Deichtorhallen Hamburg

Deichtorstraße 1-2
D - 20095 Hamburg

T: 0049 (0)40 32103-0
F: 0049 (0)40 32103-30

E: mail@deichtorhallen.de
W: http://www.deichtorhallen.de/


weitere Ausstellungen

No Desaster

Dez 8, 2012 bis Feb 24, 2013

tn Ab dem 8. Dezember 2012 zeigen die Deichtorhallen Hamburg in der Sammlung Falckenberg einen repräsentativen Querschnitt von Werken aus der Sammlung Haubrok. Die Einladung an Privatsammler, ihre Werke in Hamburg zu präsentieren, ist inzwischen schon zur Tradition geworden. Besonders in den Räumen der Sammlung Falckenberg ergeben sich dadurch spektakuläre und nicht immer voraussehbare Gegenüberstellungen.

Diese Form des Dialogs oder auch des gegenseitigen Kommentars erlaubt nicht nur einen umfassenden Einblick in die Gastsammlung in neuem Kontext, sondern eröffnet darüber hinaus auch einen neuen Blick auf die Sammlung Falckenberg als Teil des Ausstellungsprogramms der Deichtorhallen.

Das Berliner Sammlerpaar Haubrok wurde eingeladen, das Konzept und die Installation der Ausstellung selbst zu gestalten und nach eigenen Vorstellungen auf die räumlichen Gegebenheiten und das Programm der Sammlung Falckenberg einzugehen. Den Schwerpunkt der Ausstellung mit mehr als 60 Arbeiten der Sammlung Haubrok bilden Installationen. Dabei konzentriert sich die Auswahl auf formale, eher zurückhaltende Werke, die schon deshalb einen Kontrast zu den meisten Arbeiten der Sammlung Falckenberg bilden. Die Künstlerliste umfasst bekannte Namen wie Martin Boyce, Carol Bove, Christoph Büchel, Martin Creed, Willem de Rooij, Rodney Graham, Wade Guyton, Cady Noland, Simon Starling, Kelley Walker, Haegue Yang und Heimo Zobernig. Es werden aber auch weniger bekannte Künstler wie Michael Beutler, Tim Lee, Rodney McMillian, Ruben Ochoa, Stephen Prina, Michael Riedel oder Jan Timme vorgestellt.

Die Ausstellung erstreckt sich über drei Etagen der Sammlung Falckenberg in Harburg. Michael Riedel hat für die Ausstellung eine Plakatarbeit entwickelt, die im kommenden Jahr auch in der Sammlung Haubrok in Berlin gezeigt wird. Der Berliner Künstler Michael Beutler hat seine ortsspezifische Arbeit "Copy Graffitty" im Hinblick auf die spezifischen Verhältnisse der Räume in Harburg erweitert. In den Fabriketagen der Sammlung Falckenberg sind außerdem Lichtarbeiten von Cerith Wyn Evans und Olafur Eliasson installiert, es gibt Material-Konvolute von Haegue Yang und Florian Slotawa zu entdecken. Für Rodney Grahams Film "Two Generators" wurde ein Vorführraum eingerichtet. Der Titel der Ausstellung "No Desaster" geht auf eine lapidare Zeichnung von Georg Herold zurück, ein Künstler, der in beiden Sammlungen vertreten ist. Mit diesem Titel soll gleichzeitig verdeutlicht werden, dass das Zusammentreffen von zwei sehr unterschiedlichen Sammlerauffassungen keinesfalls im Chaos enden muss. Es geht vielmehr um ein Zusammenspiel der konzeptionellen Positionen der Sammlung Haubrok mit den eher provokativen Positionen der Sammlung Falckenberg. Beide Sammlungen verdeutlichen repräsentative Standpunkte der postmodernen Gegenwartskunst.

Eine Arbeit von Raoul de Keyser, die Axel Haubrok im Jahr 1988 erwarb, bildet den Ausgangspunkt der Sammlung Haubrok. Auch in den nächsten folgenden Jahren lag der Schwerpunkt der Sammeltätigkeit auf der Malerei. Über Arbeiten von Günter Förg, die dann auch Fotografie und Skulptur umfassten führte der Weg zu Beginn dieses Jahrtausends zur Konzeptkunst, die heute den Schwerpunkt der Sammlung bildet. Im Jahr 2008 umfasst die Sammlung deutlich mehr als 500 Arbeiten. Wichtige Künstler sind heute unter anderem Jonathan Monk, Christopher Williams, Heimo Zobernig, Peter Piller, Martin Boyce, Carol Bove und Wade Guyton. Die zehn wichtigsten Arbeiten, die den Kern der Sammlung bilden, sind im Jahre 2008 in eine Stiftung überführt worden, hierzu gehören beispielsweise "Das Schlafzimmer" aus dem Haus Ur von Gregor Schneider, der "Brancusi Raum" von Tobias Rehberger, "This is Propaganda" von Tino Sehgal, sowie der "Hundemassenfang" von Andreas Slominski. Seit 2005 veranstalten Axel und Barbara Haubrok regelmäßig Ausstellungen mit Arbeiten aus der Sammlung in Berlin, zuerst in der Wohnung in der Xantener Straße, seit Frühjahr 2007 im eigenen Showroom am Strausberger Platz 19. Dort werden drei bis vier Ausstellungen in jedem Jahr durchgeführt, die jeweils am Samstag zu besichtigen sind.


Der Zweck der Haubrok Foundation ist die Förderung zeitgenössischer Kunst. Die Stiftung unterstützt unter anderem die Ausstellungen der haubrokshows. Das Stammkapital der Stiftung besteht aus Arbeiten, die den Kern der Sammlung Haubrok bilden. Diese Werke haben Barbara und Axel Haubrok in die Stiftung eingebracht, um den Kern der Sammlung langfristig zu sichern. Heute umfasst die Sammlung Haubrok insgesamt mehr als 700 Arbeiten unter anderem von Christopher Williams, Jonathan Monk, Heimo Zobernig, Peter Piller, Martin Boyce, Haegue Yang, Carol Bové, Wade Guyton, Stephen Prina, Douglas Gordon, Martin Creed, Georg Herold und Wolfgang Tillmans. 2002 wurde die Sammlung Haubrok erstmals im Museum Abteiberg in Mönchengladbach unter dem Titel "no return" gezeigt (Katalog). Im Rahmen des Projektes "Die Kunst zu Sammeln" wurden im Museum KunstPalast in Düsseldorf im Jahr 2007 politische Arbeiten aus der Sammlung gezeigt.

Die Berliner Sammlung von Barbara und Axel Haubrok gehört zu den führenden Sammlungen der Gegenwartskunst in Deutschland. Sie ist wie keine andere Sammlung konsequent auf internationale zeitgenössische Konzeptkunst und dementsprechend auf multimediale Kunst, insbesondere Video, Fotografie und Installation, ausgerichtet.


No Desaster
8. Dezember 2012 bis 24. Februar 2013
Sammlung Falckenberg, Hamburg-Harburg

Georg Herold: No Desaster III, 1988. VG Bildkunst
Helmut Mark, Heimo Zobernig: Heimat, 1985/1987. Still; Courtesy haubrokshows. © Heimo Zobernig, VG Bildkunst
Haegue Yang: Unpacking Storage Piece, Installationsansicht 2007. Courtesy haubrokshows; Foto: Ludger Paffrath
Tom Burr: put down III, 2003. Courtesy haubrokshows; © Tom Burr. Foto: Ludger Paffrath
Ruben Ochoa: Get off my Black, 2010. Courtesy haubrokshows; © Ruben Ochoa
Stephen Prina: Monochrome Paintings. Installationsansicht in der Sammlung Haubrok, Berlin; Courtesy of haubrokshows. Foto: Ludger Paffrath