Kulturforum

Matthäikirchplatz 6
D - 10785 Berlin-Tiergarten


W: http://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/kulturforum/home.html


weitere Ausstellungen

Alchemie. Die Große Kunst

Apr 6, 2017 bis Jul 23, 2017

tn Die groß angelegte Ausstellung im Berliner Kulturforum beleuchtet das Verhältnis von Kunst und Alchemie auf rund 800 Quadratmetern. Gezeigt werden mehr als 200 Exponate aus über 3000 Jahren Kunst- und Kulturgeschichte aus den Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin und der Staatsbibliothek, ergänzt durch herausragende Leihgaben namhafter internationaler Institutionen.

Die Alchemie ist ein Schöpfungsmythos und künstlerischem Schaffen daher wesensverwandt – diese Idee durchzieht alle Epochen und Kulturen, sie berührt die alchemistische Theoriebildung ebenso wie die künstlerische Praxis. Eine Ausstellung zur Kunst der Alchemie ist daher wie geschaffen für die Staatlichen Museen zu Berlin, deren Bestände von der Vor- und Frühgeschichte bis in die Gegenwart reichen. Die Alchemie ist ein Universalthema für ein Universalmuseum.

Der Begriff Alchemie leitet sich vom arabischen al-kīmiyá (dt. in etwa "die Kunst des Metallgießens") ab und wurde durch die Übersetzung arabischer Texte seit dem 12. Jahrhundert im Abendland verbreitet. Der Alchemie verwandte handwerkliche Praktiken gab es jedoch bereits lange vor unserer Zeitrechnung. Schmiedekunst und Metallurgie im babylonischen Reich, die Nachahmung von Edelmetallen in der sogenannten Tempelindustrie und das Färberhandwerk im Alten Ägypten, chemische Stoffumwandlungsprozesse in der griechischen Naturphilosophie oder pharmazeutische Praktiken und Unsterblichkeitsmythen in China können als frühe, protoalchemische Zeugnisse angeführt werden.

In Europa wurde die Alchemie im Mittelalter als Ars Magna, die Große Kunst, bezeichnet und ihre Praxis diente künstlerischem Schaffen. Die These, dass die Kunst der Alchemie die Natur am besten nachahmen könne, wurde an den Universitäten von Paris und Oxford von Gelehrten wie Thomas von Aquin oder Roger Bacon diskutiert. Entgegen dem Missverständnis, dass das Anliegen der Alchemisten vornehmlich Chrysopoeia – die Herstellung von künstlichem Gold – gewesen war, intendierten zahlreiche Adepten nichts Geringeres als die Nachahmung des göttlichen Schöpfungsaktes selbst: Ein Ziel, das sie dazu anspornte, die Natur nicht nur zu imitieren, sondern letztlich sogar zu übertreffen. Dieser Antrieb, Materie als Teil der natürlichen Schöpfung in ein künstlerisches Elaborat zu transmutieren, führte dazu, dass Künstlerinnen und Künstler bis heute – gerade auch in der zeitgenössischen Kunst – die prozessuale Verwand-lung des Materials als integralen Bestandteil ihrer Arbeit verstehen.

Zugleich brachte die Kunst seit dem späten Mittelalter eine eigene Bildsprache hervor, die unsere Vorstellung von der Alchemie noch heute prägt. Fabelwesen aus dem Tierreich, zweiköpfige Hermaphroditen, Homunculi im Laborglas und gottähnliche Alchemisten-Schöpfer, die eine künstliche Welt nach ihrer Vorstellung formen, sind die Protagonisten prachtvoller Bilderhandschriften und alchemistischer Traktate. In vielgestaltiger Form finden sie sich heute in unserer Alltagskultur wieder. So wird der alchemistische Mythos bei "Frankenstein", in Adaptionen von Goethes "Faust", der US-amerikanischen Fernsehserie "Breaking Bad" oder dem Manga "Fullmetal Alchemist" wirkungsvoll in Szene gesetzt.

Die von Jörg Völlnagel kuratierte Ausstellung "Alchemie. Die Große Kunst" verfolgt diese unterschiedlichen Ausprägungen in der künstlerisch-handwerklichen Praxis und der visuellen Kultur von der Antike bis zur Gegenwart anhand von drei Sektionen: SCHÖPFUNG ist den Ursprüngen der Alchemie gewidmet und zeigt den Einfluss alchemistischer Technologien auf die künstlerische Praxis. SCHÖPFER stellt das Wirken des Alchemisten in den Mittelpunkt, präsentiert ihn bei der Arbeit und illustriert sein Schaffen in allegorischer wie in praktischer Manier. Und GESCHÖPF fokussiert auf das Ergebnis des Opus Magnum bzw. Großen Werkes – die erfolgreiche Umwandlung eines unedlen Ausgangsstoffes in Gold bzw. die geistige Umwandlung des Adepten, die als Homunculus, Stein der Weisen oder als visualisierter Prozess hin zur alles verändernden Transmutation erscheinen kann. Dabei wird deutlich, dass die Alchemie bis zum heutigen Tage weit mehr ist als eine fantastische Flause von künstlichem Gold: Die Alchemie ist ein Schöpfungsmythos und künstlerischem Schaffen daher wesensverwandt.

Gezeigt werden Gemälde und Miniaturen, Zeichnungen und Druckgrafik, Hängerollen, Handschriften und Laborbücher, Fotografien und Cyanotypien, Chemogramme und Scanografien, Skulpturen, Installationen und Videos, falsche Edelsteine und künstliches Gold, Böttgersteinzeug und Porzellan, Goldrubinglas und Schmuck. Die Werke der modernen und zeitgenössischen Kunst stammen u.a. von Carl Andre, Joseph Beuys, Fischli/Weiss, Heinz Hajek-Halke, Anselm Kiefer, Yves Klein, Jeff Koons, Alicja Kwade, Bernhard Prinz, Sarah Schönfeld, Gerda Schütte, Harry Smith, Natascha Sonnenschein, Rudolf Steiner und Maria Volokhova.


Alchemie. Die Große Kunst
6. April bis 23. Juli 2017
Eröffnung: Mi 5. April 17, 19 Uhr

Rembrandt Harmensz. van Rijn: Der Alchemist (sogenannter Faust), um 1652. Radierung auf Papier; Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett. © bpk / Staatliche Museen zu Berlin Kupferstichkabinett; Foto: Jörg P. Anders
Johann Permann: Alchemistisches Medaillon, 1677. Gold-Silber-Kupfer-Guss, Wien; Kunsthistorisches Museum, Münzkabinett. © KHM-Museumsverband
Louis-Jacques Goussier: Chymie, Laboratoire et Table des Rapports, in: Denis Diderot, Encyclopédie, 1771. Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek: © bpk / Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek. Foto: Dietmar Katz
Carl Spitzweg: Der Alchimist, um 1860. Öl auf Leinwand, Staatsgalerie Stuttgart; © Staatsgalerie Stuttgart
Traité de Chymie, Frankreich, um 1700. S. 10/11, Aquarell und Tinte auf Papier; Los Angeles, The Getty Research Institute. © The Getty Research Institute, Los Angeles
Heinz Hajek-Halke: Ohne Titel, 1950-1970. Farbpapier; Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek, Sammlung Fotografie. © bpk / Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek; Foto: Dietmar Katz