Zwölf im Zwölften

Dez 10, 2011 bis Mär 3, 2012

tn Buch und Ausstellung "Zwölf im Zwölften" stellen zwölf künstlerische Positionen vor, die zunächst nur eines miteinander verbindet, nämlich, dass ihre Protagonisten ganz oder weitgehend außerhalb der Türkei leben und arbeiten. Für einige von ihnen war der Schritt, sich in einer neuen Umgebung behaupten zu wollen, aus eigener und freier Entscheidung vollzogen.

Andere konnten dies nicht selbst entscheiden. Sie verließen mit ihren Eltern die Türkei zu einer Zeit, als sie noch Kinder waren. Sie wuchsen in einem ihnen unbekannten Land auf, lernten die fremde Sprache und fremde Sitten, gingen dort zur Schule und später auf Kunstakademien, genauso wie diejenigen, die als Türken in der Fremde geboren wurden.

Buch und Ausstellung kommentieren nicht die Geschichte der Emigration türkischer Künstler, deren bevorzugtes Ziel seit den 1930er Jahren Paris, das Zentrum der europäischen Avantgarden, wurde. Auch vorzugsweise außerhalb der Türkei lebende Künstler wie Sarkis, Ayse Erkmen oder Esra Ersen sind nicht berücksichtigt, da sie bereits mit größeren Einzelausstellungen oder Ausstellungsbeteiligungen bei TANAS vorgestellt wurden, und in jeweils eigenen monografischen Bänden der Reihe Contemporary Art in Turkey ihre individuellen Erfahrungen mit dem Fremden ausführlich behandelt werden.

Buch und Ausstellung erheben nicht den Anspruch komplett zu sein, kein globales Gruppenfoto mit hunderten von Künstlern war das Ziel, sondern eine intimere Momentaufnahme mit Künstlern, die an neun verschiedenen Orten arbeiten. Diese sind San Francisco (Canan Tolon), New York (Vahap Avsar), London (Ergin Çavusoğlu), Amsterdam (Servet Koçyiğit, Ahmet Öğüt), Wien (Nilbar Güres), Frankfurt/Offenbach (Anny und Sibel Öztürk), München (Ebru Özseçen), Hamburg (Sakir Gökçebağ) oder Berlin (Nevin Aladağ, Nezaket Ekici, Nasan Tur).

Auch wenn das Schicksal diese Künstler aus unterschiedlichsten Anlässen an diese Orte verschlagen hat – die Texte der zwölf Autoren dieses Buches informieren darüber sehr profund – so kann als weitere Gemeinsamkeit aufgeführt werden, dass ihr Denken und ihre Arbeit durch eine von Istanbul ausgehende neue Energie inspiriert werden. Die Spannung zwischen der explosiven Istanbuler Szene und dem Arbeitsplatz in der Fremde zieht gerade die jüngsten Künstler, die nicht in der Türkei aufwuchsen, immer wieder an den Bosporus. Durchaus in der distanzierten Haltung des Fremden suchen sie ihre (zweite?) Identität zu finden.

Ein wesentliches Merkmal dieser Buchreihe ist die jeder Monografie beigefügte Originalgrafik des vorgestellten Künstlers. Für diesen Band wurde die Designerin Esen Karol, die alle zwölf Bände gestaltet hat, gebeten, eine Grafik zu entwerfen. So werden, sozusagen als Ouvertüre zur Ausstellung und zum zwölften Band, alle in dieser Reihe enthaltenen Grafiken ausgestellt. Als Teil der jeweiligen Monografie sind sie im Preis von 18 Euro enthalten. Die signierte und nummerierte Version in einer Auflage von 150 Exemplaren kostet 60 Euro. Die gesamte Serie der Vorzugsausgaben im Schuber mit den Grafiken aller beteiligten Künstler und der Designerin der Serie, Esen Karol, wird zum Preis von 660 Euro angeboten.


Zwölf im Zwölften
10. Dezember 2011 bis 3. März 2012

Tanas, Raum für zeitgenössische türkische Kunst
Heidestraße 50, D-10557 Berlin
T 0049 (0)3089 5646-10

Öffnungszeiten:
Di bis Sa 11–18 Uhr