Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Friedrich-Ebert-Allee 4
D - 53113 Bonn

T: 0049 (0)228 9171-0
F: 0049 (0)228 234154

E: info@kah-bonn.de
W: http://www.bundeskunsthalle.de/


weitere Ausstellungen

Ménage à trois

Feb 10, 2012 bis Mai 20, 2012

tn Die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland stellt in der Ausstellung "Ménage à trois" zum ersten Mal die Kollaborationen von Andy Warhol, Jean-Michel Basquiat und Francesco Clemente in den Kontext ihres eigenen Schaffens, wodurch Bezüge und Unterschiede zwischen den Künstlern aufgezeigt werden. Mit mehr als 100 Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen und Fotografien wird ein umfassender Einblick in das gemeinsame Schaffen, dessen Facettenreichtum und die kunsthistorische Bedeutung dieser Kollaborationen gewährt. Sie sind in einer intensiven Arbeitsphase zwischen 1983 und 1985 entstanden und Zeugnis der gegenseitigen Wertschätzung.

Die New Yorker Kunstszene der 1980er Jahre ist legendär. Vital, kreativ und medial offener denn je, bietet sie gerade jungen Künstlern eine Spielfläche voller Möglichkeiten. Alltägliches hält Einzug in ihre Kunst, Traditionen werden permanent hinterfragt auf der Suche nach Innovation. Andy Warhol, Jean-Michel Basquiat und Francesco Clemente – drei der Hauptprotagonisten dieser Zeit – werden nun in dieser umfangreichen Schau vorgestellt. Besonders die Gemeinschaftsarbeiten, Collaborations, der drei Künstler stehen im Mittelpunkt. Um jedoch das unterschiedliche künstlerische Temperament herauszustellen, werden auch viele Einzelwerke gezeigt.

Während Andy Warhol, Mitbegründer der Pop-Art, das Grafische und Serielle in der Kunst in einem klaren, oft kühl wirkenden Stil ausführte, wirkt das Werk des jungen Jean-Michel Basquiat mit seiner wütend ausdrucksvollen Geste, einer Mischung aus Symbolen, Piktogrammen und Buchstaben, die aus den Graffitis kommen, wie ein temperamentvoller Gegenpol zu Warhol. Die Gemälde des italienisch-amerikanischen Künstlers Francesco Clemente, einem Vertreter der Transavantgarde, wirken wiederum traumhaft, mystisch und fast surreal. Die Gemeinschaftswerke der drei Künstler brechen spielerisch mit dem Begriff der Individualität, sie spiegeln die Zeit, das neue Selbstverständnis und die (Pop-)Starrolle der Künstler und ihre gegenseitige Faszination.


Ménage à trois
Warhol, Basquiat, Clemente
10. Februar bis 20. Mai 2012

Andy Warhol: Portrait of Jean-Michel Basquiat, 1984. Acryl und Siebdruck auf Leinwand, 102 x 102 cm; Enrico Navarra. © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc.
Francesco Clemente: Portrait of Jean-Michel Basquiat, ca. 1982-1987. Aquarell auf Papier, 36,2 x 50,8 cm; Sammlung Alba und Francesco Clemente. © Francesco Clemente
Andy Warhol: Francesco Clemente (Ausschnitt), 1981. Acryl, Siebdruck und Diamantstaub auf Leinwand, 3 Teile, je 101,6 x 101,6 cm; Sammlung Alba und Francesco Clemente. © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc.
Francesco Clemente: Portrait of Andy Warhol, 1982-1987. Aquarell auf Papier, 36,2 x 50,8 cm; Sammlung Alba und Francesco Clemente. © Francesco Clemente
Andy Warhol, Jean-Michel Basquiat und Francesco Clemente, New York, 1984. © Beth Philipps, Courtesy Galerie Bruno Bischofberger, Zürich