Leopold Museum

Museumsplatz 1, MQ
A - 1070 Wien

T: 0043 1 525 70-1523
F: 0043 1 525 70-1500

E: office@leopoldmuseum.org
W: http://www.leopoldmuseum.org/


weitere Ausstellungen

Flüchtige Schönheit

Nov 19, 2015 bis Feb 29, 2016

tn Die Ausstellung "Flüchtige Schönheit" spiegelt nicht nur den herrschenden Zeitgeist der Zwischenkriegszeit anhand eines Alltagsproduktes wider. Rund 150 von namhaften KünstlerInnen und Künstlern entworfene Packungsentwürfe und Originalpackungen aus der JTI Collection Vienna treten darüber hinaus in einen spannungsreichen Dialog mit Werken aus der Sammlung des Leopold Museum.

Im Jahr 1928 veranstaltete die Österreichische Tabakregie einen Wettbewerb zur Neugestaltung ihrer Packungen. Hintergrund dieser Initiative war offenbar, die Qualität der Verpackung jener der Produkte anzugleichen. Und darauf "hat sich ja die alte österreichische Regie – wenn auch nicht mehr kaiserlich-königlich – recht gut verstanden, das muß man ihr lassen", wie Heimito von Doderer in seinem Roman "Die Strudelhofstiege" schrieb. Ebenso könnte es sein, dass man zur zunehmenden Ästhetisierung des Alltags einen entsprechenden Beitrag leisten wollte. Die Liste der Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer liest sich jedenfalls wie ein Who is Who der damaligen Kunstszene. Mitglieder von Secession und Hagenbund lieferten ebenso Entwürfe wie Künstlerinnen und Künstler der Wiener Werkstätte und des Werkbundes.

Die Ergebnisse des Wettbewerbs stießen auf Zustimmung. Nicht nur im Katalog des österreichischen Werkbundes, sondern auch in der einflussreichen Monatsschrift Deutsche Kunst und Dekoration: "Anstelle der alten verzopften Päckchen mit ihrer missfarbenen Oberfläche und hässlichen Zierschrift finden wir heute wohlproportionierte Schachteln in leuchtendem Rosa, Gelb, Blau oder Schwarz-Gold, deren Vorderseiten mit klaren Schriftbändern geschmückt sind. Der österreichische Adler, ornamental stilisiert, die Marke, unter der die Ware auftritt. Bei aller durchgreifenden Vereinfachung sind die neuen Packungen weit entfernt von charakterloser Gleichförmigkeit. Der Umstand, dass die verschiedensten Künstler Modelle geliefert haben, machte sich wohltätig bemerkbar. In den leichten Abweichungen der Beschriftung und Flächengliederung, aber auch in der Wahl der Farbe und Papiersorte spricht der persönliche Geschmack des Künstlers mit – und zwar gerade soweit, als für die Belebung des Gesamteindruckes gut ist, ohne die Einheitlichkeit zu gefährden."

Gleichförmigkeit kann man den zahllosen Wettbewerbsbeiträgen wirklich nicht vorwerfen. Der Jury muteten jedoch viele dieser Entwürfe allzu avantgardistisch an. Preisgekrönt und umgesetzt wurden zumeist Vorschläge von eleganter Zurückhaltung. Nicht nur das Design der Packungen, sondern auch das Innenleben wurde einer gründlichen Erneuerung unterzogen. Bereits 1923 war man dazu übergegangen, die Innenseiten von Zigarettenschachteln mit Fotografien österreichischer Landschaften zu versehen. Eine Initiative, die gut angenommen wurde. Die Österreichische Raucherzeitung resümierte: "Jedermann kennt die reizenden Wiedergaben österreichischer Landschaftsbilder in den Zigaretten- und Zigarrenschachteln der Österreichischen Tabakregie. Sie stellen eine freiwillige und völlig kostenlose Propaganda der Regie für den österreichischen Fremdenverkehr dar, sind aber gleichzeitig auch eine geradezu geniale, weil ungemein einfache und unauffällige Propaganda für die Regie selbst."

Als Folge des Wettbewerbs wurden die alten Schwarz-Weiß-Fotografien durch farbige Landschaftsbilder der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler ersetzt. Darunter Franz von Zülows Ansichten von Steyr und der Semmering-Krauselklause oder Anton Faistauers Ansicht von Zell am See. Carry Hauser – 1928 Präsident des österreichischen Hagenbundes – wählte als Motiv eines der populärsten Ausflugsziele jener Jahre, das Strandbad Kritzendorf an der Donau. Auch Details wie Folien und Zigarettenpapier wurden einem Re-Design unterzogen und in ihrem Stil der äußeren Verpackung angepasst. Die Londoner Zeitschrift Advertising Display rühmte daraufhin Österreich als "Schrittmacher" auf dem Gebiet der Tabakpackungen.

Darüber hinaus sollten neue Marken eine Öffnung zur Moderne signalisieren. Die Wiener Zeitung berichtete im Juli 1928 von der Markteinführung neuer Sorten. Zunächst, einem vielfach geäußerten Wunsch entsprechend, eine Zigarette für die Dame. Die Asta wurde in apfelblütenfarbenen 25er-Schachteln vertrieben. Als Besonderheit war das Mundstück der Zigarette mit einem Belag aus roter Seide versehen – das Problem mit dem unschönen Lippenstiftabdruck somit elegant gelöst. Angekündigt wurde weiters die Einführung zweier neuer Sorten englischen Typs namens Jam und Pearl. Auch dem angestaubten Image des Pfeifentabaks suchte man durch neue Marken gegenzusteuern. My Friend, Bobbys Dream und American Blend verbanden englische und amerikanische Ideale mit österreichischem Geschmacksgefühl.

Neue Wege des Verkaufs beschritt man überdies mit der Einführung von Sonderpackungen. Der Maler Lázló Gábor entwarf anlässlich des 100. Todestages von Franz Schubert eine Packung mit dem Konterfei des Meisters, die beim in Wien abgehaltenen 10. Deutschen Sängerbundfest reißenden Absatz fand. Neben Schubert wurde die Stadt Graz, die 1928 ihre 800-Jahr-Feier beging, mit einer Sonderpackung bedacht. Anhand der lancierten Sonderpackungen lässt sich einiges über die politische Befindlichkeit des Landes ablesen: 1930 zur Zehnjahresfeier der Volksabstimmung in Kärnten, 1933 zum Allgemeinen deutschen Katholikentag (für den die Regie eine eigene Papstzigarre, die Pontifex Maximus, kreierte), im Jahr darauf, anlässlich der 150-Jahr-Feier der Tabakregie, findet sich eine Sonderpackung, deren Zigarren mit den Portraits des Papstes, des Kanzlers und des Finanzministers geschmückt sind. Engelbert Dollfuß, Bundeskanzler des Ständestaates, der wenige Monate nach den Feierlichkeiten ermordet wurde, erhielt 1935 eine eigene Sonderpackung, die bei der Einweihung der Dollfuß- Kapelle im Altausseer Salzberg vorgestellt wurde.

Zu sehen sind unter anderem Arbeiten von Robin Christian Andersen, Mea Angerer, Joseph Binder, Hans Bolek, Josef Dobrowsky, Anton Faistauer, Mathilde Flögl, Leo Frank, Mitzi Friedmann-Otten, Alfred Gerstenbrand, Albert Paris Gütersloh, Oswald Haerdtl, Richard Harlfinger, Carry Hauser, Ernst Huber, Julius Jirasek, Ludwig Heinrich Jungnickel, Ferdinand Kitt, Gabi Lagus-Möschl, Oskar Laske, Berthold Löffler, Max Snischek, Maria Strauss-Likarz und Franz von Zülow.


Flüchtige Schönheit
Kunst und Design der 1920er Jahre aus der JTI Collection Vienna
19. November 2015 bis 29. Februar 2016

Ludwig Heinrich Jungnickel (1881–1965): Rauchender Ziegenbock. Entwurf für ein Secessionsplakat, 1910. Farbholzschnitt auf Papier, 45,5 × 49,3 cm; Leopold Museum, Wien, Inv. 1953
Bertold Löffler (1874–1960): Packungsentwurf (Nr. 3) 'Egyptische', 1928. Mischtechnik auf Papier, 8,8 × 9,3 cm; JTI Collection Vienna
Viktor Weixler (1883–1977): 20er-Packung Pearl, 1928. Karton, 7,2 × 8,1 cm; JTI Collection Vienna
25er-Packung Asta mit Carry Hausers Deckelinnenbild 'Strandbad Kritzendorf', 1928. Karton, 7,1 × 10,6 cm; JTI Collection Vienna, © Bildrecht, Wien, 2015; Foto: Pedro Salvadore
Bertold Löffler (1874–1960): Packungsentwurf (Nr. 7) 'Egyptische', 1928. Mischtechnik auf Papier, 14 × 8 cm; JTI Collection Vienna
Mizzi Friedmann-Otten (1884–1955): Entwurf für Canterbury Zigarettenpackung, 1928. Deckfarbe auf Papier, 13 × 11 cm; JTI Collection Vienna
Bertold Löffler (1874–1960): Packungsentwurf (Nr. 9) 'Dames' 1928. Mischtechnik auf Papier, 14 × 9,5 cm; JTI Collection Vienna