Kunsthaus Bregenz

Karl-Tizian-Platz
A - 6900 Bregenz

T: 0043 (0)5574 48594-0
F: 0043 (0)5574 48594-408

E: kub@kunsthaus-bregenz.at
W: http://www.kunsthaus-bregenz.at/


weitere Ausstellungen

Florian Pumhösl - Räumliche Sequenz

Okt 26, 2012 bis Jan 20, 2013

tn Wie kaum einem anderen österreichischen Künstler seiner Generation ist es dem 41-jährigen, in Wien lebenden Florian Pumhösl gelungen, derart stringent und überzeugend eine eigenständige abstrakte Formen- und Bildsprache zu entwickeln. Diese besitzt bei aller Strenge ihrer Ausdrucksform eine beeindruckende Vielfalt an aktuellen Referenzen sowie ein ungeheures visuelles Potenzial.

Seine internationale Karriere begann schon in jungem Alter, denn als Florian Pumhösl 1993 an der legendären Gruppenausstellung "Backstage" im Hamburger Kunstverein zusammen mit Dorit Margreiter und Mathias Poledna teilnahm, war er gerade einmal 22 Jahre alt. Der von weiteren Freunden symbolisch unterstützte Beitrag des Künstlertrios sah vor, dass für die Laufzeit der Ausstellung alle Türschlösser der Institution ausgebaut werden sollten und somit das Ausstellungshaus im realen wie im metaphorischen Sinn seine Zugänglichkeit öffnete.

Wenngleich heute, fast 20 Jahre später, die hier noch sehr deutlich ausformulierte Reflexion über die Mechanismen des Kunstsystems und seiner Institutionen im Werk von Pumhösl verborgener erscheinen, besitzt die Auseinandersetzung mit dem konkreten Ausstellungsraum sowie seinen institutionellen Gegebenheiten nach wie vor eine ausserordentlich große Bedeutung für ihn. Davon konnte man sich zuletzt in seiner großen Einzelausstellung im mumok — Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien Anfang 2011 überzeugen, in der Pumhösl durch einen architektonischen Parcours exemplarisch den strahlend hellen Galerieraum, den sogenannten White Cube, in einen Dialog zur Blackbox der Filmvorführung setzte.

Zusätzlich zu einer Vielzahl von Solopräsentationen in öffentlichen Museen und Kunsthallen, unter anderem in Köln, Genf und Amsterdam, wurde er in den letzten zehn Jahren zu vielen wichtigen Großveranstaltungen der Kunst, wie beispielsweise den Biennalen von São Paulo und Venedig sowie 2007 zur Teilnahme an der documenta 12, eingeladen.

Bekannt ist Florian Pumhösl für seine breit gefächerte Arbeit, die Filme, Installationen, Objekte und Glasmalerei umfasst, in denen er eine äußerste Reduzierung in der Wahl seines künstlerischen Ausdrucks walten lässt und dennoch in dieser Kargheit eine nachhaltige Präsenz erzeugt. In den letzten Jahren entstanden in diesem Zusammenhang häufig Serien, wie beispielsweise "Bewegliche Bühne", für die er Glasplatten in verschiedene Formen schneiden ließ und diese, einer Aufführung ähnlich, auf jeweils vier Trägerplatten in variierenden Konstellationen präsentierte.

Ein weiterer Bilderzyklus trägt den Titel "Diminution" und besteht aus dünnen, rückseitig bemalten Glasplatten von neun jeweils 2- bis 6-teiligen Elementen, mit denen Pumhösl sich unter anderem auf die Dada-Köpfe von Hans Richter (1918) bezieht.

Diese vorrangige Beschäftigung mit historischem Formenvokabular und spezifischen inhaltlichen Fragestellungen der Moderne ist charakteristisch für Florian Pumhösl. Häufig interessiert ihn in dem Zusammenhang nicht nur die genealogische Herleitung einer Form, sondern auch deren soziale und politische Verortung. Seinen Projekten gehen in der Regel lange und aufwendige Recherchen voraus, die ihn in Länder wie Japan, Tansania oder, wie jüngst, in die finnisch-russische Landschaft Karelien führen.

Im Kunsthaus Bregenz wird Florian Pumhösl ausschließlich eine neue, speziell für diesen Anlass entstandene Serie vorstellen, die er dem Ausstellungstitel gemäß als Räumliche Sequenz präsentiert. Hierbei handelt es sich um Gipstafeln in drei unterschiedlichen Größen, die jeweils zu Trios zusammengefasst werden. Die Anordnung innerhalb jeder Dreiergruppe beginnt mit dem kleinsten und endet mit dem größten Format. Die insgesamt aus 15 Sujets bestehende 45-teilige Serie mit dem Untertitel "Cliché" orientiert sich in ihrer Progression an den legendären Emaille-Bildern des Bauhaus-Künstlers László Moholy-Nagy. Im Gegensatz zu den sogenannten "Telefonbildern" von Moholy-Nagy, die er von einer darauf spezialisierten Firma realisieren ließ, delegiert Pumhösl die formalen Setzungen auf seinen Tafeln nicht, sondern führt sie selbst mit einem Cliché-Stempel aus.

Das verwendete Stempelverfahren lässt sich bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen, als erstmals industrielle Druckformen entwickelt wurden, die ähnlich einem Stempel funktionierten. Ein besonderes Merkmal dieser speziellen Formen, die im Französischen "cliché" — auf Deutsch Schablone oder Nachbildung — genannt werden, war ihre mehrfache Verwendungsmöglichkeit.

Nicht weniger von Bedeutung als ihr Herstellungsverfahren mithilfe von Clichés sind die formalen Setzungen der indigoblauen Farbe, die die Gipsplatten rhythmisieren. Mit dem Wissen um das Interesse Pumhösls an frühen Webmustern, beispielsweise aus Lateinamerika, und deren Rezeption durch Künstlerinnen und Künstler der Moderne eröffnen sie ein diskursives Feld, das sowohl außereuropäische Einflüsse, die Bedeutung von Design als auch Bezüge zur Serialität in der Kunst vereint. Letzteres wird auch durch die Wiederholung einzelner Linienmuster innerhalb einer Dreiergruppe und deren weiterer potenzieller Vervielfältigung unter Verwendung des Cliché-Stempels deutlich.

Darüber hinaus verweisen die Linienkonstellationen auf den einzelnen Tafeln mit ihren musikalischen Deutungsmöglichkeiten auf einen zentralen Aspekt der historischen Abstraktion. Und auch die Positionierung der Tafeln im Raum, ihre von Pumhösl festgelegten Abstände zueinander und die Freiflächen zwischen ihnen sind vergleichbar mit einer zeitbezogenen Sequenz und lassen in diesem Sinne an eine Partitur denken.

KUB Billboards:
Das für die Ausstellung charakteristische Prinzip der Serialität erstreckt sich mit den Billboards auch über den Stadtraum. Dabei reflektiert die in Zusammenarbeit zwischen Michael Part und Florian Pumhösl entstandene 6-teilige Serie die Einflussnahme fotografischer Grundprinzipien auf das abstrakte Bild.

Die Billboards werden in diesem Fall als Originale definiert, in denen das fotografische Verfahren der Cyanotypie zum Einsatz kam. Bei diesem sogenannten Eisenblaudruckverfahren wird ein Trägermaterial belichtet, das mit einer auf Eisen basierenden lichtempfindlichen Chemikalie beschichtet wurde und dadurch einen charakteristischen Blauton annimmt. Die quadratischen Textilien mit einer Seitenlänge von je 3,3 Metern wurden in einer gleichbleibenden Zeitspanne von mehreren Tagen einem Lichteinfall ausgesetzt, wobei die unterschiedlichen Wettersituationen letztlich das Bild erzeugten. Somit geben die Flächen das wieder, was das Bild gewissermaßen selbst sah.

KUB Publikation:
"Florian Pumhösl. Räumliche Sequenz. Arbeiten in Ausstellungen 1993 – 2012." Herausgegeben von Yilmaz Dziewior, Gestaltung: Yvonne Quirmbach, Berlin. Essays von Juli Carson, Yilmaz Dziewior und André Rottmann. Deutsch / Englisch, ca. 380 Seiten, 18 x 23 cm, Hardcover. Erscheinungstermin: November 2012, 52,– EUR im KUB Online-Shop.


Florian Pumhösl - Räumliche Sequenz
26. Oktober 2012 bis 20. Januar 2013

Entwurfsskizze zu Räumliche Sequenz, 2012. Klischeedruck; Foto: Markus Wörgötter. © Florian Pumhösl
Ausstellungsansicht 1. OG, Kunsthaus Bregenz. Foto: Hannes Böck; Copyright © Florian Pumhösl, Kunsthaus Bregenz
Ausstellungsansicht 2. OG, Kunsthaus Bregenz. Foto: Hannes Böck; Copyright © Florian Pumhösl, Kunsthaus Bregenz
Ausstellungsansicht 3. OG, Kunsthaus Bregenz. Foto: Hannes Böck; Copyright © Florian Pumhösl, Kunsthaus Bregenz
Porträt Florian Pumhösl; Foto Copyright: Rudolf Sagmeister