Kunstmuseum Basel

St. Alban-Graben 16
CH - 4010 Basel

T: 0041 (0)61 20662-62
F: 0041 (0)61 20662-52

W: http://www.kunstmuseumbasel.ch/


weitere Ausstellungen

Piet Mondrian - Barnett Newman - Dan Flavin

Sep 8, 2013 bis Jan 19, 2014

tn Piet Mondrian, Barnett Newman und Dan Flavin sind drei eminent wichtige Künstler der Moderne, die je einer anderen Generation angehören und sich unter jeweils ganz anderen geistigen und gesellschaftlichen Vorzeichen der abstrakten Kunst verpflichtet haben. Mit drei in sich schlüssigen Einzelpräsentationen schafft die Ausstellung in chronologischer Abfolge ein Spannungsfeld mit überaus erhellenden Zusammenhängen zwischen Analogie und Widerspruch und fügt sich zu einem Gesamtorganismus.

Ausgangspunkt bilden ikonenhaft verdichtete Tafelbilder von Piet Mondrian (1872–1944), die ab 1919 in Paris entstanden sind. Sie beschränken sich ausschliesslich auf die Verwendung horizontaler und vertikaler Linien sowie die drei Primärfarben Rot, Gelb und Blau und die Nicht-Farben Schwarz, Weiss und Grau. Mondrian nannte seine Form der Abstraktion "Neue Gestaltung", mit der er nach einer Anwendbarkeit auf alle Lebensbereiche suchte und das "reine Sehen des Universalen" offenbaren wollte.

Barnett Newman (1905–1970) urteilte programmatisch über Mondrians Kunst, sie versetze einen mittels einer repräsentativen Darstellung der mathematischen Äquivalente der Natur in eine sinnlich makellose Welt. Newman wollte die Farbe von ihrer kompositionellen Unterordnung und allen sonstigen Prinzipien lösen. Diese befreiende Entfaltung der Farbe auf teilweise riesigen Bildformaten zielte auf die metaphysische Erfahrung des Erhabenen, die Newman mit dem Begriff des "Sublimen" umschrieb.

Dan Flavin (1933–1996) verzichtete in den frühen 1960er Jahren auf Malerei und Skulptur. Er nahm eine faktische Haltung ein und kombinierte seine Lichtinstallationen aus handelsüblichen Leuchtstoffröhren. Die repetitiv eingesetzten Elemente sind ganz dem Alltagsleben und der industriellen Produktion verpflichtet und verneinen – trotz Lichtmagie – jene werkübergreifende metaphysische Dimension, die Mondrian und Newman eint.

Das Kunstmuseum Basel besitzt von allen drei Künstlern zentrale Arbeiten. Diese vertrauten Werke bilden das Rückgrat der Ausstellung und werden gezielt um bedeutende Leihgaben aus wichtigen Sammlungen in Europa und den USA ergänzt.


Piet Mondrian - Barnett Newman - Dan Flavin
8. September 2013 bis 19. Januar 2014

Piet Mondrian (1872–1944): Tableau 3, avec orange-rouge, jaune, noir, bleu et gris, 1921. Öl auf Leinwand, 49.5 x 41.5 cm; Emanuel Hoffmann-Stiftung, Depositum in der Öffentlichen Kunstsammlung Basel. Photo: Martin P. Bühler; © Mondrian/ Holtzman Tr
Barnett Newman (1905–1970): Chartres, 1969. Acryl auf Leinwand, 305 x 289.5 cm; Daros Collection, Switzerland. © ProLitteris, Zürich
Dan Flavin: untitled (in memory of Urs Graf), 1972/1975. Gelbe, rosa, grüne und blaue Leuchtstoffröhren, Dauerinstallation, vier Teile à je 244 cm und vier Teile à je 1340 cm, vertikal; Kunstmuseum Basel. © ProLitteris, Zürich