Museum Villa Stuck

Prinzregentenstraße 60
D - 81675 München

T: 0049 (0)89 455551-0
F: F 0049 (0)89 455551-24

E: villastuck@muenchen.de
W: http://www.villastuck.de/


weitere Ausstellungen

Villa Stuck zeigt Arbeiten von Jan Toorop

Okt 27, 2016 bis Jan 29, 2017

tn Jan Toorop ist einer der bedeutendsten niederländischen Symbolisten, dessen OEuvre jedoch außerhalb seines Heimatlandes in seiner Vielfältigkeit bisher nur wenig bekannt ist. Die Suche nach eigenen Ausdrucksformen führte ihn vom Impressionismus über den Pointillismus bis hin zum Jugendstil. Inspiriert durch namhafte Künstler wie James Ensor, Vincent van Gogh und die Maler des Symbolismus, entwickelte Toorop seinen eigenen symbolistischen Stil. Erstmals wird sein umfassendes Werk in einer großen Übersichtsschau in Deutschland präsentiert. Zu sehen sind auch Buchillustrationen sowie grafische Arbeiten des Künstlers, insbesondere Plakate.

Der 1858 in der niederländischen Kolonie Java geborene Jan Toorop kam im Alter von elf Jahren nach Europa. Nach dem Besuch des Polytechnikums in Delft studierte er an den Akademien in Amsterdam und Brüssel. Dort war er 1884 Mitbegründer von "Les Vingts", einer Künstlergruppe um James Ensor. Sein zeichnerisches Talent, sein Interesse an gesellschaftlichen Themen und vor allem für Literatur sowie seine Vorliebe für Mystik beeinflussten die Vielseitigkeit seines Schaffens. Toorop arbeitete in verschiedenen Stilrichtungen: offen für die ästhetischen Strömungen, die Europa zu seiner Zeit prägten, blieb er einer naturalistischen Darstellungsweise verhaftet, die er gegen den Postimpressionismus eintauschte, bevor er sich schließlich dem Symbolismus zuwandte.

Ab 1886 lebte Toorop wechselweise in Den Haag, England und Brüssel, und ab 1890 lange Zeit im niederländischen Küstenort Katwijk. Dort stand er im Zentrum einer losen Vereinigung von Künstlern, zu der auch Marinus Zwart und Piet Mondrian zählten. Sie alle waren nicht einem bestimmten Stil verhaftet, sondern vielmehr in ihrer Inspiration geeint, die sie in der Landschaft und Natur der niederländischen Küstenlandschaft fanden.

In dieser Zeit entwickelte Toorop seinen eigenen, einzigartigen symbolistischen Stil, für den eine individuelle, dynamische Formensprache kennzeichnend ist. Als Folge eines horror vacui entstanden mit dichten, parallelen Linien überzogene Bildflächen, die für seinen Stil typisch werden sollten. Die Alltagsrealität verschwand zunehmend aus seinem Werk und wurde durch verträumte, fantasiereiche Bilder ersetzt. Seinen formalen Ansatz entwickelte er weiter zum Jugendstil, bei welchem sich ein vergleichbares Gefüge aus schwingenden Linien und verklärten Frauengestalten findet. Im Jahr 1905 konvertierte er zum Katholizismus und widmete sich – nicht zuletzt aufgrund der Lektüre Maeterlincks und Verhaerens und deren Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Gut und Böse – religiösen Themen.

Zur Ausstellung erscheint eine umfassende Monographie, die die verschiedenen Themen in Toorops Werk vor dem Hintergrund seiner wechselvollen Biografie spiegelt und dabei facettenreich seine künstlerische Entwicklung chronologisch nachzeichnet.


Jan Toorop (1858–1928)
27. Oktober 2016 bis 29. Januar 2017

Les Rôdeurs (The Vagabonds), 1891-1892; Kröller-Müller Museum
Trio Fleuri, 1885; Gemeentemuseum Den Haag
Fatalism, 1893; Kröller-Müller Museum
Faith and Reward, 1902; Triton Collection
Jan Toorop, Selbstporträt, 1915; Gemeentemuseum Den Haag