Kunsthaus Zug

Dorfstrasse 27
CH - 6301 Zug

T: 0041 (0)41 725 33 44
F: 0041 (0)41 725 33 45

E: info@kunsthauszug.ch
W: http://www.kunsthauszug.ch/


weitere Ausstellungen

Alfred Kubin - Das letzte Abenteuer

Dez 8, 2012 bis Mär 10, 2013

tn Der bedeutende österreichische Künstler Alfred Kubin (1877 – 1959) wird als Zeichner, Illustrator und Autor erstmals seit fast drei Jahrzehnten in der Schweiz vorgestellt. Zu sehen sind rund 150 Arbeiten aller Schaffensperioden aus der hochkarätigen Kubin-Sammlung des Wiener Leopold Museums, ergänzt von eigenen Beständen. Die Besuchenden können eintauchen in das einzigartige Traumreich von Kubin mit den berückenden Fantasiebildern der menschlichen Psyche und einer untergehenden Zivilisation.

Alfred Kubin studierte ab 1898 in München und war, obwohl er seit 1906 im abgeschiedenen Zwickledt in Oberösterreich lebte, Mitbegründer der Neuen Künstlervereinigung München und Mitglied des Blauen Reiters. Künstlerkollegen wie Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Franz Marc und Fritz Wotruba schätzten sein Werk. Kubin war nicht nur der erste Künstler, der sein Schaffen ganz der Grafik verschrieb, sondern er war auch ein wichtiger Autor. Der von ihm verfasste und illustrierte fantastische Roman "Die andere Seite", eine negative Utopie über die fiktive Stadt Perle, erschien 1909. Danach illustrierte Kubin über Jahrzehnte hinweg rund 60 Bücher anderer Autoren wie Edgar Allan Poe, Fjodor Dostojewsky, August Strindberg, Jean Paul, Hugo von Hofmannsthal oder Elias Canetti.

Die Ausstellung thematisiert die Doppelbegabung von Kubin als Zeichner und Autor im Spannungsfeld von Bild und Wort. In Zusammenarbeit mit dem Leopold Museum, Wien.


Alfred Kubin - Das letzte Abenteuer
Die Sammlung Leopold
8. Dezember bis 10. März 2013

Das Grausen, um 1902. Tusche, Feder (laviert) und Spritztechnik auf Katasterpapier, 32,5 x 31,1 cm; Leopold Museum, Wien. © 2012 ProLitteris, Zürich
Der Mensch, um 1902. Tusche, Aquarell, Spritztechnik auf Katasterpapier, 38,5 x 31,4 cm; Leopold Museum, Wien. © 2012 ProLitteris, Zürich
Der Tod [als Frau] holt den Zeichner [Selbstdarstellung], 1930. Bleistift auf Papier, 29,1 x 28,5 cm; Leopold Museum, Wien. © 2012 ProLitteris, Zürich
Die Scharfrichter und Delinquent, um 1918. Tusche, Feder auf Papier, 36 x 26,6 cm; Leopold Museum, Wien. © 2012 ProLitteris, Zürich