Sprengel Museum Hannover

Kurt-Schwitters-Platz
D - 30169 Hannover

T: 0049 (0)511 168438-75
F: 0049 (0)511 168450-93

E: Sprengel-Museum@Hannover-Stadt.de
W: http://www.sprengel-museum.de/


weitere Ausstellungen

Niki de Saint Phalle. The Big Shots

Apr 26, 2016 bis Mai 7, 2017

tn Zum Auftakt der großen Sammlungspräsentation eröffnet das Sprengel Museum Hannover in der Einblickshalle eine Präsentation mit den besten Arbeiten von Niki de Saint Phalle, die auf der großzügigen Schenkung der Künstlerin im Jahr 2000 gründet. "Niki de Saint Phalle – The Big Shots" präsentiert Niki de Saint Phalles Entwicklung anhand ihrer Meisterwerke von der Mitte der 1950er- bis in die 1990er-Jahre.

Ihre frühe Emanzipation als Künstlerin in der Kunstszene manifestieren die Schießbilder, wie das zentrale Hommage to Bob Rauschenberg (Shot by Rauschenberg) (1961), ein in Anlehnung an den derzeit bereits berühmten amerikanischen Assemblagen-Künstler Robert Rauschenberg gefertigtes Schießbild von Niki, das sie von ihm beschießen ließ. Weiterhin werden die großen Materialbilder aus den 1960er-Jahren zu sehen sein, in denen die Künstlerin zum einen das Patriarchat verabschiedet (wie in La mort du patriarche (1962), zum anderen als politische Aktivistin in ihrer Nähe zur Pop Art erkennbar wird (wie in Kennedy-Kroutchev (1963) oder "Heads of State" (Study for King Kong) (1963).

Ihre Rolle als Frau, Gefährtin und Künstlerin verarbeitet sie in den "Bräuten", wobei die große Arbeit "La mariée à cheval" (Braut zu Pferd) (1963-1997) mit ihrer Neuformulierung des Mädchentraums von der Prinzessin herausragt. Die frühen "Nanas" sind im Sprengel Museum Hannover mit der kleinen und großen Gwendolyn (1965 und 1966-90) besonders gut repräsentiert. Schließlich wird der in den 1970er-Jahren von Niki de Saint Phalle begonnene Tarot-Garten mit den kompletten Modellen auf einem bühnenartigen Podest inszeniert. Den Abschluss bilden die großformatigen Skulpturen mit Mosaiken, wie der "Obélisque de miroirs" (1993), die auf die Grotte in den Herrenhäuser Gärten in Hannover von 2000 vorausweisen.

Nach den großen Retrospektiven von Niki de Saint Phalle im Grand Palais in Paris 2014 und dem Guggenheim Museum in Bilbao 2015, bei denen das Sprengel Museum Hannover Hauptleihgeber war, sind die Meisterwerke de Saint Phalles jetzt wieder in einer umfassenden Präsentation in Hannover zu sehen.


Niki de Saint Phalle. The Big Shots
26. April 2016 bis 7. Mai 2017

La mort, Modell für 'Jardin des tarots', 1985-1990. Polyester, bemalt; Sprengel Museum Hannover, Schenkung Niki de Saint Phalle. © VG Bild-Kunst, Bonn 2016, Foto Herling/ Gwose/ Werner, Sprengel Museum Hannover
Heads of State (Study for King Kong), 1963. Masken, Holz, Gips, Farbe auf Holz; Sprengel Museum Hannover, Schenkung Niki de Saint Phalle. © VG Bild-Kunst, Bonn 2016, Foto Herling/ Gwose/ Werner, Sprengel Museum Hannover
Gwendolyn, 1966-1990. Polyester, beschichtet, Farbe, auf Metallbasis; Sprengel Museum Hannover, Schenkung Niki de Saint Phalle. © VG Bild-Kunst, Bonn 2016, Foto Herling/ Gwose/ Werner, Sprengel Museum Hannover
La mort du patriarche, 1962. Gips, Farbe, verschiedene Objekte auf Holzplatte; Sprengel Museum Hannover, Schenkung Niki de Saint Phalle. © VG Bild-Kunst, Bonn 2016, Foto Herling/ Gwose/ Werner, Sprengel Museum Hannover