne als Zeitkapsel des "Dolce Vita" der 1930 er Jahre bezeichnet. Der modernen Stadtvision des Faschismus entsprechend wurden zahlreiche Bauten zwischen
1935 und 1941 als Regierungssitz der italienischen Kolonialherrschaft errichtet und 2017 von der UNESCO offiziell in die Welterbeliste aufgenommen. Das Erbe umfasst, neben rund 400 Bauten im Stadtzentrum, auch zwei ursprünglich gewachsene Stadtviertel der indigenen Bevölkerung, die in die Stadtplanungen der Kolonialzeit integriert wurden.

Seit der Unabhängigkeit des Staates Eritrea von Äthiopien im Jahr 1993 wurde Asmara sukzessive entdeckt und als "schlafende Schönheit" bezeichnet, die als Beispiel einer kolonialen Architektur einmalig ist. Kolonialstädte waren häufig Projektionsflächen wie Experimentalräume für moderne Stadtutopien und wurden als Visionen von zukünftigen europäischen Städten errichtet. So wurde Asmara als eine frühe autogerechte Stadt geplant, die damals mehr Ampeln hatte als die italienische Hauptstadt Rom. Angesichts der politischen ­Umbrüche seit dem Ende der Kolonialzeit muss Asmara aber nicht nur als historisches, sondern auch als gegenwärtig postkoloniales Phänomen begriffen werden. Gegen das Argument, es handle sich ausschließlich um ein Architekturerbe aus der Zeit der Kolonialherrschaft des italienischen Faschismus in Afrika, hebt die UNESCO die ­An­eignung dieses Erbes durch die eritreische ­Bevölkerung als einzigartig hervor.

Asmara ist nicht nur ein Ort, an dem ein Ensemble moderner Architektur erhalten geblieben ist, sondern steht paradigmatisch für die Konservierung eines "moder­­nistischen Programms", welches auch ambivalente ideologische Momente der Moderne beinhaltet. Darüber hinaus konserviert der autoritäre Staat Eritrea in Asmara modernistische Tendenzen in­mitten einer postmodernen Welt – ein Experiment, bei dem politische Strategien eingesetzt werden, um das "nation-building-project" gegen die äußeren Einflüsse der Globalisierung durchzusetzen. Damit ermöglicht diese Stadt, wie kaum eine andere, eine Analyse unserer aktuellen Lebensrealität. Asmara ist ein Ort für die empirische Reflexion der Gegenwartsgesellschaft, kein Archiv der Erinnerung, sondern ein sich wiederholendes Fallbeispiel. Über die Reklamation des "europäischen Erbes" hinaus, geht es auch um komplexe Überschneidungen von Urbanismus, Militarismus und Biopolitik, in deren Spannungsfeld die Stadt steht.

Die Ausstellung konzentriert sich sowohl auf einzelne Gebäude – "iconic buildings" – wie auch auf den urbanen und sozialen Raum. Sie thematisiert Migrationsphänomene, wie das Verhältnis ­zwischen Stadt und Land, Bevölkerungswachstum und das daraus entstehende Ungleichgewicht. In diesem Sinne ist die Unterscheidung zwischen Architektur als Repräsentation und Urbanismus wichtig. ­Asmara ist das Produkt komplexer Strategien der Aneignung, denn die Eritreer haben die koloniale Architektur übernommen, auch indem sie das ­touristische Potential ihres Erbes entdeckten. Andererseits zeichnet sich eine ideologische Form der Instrumentalisierung dieses Erbes ab, da die eritreische Regierung dieses als Ikone für das eigene "nation-building-project" verwendet. Neben den politischen und offiziellen Planungsstrategien entwickelt sich aber auch ein "Urbanismus des ­Alltags", der zeigt, wie Menschen trotz schwieriger ökonomischer Verhältnisse – Eritrea zählt zu den ärmsten Ländern der Welt – kreative Nutzungen für die einzigartige Architektur ihrer Stadt ­finden.

Ein weiterer Raum widmet sich einer Auswahl von acht Bauten, die mittels Architekturmodellen, Texten und Plänen sowie Fotografien, u. a. von Paul Ott, Katharina Paulweber und Günter Wett, ­beschrieben werden. Gezeigt wird ein Querschnitt der verschiedenen Gebäudetypologien, von der Villa zum Wohnblock, von der Tankstelle zum Kino, von der Bar zum Hotel. Darunter Ikonen wie die futuristisch anmutende Fiat Tagliero Tankstelle, das Cinema Roma, oder die Bar Zilli – noch heute ein Szenetreff des Nachtlebens. Geplant wurden diese meist von jungen italienischen Architekten, die ­damals nach Eritrea auswanderten, um dort ihre Ideen und Konzepte zu verwirklichen.

Einen Einblick in das alltägliche Asmara und die komplexe politische und städtebauliche ­Geschichte gewinnt man auf der Galerie der aut: lounge – hier verweben sich der Blick von außen mit dem von innen, Fakten, Daten und Planmaterial mit atmosphärischen Eindrücken. Ein großes Stadtmodell erläutert die verschiedenen Schichten der Stadtentwicklung während der Kolonialzeit. Über diese Layer lassen sich die unterschiedlichen Planungsstrategien der kolonialen Verwaltung ­entziffern, die von Beginn an auf einer ethnischen Trennung zwischen den europäischen Vierteln und den Vierteln der einheimischen Bevölkerung basierten. Stadtplanung wird hier zu einem wich­tigen Instrument um die Gesellschaft neu zu ­ordnen. Zwei Filmarbeiten sowie Mappen mit Fotografien von Paul Ott und Günter Wett vertiefen und ergänzen diese "abstrakte" Erzählung der ­Planung auch um Geschichten aus dem täglichen Leben der Bewohner und Bewohnerinnen.


Asmara – the sleeping beauty
25. Oktober bis 22. Dezember 2018

Tankstelle Tamoil; Carlo Marchi und Carlo Montalbetti, 1937. Foto Paul Ott, Bildnachweis: © Paul Ott
Tankstelle Fiat Tagliero; Giuseppe Petazzi, 1938. Bildnachweis: © Paul Ott
Central Post Office. Bildnachweis: © Günter R. Wett
Bar Zilli; Architekt unbekannt, Ende 1930 er Jahre. Bildnachweis: © Paul Ott
Cinema Impero; Mario Messina, 1937. Bildnachweis: © Paul Ott
Cinema Roma; Roberto Capellano, 1937, Bruno Sclafani, 1944. Bildnachweis: © Günter R. Wett