Kunstmuseum Luzern

Europaplatz 1
CH - 6002 Luzern

T: 0041 (0)41 22678-00
F: 0041 (0)41 22678-01

E: kml@kunstmuseumluzern.ch
W: http://www.kunstmuseumluzern.ch/


weitere Ausstellungen

Sonja Sekula, Max Ernst, Jackson Pollock & Friends

Jun 11, 2016 bis Sep 25, 2016

tn Hat New York um 1945 Paris tatsächlich die Idee der modernen Kunst gestohlen? Damals kam es jedenfalls zu einer geografischen Verschiebung der Kräfteverhältnisse in der westlichen Kunst. Dieser Umbruch bildet den Hintergrund der Sommerausstellung "Sonja Sekula, Max Ernst, Jackson Pollock & Friends".

Im Sommer 1936 übersiedelt Sonja Sekula (1918-1963) mit ihren Eltern von Luzern nach New York. Dort wird die angehende Künstlerin schnell Teil der vitalen Kunstszene. Sie befreundet sich mit den emigrierten Surrealisten aus Europa rund um André Breton und Marcel Duchamp und knüpft Kontakte zu Peggy Guggenheims Galerie.

Ausgehend vom Surrealismus und beeinflusst von der indianischen Volkskunst entwickelt Sonja Sekula ein eigenwilliges OEuvre. Sie stellt zusammen mit Barnett Newman und Jackson Pollock als Teil der New Yorker Avantgarde aus. Psychische Krisen unterbrechen ihr Schaffen jedoch immer wieder. So ist sie heute weniger bekannt als ihre damaligen Weggefährtinnen und Weggefährten, aber 2016 in Luzern zusammen mit diesen umfassend zu entdecken.

KünstlerInnen: Robert Barrell, Louise Bourgeois, Peter Busa, Joseph Cornell, Marcel Duchamp, Max Ernst, Arshile Gorky, Balcomb Greene, Jean Hélion, Wifredo Lam, Roberto Matta, Robert Motherwell, Louise Nevelson, Barnett Newman, Jackson Pollock, Alice Rahon Paalen, Mark Rothko, Sonja Sekula, Kurt Seligmann, Sophie Taeuber-Arp, Mark Tobey, Maria Helena Viera da Silva, Tomlin Walker Tomlin, Steve Wheeler


Sonja Sekula, Max Ernst, Jackson Pollock & Friends
11. Juni bis 25. September 2016

Sonja Sekula: Animal Without Subject of War, 1944. Öl auf Leinwand, 46 × 66 cm; Kunstmuseum Luzern
Max Ernst: L’Engadine, 1935, Öl auf Leinwand, 24 × 19 cm; Privatsammlung
Jackson Pollock: Electric Night, 1946. Gouache auf Hartfaserplatte, 60,7 x 48,3 cm; Kunstmuseum Basel. Legat Anne-Marie und Ernst Vischer-Wadler 1995