Aargauer Kunsthaus

Aargauerplatz
CH - 5001 Aarau

T: 0041 (0)62 83523-30
F: 0041 (0)62 83523-29

W: http://www.aargauerkunsthaus.ch/


weitere Ausstellungen

Cut!

Mai 18, 2013 bis Aug 11, 2013

tn Die Ausstellung "Cut!" bietet einen Überblick über die Videobestände der Sammlung des Aargauer Kunsthauses. Gezeigt werden neben Pionieren der Schweizer Videokunst auch jüngere Positionen, deren Arbeiten vom vielfältigen Umgang mit dem Medium Video im aktuellen Kunstschaffen zeugen. "Cut!" führt damit die Reihe medienorientierter Sammlungsausstellungen fort, die mit der letztjährigen Ausstellung "Lichtsensibel. Fotokunst aus der Sammlung" initiiert wurde.

Videokunst gewann an Popularität als Ende der 1960er Jahre die ersten tragbaren Videokameras auf den Markt kamen. Während sich die Videokünstler/innen der ersten Stunde vor allem mit den Eigenheiten der Videotechnik auseinandersetzten, fanden in den nachfolgenden Jahrzehnten Künstler/innen einen selbstverständlicheren Zugang und nutzten sie als ein Ausdrucksmittel unter vielen. Begünstigt wurde diese Entwicklung durch fortnehmend erschwinglichere Gerätschaften und dem rasanten technischen Fortschritt, der stetig neue Möglichkeiten eröffnete.

Die Videosammlung des Aargauer Kunsthauses erlaubt es, die Geschichte der Videokunst aus Schweizer Sicht nachzuzeichnen. Mit Cut! widmet das Aargauer Kunsthaus diesem Teil der Sammlung erstmals eine eigene Ausstellung. Arbeiten von Guido Nussbaum oder Erich Busslinger, die in den achtziger Jahren entstanden sind, repräsentieren die experimentelle Frühphase der Videokunst. Mit Werken von Pipilotti Rist oder Silvie Defraoui sind international renommierte Aushängeschilder des hiesigen Videoschaffens vertreten.

Wie vielfältig der künstlerische Umgang mit bewegten elektronischen Bildern sein kann, verdeutlichen auch die unterschiedlichen Präsentationsformen der Videoarbeiten. In der Ausstellung reichen diese von klassischen Projektionen in Black Boxes, über Screens und Monitoren bis zu räumlich komplexen Videoinstallationen, die das technische Spektrum der Videokunst ausloten. Eine Reihe von Arbeiten werden in der Sammlungsausstellung "Cut!" zum ersten Mal im Aargauer Kunsthaus präsentiert: Beispielsweise eine frühe Videoinstallation des Künstlerduos Hubbard / Birchler mit dem Titel "Desert Song" oder Videoarbeiten der international aufstrebenden Künstler Fabian Marti und Tobias Madison.

Gezeigt werden Werke folgender Künstler/innen: Judith Albert, Balthasar Burkhard, Erich Busslinger, Silvie Defraoui, Teresa Hubbard / Alexander Birchler, Daniela Keiser, Zilla Leutenegger, Ingeborg Lüscher, Tobias Madison, Fabian Marti, Chantal Michel, Jos Näpflin, Guido Nussbaum, Uriel Orlow, Pipilotti Rist, Patrick Rohner


Cut!
Videokunst aus der Sammlung
18. Mai bis 11. August 2013

Judith Albert: Haare, 2009. Video DV PAL 16:9, Farbe, mit Ton, 3'20''; Aargauer Kunsthaus Aarau / Depositum der Walter A. Bechtler-Stiftung
Teresa Hubbard / Alexander Birchler: Eight, 2001. HD Video, Farbe, mit Ton, 3'35''; Aargauer Kunsthaus Aarau / Depositum der Walter A. Bechtler-Stiftung
Ingeborg Lüscher (Ying-bo): Fei-ya! Fei-ya! / Fly, Fly, (Our Chinese Friends), 1999. Video, Farbe, mit Ton, 8'; Courtesy videoart.ch
Pipilotti Rist: Sketch B for Kanazawa (Du erneuerst Dich / You Renew You), 2004. DVD, Videoplayer, Beamer, Plexiglas, Kristall, Spiegel, Holz, Klebeband, 230 x 50 x 30.8 cm; Aargauer Kunsthaus Aarau. Foto: Jörg Müller, Aarau