Museum Kunst Palast

Ehrenhof 4-5
D - 40479 Düsseldorf

T: 0049 (0)211 8992460

E: info@museum-kunst-palast.de
W: http://www.museum-kunst-palast.de/


weitere Ausstellungen

Cranach. Meister − Marke − Moderne

Apr 8, 2017 bis Jul 30, 2017

tn Lucas Cranach der Ältere (1472-1553) zählt zu den bedeutendsten Malern der Deutschen Renaissance, war ein enger Freund Martin Luthers und beeinflusste Künstler über Jahr-hunderte. Als einer der Höhepunkte im Reformationsjahr 2017 widmet das Museum Kunstpalast in Düsseldorf dem berühmten Wittenberger Maler vom 8. April bis 30. Juli die groß angelegte Werkschau "Cranach. Meister – Marke – Moderne".

Die Ausstellung nimmt Cranach den Älteren in seiner Gesamtheit und Modernität in den Blick und beleuchtet neben seinen Erfolgsstrategien den Einfluss des herausragenden Künstlers bis in die Kunst der Moderne und Gegenwart. Neueste Forschungsergebnisse offenbaren bislang unbekannte Seiten dieses Ausnahmekünstlers. Rund 200 Werke aus internationalen Museen und Sammlungen, darunter das Metropolitan Museum of Art in New York, die National Gallery in London, das Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid, das Museum der Bildenden Künste in Budapest sowie das Nationalmuseum Stockholm, werden zum Höhepunkt der Lutherdekade 2017 in der Düsseldorfer Ausstellung zusammengeführt.

Zu sehen sind hochkarätige Exponate wie die lebensgroße "Venus" aus der Eremitage in St. Petersburg, "Christus und die Ehebrecherin" aus Budapest und der sogenannte Prager Altar, dessen weitverstreute Teile für die Laufzeit der großen Schau in Düsseldorf vereint werden. Weitere bedeutende Tafelbilder, Zeichnungen und Drucke dokumentieren die maßgebliche Rolle Cranachs bei der Verbreitung der Reformation und sein geschicktes Agieren im Dienste der bedeutendsten fürstlichen Auftraggeber des 16. Jahrhunderts. In Gegenüberstellung mit Werken von Albrecht Dürer, Jacopo de´ Barbari oder Lorenzo Costa dem Älteren untersucht die Ausstellung Cranachs Position im Netzwerk der Künstler seiner Zeit.

Die Ausstellung folgt den Spuren Cranachs bis in die Kunst der Gegenwart und Moderne. Arbeiten von Pablo Picasso, Marcel Duchamp, Alberto Giacometti, Otto Dix, Andy Warhol oder Martial Raysse zeigen, welchen Einfluss Cranachs Bildsprache auf führende Wegbereiter der Moderne ausgeübt hat. Neueste kunsttechnologische Forschungen und Archivrecherchen geben faszinierende Einblicke in die tägliche Praxis des bedeutenden und produktivsten deutschen Malers im 16. Jahrhundert. Cranachs Gemälde zeugen von einem immensen Spektrum innovativer Bildlösungen und völlig neuartiger Bildthemen, die der enge Weggefährte Martin Luthers im Spannungsfeld unterschiedlicher Glaubensvorstellungen entwickelte und die sich innerhalb kürzester Zeit über den europäischen Kontinent verbreiteten.


Katalog: Zur Ausstellung erscheint im Hirmer Verlag ein reich bebildeter Katalog mit Beiträgen von Anne-Marie Bonnet, Bodo Brinkman, Georg Josef Dietz, Daniel Görres, Daniel Hess, Gunnar Heydenreich, Dieter Koepplin, Oliver Mack, Elizabeth Savage, Ad Stijnman, Beat Wismer, Susanne Wegmann. Herausgeber: Gunnar Heydenreich, Daniel Görres, Beat Wismer. Preis Museumsausgabe: ca. EUR 39,90

Cranach. Meister − Marke − Moderne
8. April bis 30. Juli 2017

Christus und die Ehebrecherin, 1532. Malerei auf Lindenholz, 82,5 × 121 cm; Szépművészeti Múzeum / Museum of Fine Arts Budapest, 2016 / Foto: Dénes Józsa
Die drei Grazien, 1535. Malerei auf Holz, 49,2 × 34,4 cm; The Nelson-Atkins Museum of Art, Kansas City, Missouri. Purchase: William Rockhill Nelson Trust, 57-1/ Foto: The Nelson-Atkins Museum of Art, Kansas City, Missouri / Mel McLean
Judith mit dem Kopf des Holofernes, um 1530. Malerei auf Holz, 61,9 × 89,5 cm; The Metropolitan Museum of Art, Rogers Fund, 1911 / Foto: bpk | The Metropolitan Museum of Art
Das ungleiche Paar, um 1530. Malerei auf Buchenholz, 38,8 × 25,7 cm; Museum Kunstpalast, Dauerleihgabe der Kunstakademie Düsseldorf / Foto: © Museum Kunstpalast – ARTOTHEK
Lucas Cranach der Ältere, Selbstbildnis, 1531. Malerei auf Buchenholz, 45,2 × 35,5 cm; Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz - Direktion Burgen, Schlösser, Altertümer – Schloss Stolzenfels, Foto GDKE