Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Hans-Arp-Allee 1
D - 53424 Remagen

T: 0049 (0)2228 9425-12
F: 0049 (0)2228 9425-21

E: info@arpmuseum.org
W: http://www.arpmuseum.org/


weitere Ausstellungen

Wolkenpumpen

Jan 29, 2012 bis Jan 27, 2013

tn Als Auftakt zum Themenjahr "Architektur" anlässlich seines fünfjährigen Jubiläums zeigt das Arp Museum Bahnhof Rolandseck ausgehend vom poetischen Titel von Arps 1920 erschienener Gedichtsammlung "Die Wolkenpumpe" die zweite umfassende Sammlungspräsentation mit rund 100 Werken von Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp.

Den Plastiken, Reliefs und Papierarbeiten des Vorreiters der "organischen Abstraktion" werden die avantgardistischen architektonischen Gestaltungen seiner Frau gegenübergestellt. Zahlreiche Zitate in der Ausstellung unterstreichen die besondere Bedeutung der Dichtung im Werk von Hans Arp, der dem Dadaismus wie auch dem Surrealismus entscheidende Impulse gab.

Inszeniert wird die Ausstellung in einer eigens entworfenen Architektur, die aus einer von Arps seltenen sehr frühen Collagen, der "Construction elementare" (1916), entwickelt wurde. Thematische Gruppen ermöglichen es, den Museumsbestand in spannenden Zusammenhängen kennenzulernen und reizvolle Facetten zu entdecken. So laden zahlreiche Plastiken dazu ein, den natürlichen Wandel der Formen, die "Metamorphose", in seinem Werk unmittelbar zu erleben. In Papierarbeiten und Reliefs setzt sich Arp mit dem Prinzip des Ordnens und Anordnens formal gleicher Elemente auseinander. Es sind Gestirne, Wolkenformationen und Steine, die ihn zu seinen "Konstellationen" inspirieren. In seinen poetischen "Papiers déchires" (Collagen aus zerrissenen Papieren) entdecken wir, wie Arp den Zufall in sein Schaffen einbezieht.

Ein spannungsreicher Kontrast entsteht durch die Präsentation von ausgesuchten Werken Sophie Taeuber-Arps. Im Unterschied zu Arps organischem Formenvokabular basiert das vielfältige Œuvre seiner Frau auf elementaren geometrischen Formen wie Quadrat oder Kreis. Die klaren Ordnungen, die sie in Bildern, Reliefs und in kunstgewerblichen Techniken umsetzt, machen sie zu einer Schlüsselfigur der "geometrischen Abstraktion". Als Lehrerin an der renommierten Kunstgewerbeschule in Zürich verfolgte sie das Ziel, die Grenzen zwischen freier und angewandter Kunst aufzuheben.

Eine einzigartige Pionierleistung sind ihre architektonischen Entwürfe. Diese reichen von avantgardistischen Wandgestaltungen für die Aubette in Straßburg, über den Umbau der Galerie Goemans, Paris, bis hin zu Planungen für ihr eigenes Wohn- und Atelierhaus in Clamart. Ergänzt durch einige Leihgaben zeigt das Arp Museum Bahnhof Rolandseck im Rahmen seines Themenjahres !Architektur! eine Auswahl der raren und bislang selten gezeigten zeichnerischen und fotografischen Zeugnisse.


Hans Arp. Wolkenpumpen
29. Januar 2012 bis 27. Januar 2013

Sophie Taeuber-Arp: Komposition Aubette, 1927; Foto: Mick Vincenz. VG Bild-Kunst, Bonn 2012
Hans Arp: Purzelbaum, Bronze (0/5, Rudier 1976); Foto: Mick Vincenz. VG Bild-Kunst, Bonn 2012
Hans Arp im Atelier Aubette, Strassburg 1926-27; Archiv: Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp e.V. , Rolandswerth. VG Bild-Kunst, Bonn 2012
Sophie Taeuber-Arp im Atelier Aubette, Strassburg 1926-27; Archiv: Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp e.V. , Rolandswerth. VG Bild-Kunst, Bonn 2012