MAKK - Museum für Angewandte Kunst

An der Rechtschule
D - 50667 Köln

T: 0049 (0)221 221 23860
F: 0049 (0)221 221 23885

E: makk@stadt-koeln.de
W: http://www.makk.de


weitere Ausstellungen

Gute Aussichten. Mustererkennung

Aug 18, 2012 bis Okt 14, 2012

tn Die Themenausstellung "Gute Aussichten. Mustererkennung", präsentiert 12 ausgewählte fotografische Positionen von "Gute Aussichten"- Preisträgern der Jahre 2004 bis 2011. Sie wird kuratiert von Wibke von Bonin in enger Zusammenarbeit mit dem Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK). Das Nachwuchsförderungs-Projekt "Gute Aussichten – Junge deutsche Fotografie" wurde 2004 von Josefine Raab und Stefan Becht als private Initiative gegründet.

Den Kern des Projekts bildet ein jährlich stattfindender Wettbewerb der Abschlussarbeiten aus allen deutschen Hochschulen, Fachhochschulen und Akademien, die den Studiengang Fotografie anbieten.

Die Ausstellung "Gute Aussichten. Mustererkennung. Junge deutsche Fotografie" demonstriert die große Bandbreite von Themen, mit denen sich junge Fotografen - oft über Jahre hinweg - intensiv auseinander setzen. Ob es dabei um reine Bildstrategien, um aktuelle politische Fragen, um historische Kontexte, mediale Übersetzungen oder die Vielschichtigkeit des Mediums geht - keine der Arbeiten begnügt sich mit der reinen Abbildung einer vermeintlichen Wirklichkeit.

Mit dem Bewusstsein, in einer Gegenwart zu leben, die in ihrer Komplexität für den Einzelnen kaum mehr zu erfassen ist und in ihrer Flüchtigkeit das Beziehen fester Positionen fast ausschließt, stellen sich die jungen Fotografen den existenziellen Fragen. Auf der Suche nach dem Wesentlichen in unserer Welt sind sie auf Strukturen und Texturen gestoßen, auf Flüchtigkeiten und Gefüge, die unser Dasein prägen. So lassen sie uns Zusammenhänge, Wiederholungen und Stereotypen erkennen – Muster.


Gute Aussichten - Mustererkennung
Junge deutsche Fotografie
18. August bis 14. Oktober 2012

Isokon 2010; © Georg Brückmann
2009,1; © Sonja Kälberer
Köln IV, 2004; © Shigeru Takato
Le noir familie 3, 2011; © Franziska Zacharias